Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewährtes Asthmamittel hat in den USA die Zulassung für das Anwendungsgebiet Heuschnupfen erhalten

05.03.2003


Auch in Deutschland steht die Zulassung in Aussicht

Whitehouse Station (New Jersey), USA (ots) - Das Asthmamittel Singulair(R) hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA nun auch die Zulassung zur Therapie von Patienten mit Heuschnupfen (saisonale allergische Rhinitis) erhalten. Der in diesem Medikament enthaltene Wirkstoff Montelukast hemmt die Wirkung der sogenannten Leukotriene, die als Botenstoffe an verschiedenen allergisch und nicht-allergisch bedingten Entzündungsreaktionen beteiligt sind. Dieses Prinzip hat sich in der Asthmatherapie bereits etabliert und ist für die Heuschnupfen-Therapie ein völlig neuer Ansatz.

Bisher werden bei Heuschnupfen-Patienten vor allem Antihistaminika eingesetzt, mit denen die allergischen Reaktionen auf den Botenstoff Histamin gehemmt werden können. In den letzten Jahren wurde jedoch deutlich, dass Histamin zwar für die allergische Reaktion ein wichtiger, aber nicht der einzige wichtige Botenstoff ist. Dies erklärt auch, warum durch Antihistaminika nicht alle Symptome gut gelindert werden können. So lässt sich zum Beispiel das Symptom der verstopften Nase durch Antihistaminika nur unzureichend beeinflussen.

Leukotriene sind Botenstoffe, die speziell im Rahmen von Entzündungen produziert werden und an vielen verschiedenen Reaktionen beteiligt sind. Durch Hemmung der Leukotriene, wie zum Beispiel durch den Wirkstoff Montelukast (SINGULAIR(R)), konnte in wissenschaftlichen Studien eine effektive Linderung der Symptome von Heuschnupfen-Patienten erreicht werden.

Dabei fiel auf, dass auch das so schwer behandelbare Symptom der verstopften Nase gebessert wurde.

Daran geknüpft sind die Hoffnungen vieler Betroffener. Denn der allergische Schnupfen ist hierzulande die häufigste Erkrankung allergisch veranlagter Menschen. Nach den Daten des Weißbuches "Allergie in Deutschland 2000" ist im Durchschnitt etwa jeder fünfte Erwachsene betroffen - doch nur ein Bruchteil der Betroffenen erhält eine adäquate Behandlung. Der Einsatz von Singulair(R) bei diesen Patienten könnte nicht nur eine neue Möglichkeit der effektiven Symptomlinderung für Heuschnupfen- Patienten bedeuten - da viele der Betroffenen gleichzeitig auch Asthma haben, könnten mit diesem Medikament beide allergischen Manifestationen gleichzeitig erfasst werden.

In Deutschland ist Singulair(R) als einziger Leukotrien- Rezeptorantagonist für die Asthmatherapie zugelassen und steht in drei Darreichungsformen zur Verfügung: als Filmtablette für Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene, als Kautablette "Singulair(R) junior" für Kinder von 6-14 Jahren sowie als Kautablette "Singulair(R) mini" für Kinder von 2-5 Jahren. Auch in Europa wurde inzwischen die Zulassung für das Anwendungsgebiet der saisonalen allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) beantragt.

| ots

Weitere Berichte zu: Antihistaminika Asthmamittel Botenstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie