Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktuelle Neuigkeiten aus der Hormon- und Stoffwechselforschung

10.03.2003


Das Fettgewebe ist keineswegs ein inaktiver, purer Speicher, sondern ein höchst aktives Organ, sozusagen die größte "Drüse" des menschlichen Körpers. Mit dieser recht neuen Erkenntnis hoffen die Hormonspezialisten auf ein neues Verständnis für Fettstoffwechsel-Störungen. Brandneue Tipps für die Frühjahrskur lassen sich daraus zwar noch nicht ableiten, dafür gab es praktische Ratschläge für den Umgang mit hormonmangelbedingten Hitzewallungen.



Dem diesjährigen Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie - DGE - (Hormon- und Stoffwechselexperten) in Köln hatte sich die Deutsche Menopause Gesellschaft angeschlossen. Mehr als 800 Teilnehmer informierten sich über Hormonstörungen und Übergewicht, Schilddrüsen-Erkrankungen, Fettstoffwechsel-Störungen, Osteoporose, Geschlechtshormone und Diabetes.



Fettgewebe führt "Eigenleben"

Dass das Fettgewebe ein "Eigenleben" führt, dürften viele Abnehmwillige bereits am eigenen Leibe erfahren haben. Auch wenn grade Fastenzeit ist - ohne erhöhte körperliche Aktivität schwinden die überzähligen Pfunde nur langsam. Warum das so ist und welche neuen Mechanismen dabei entdeckt wurden, erläuterte Professor Dirk Müller-Wieland aus Düsseldorf: Das Fettgewebe ist in Wirklichkeit nicht "untätig" - es produziert verschiedene Botenstoffe; dazu gehören sowohl Substanzen, die Insulin freisetzen als auch solche, die die Empfindlichkeit auf Insulin mitbestimmen. Bei Übergewicht und Diabetes etwa sind Botenstoffe hochreguliert, die ein vermindertes Ansprechen auf Insulin vermitteln und so den Bedarf an diesem Hormon erhöhen. Andererseits wurde ein Botenstoff entdeckt, der die Insulinwirkung verbessert. Noch ist nicht klar, ob dieser bei Übergewicht vermindert produziert wird. Die neuen Erkenntnisse nähren jedoch die Hoffnung, dass Fettstoffwechsel-Störungen in Zukunft besser verstanden und daraus neue Behandlungsansätze entwickelt werden. Was angesichts von 25 Millionen Bundesbürgern mit - zum Teil erheblichem - Übergewicht dringend notwendig ist. Denn Übergewicht ist ein gesicherter Risikofaktor für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Auch allgemeine Maßnahmen helfen gegen Hitzewallungen Dass Hormone - besser: deren Abfall - eine zentrale Rolle bei Beschwerden in den "Wechseljahren" spielen, ist hinlänglich bekannt. Ebenso wie die Wirksamkeit der Hormontherapie, die jedoch in den letzen Jahren erheblich "Federn lassen" musste. Nach den jüngsten Ergebnissen ist eine Hormontherapie nur noch gerechtfertigt, wenn die betroffene Frau dies wünscht und eine entsprechend starke Symptomatik aufweist, erklärte Professor Martina Dören aus Berlin. Die Dosierung sollte so niedrig wie möglich gewählt werden, die Notwendigkeit in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Eine Langzeitbehandlung, wie sie früher propagiert wurde, sei aufgrund der heutigen Erkenntnisse nicht mehr gerechtfertigt - auch nicht zur Vorbeugung einer Osteoporose.

Phytoöstrogene als "Ersatz" sieht die Berliner Frauenärztin durchaus kritisch: Anders als bei der Hormontherapie ist der Nutzen nicht sicher nachgewiesen - und zu den Risiken liegen im Gegensatz zu großen Studien mit Östrogenen und Gestagenen keine Untersuchungen vor.

Frau Dören sprach sich deshalb engagiert dafür aus, ratsuchende Frauen auch auf allgemeine Maßnahmen gegen die körperlichen Beschwerden der Wechseljahre hinzuweisen. Gar nicht so selten gelinge es, die Hitzewallungen durch reduzierten Kaffeekonsum, körperliche Aktivität und den Verzicht auf scharfe Gewürze "in den Griff" zu bekommen. Mit Blick auf die Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose sprach sich die Referentin ebenfalls für gesicherte wirksame Allgemeinmaßnahmen - gesunde Ernährung, Vermeiden von Übergewicht, körperliche Aktivität - aus. "Ärzte sollten den Frauen helfen, alle Chancen zu nutzen", was allerdings sehr zeitaufwendig ist und von den Kassen nicht entsprechend honoriert wird.

Mehr Eigenverantwortung bei Osteoporose-Vorbeugung

Ähnliche Überlegungen haben sich auch in mühevoll erarbeiteten Leitlinien zur Osteoporose niedergeschlagen, wie Professor Johannes Pfeilschifter aus Bochum ausführte: Sie enthalten unter anderem den von den Selbsthilfegruppen unterstützen Appell zu mehr Eigenverantwortung durch eine "knochengesunde Lebensweise": Mehr Kalzium und Vitamin D3, mehr körperliche Bewegung, ausreichende Nahrungszufuhr, Meidung von Nikotin, mehr vorbeugende Maßnahmen bei Sturzgefährdung (Badewannen-Matte, Gehilfen, Sehhilfen, Gehtrainig. u.a.).

Auch Hochrisikogruppen wurden erstmals klar definiert: Personen, die sich Knochenbrüche ohne große Krafteinwirkung zugezogen haben sowie Menschen, die mehr als 4 cm kleiner geworden sind und im Röntgenbild Wirbelbrüche als Ursache aufweisen, untergewichtige Personen, Menschen, die "hilflos" stürzen und Patienten, die länger als sechs Monate Glukokortikoide (etwa wegen rheumatoider Arthritis, chronisch entzündlichen Darm-Erkrankungen und chronisch-obstruktiven Lungen-Erkrankungen) eingenommen haben. Zur Therapie werden zwei Präparate aus der Reihe der Bisphosphonate und Raloxifen in Kombination mit Kalzium und Vitamin D3 empfohlen.

Wie Professor Wilhelm Krone aus Köln darlegte, leiden rund 10 Millionen Bundesbürger an einer Osteoporose; diese ist ursächlich für knapp drei Viertel der Oberschenkelhalsbrüche. Die entsprechenden Operationen - jährlich 110.000 - bedingen 3 Millionen Krankenhaustage und kosten 0,6 Milliarden Euro pro Jahr. Rund die Hälfte der Hüftfrakturen wäre alleine durch eine anschließende Diagnostik und Therapie der zugrunde liegenden Osteoporose zu vermeiden, da auf den ersten Bruch dann nicht automatisch ein zweiter oder dritter folgte, sagte Pfeilschifter.

Das Ausmaß der Volkskrankheiten in Deutschland 25 Millionen Übergewichtige, 20 Millionen mit Fettstoffwechsel-Störungen, 20 Millionen mit Schilddrüsen-Erkrankungen, 10 Millionen mit Osteoporose, 6 Millionen Diabetiker.

Für weitere Fragen steht Ihnen die Pressestelle der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie - DGE - gerne jederzeit zur Verfügung.

Monika Niederwettberg und Ingetraud Witte
Telefon: 089 - 693 40 122
Telefax: 089 - 693 88 911
E-mail: pressestelle-DGE@wahlpr.de

Monika Niederwettberg | DGE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen