Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Botox als Penicillin des 21. Jahrhunderts

05.03.2003


US-Forscher hoffen auf Supergift als ideales neues Medikament



Botox als neues Penicillin zu bezeichnen ist zwar nach Ansicht der Forscher noch etwas verfrüht, dennoch sehen amerikanische Wissenschaftler im "Supergift" große Chancen. Behandlungen in der Schönheitschirurgie zählen in der Zwischenzeit zur Alltäglichkeit. In anderen medizinischen Anwendungen hat sich die giftige Substanz ebenso bewährt, berichtet die New York Times.



Botox hat sich in der Schönheitschirurgie als Faltenbeseitiger einen Namen gemacht, das Toxin wurde bei Patienten, die nach Schlaganfällen gelähmt waren, eingesetzt. Auch in der Migräne-Behandlung, beim Tennis-Arm-Syndrom, bei Inkontinenz, bei Rückenschmerzen und bei Gesichtslähmungen wurde mit dem Toxin gearbeitet. Wissenschaftler haben Muskellähmungen mit Botox unter Kontrolle gebracht, so etwa Scheidenkrämpfe, die einen Geschlechtsverkehr schmerzhaft machen oder bei krankhafter Fettleibigkeit, bei der der Muskel, der die Nahrung aus dem Magen lässt, mit dem Toxin behandelt wurde. Einige der Anwendungen sind so weit geprüft, dass sie bereits bei der amerikanischen Food & Drug Administration (FDA) gelandet sind und dort auf eine Zulassung warten. Bei anderen Anwendungen steht die Forschung noch am Anfang, berichtet die New York Times. Wissenschaftler sind sich aber einig, dass das Toxin als Heilmittel ein großes Spektrum umfasst.

"Botox hat ein enormes Potenzial", so der Neurologe Robert Daroff, der ehemalige Herausgeber des Fachmagazins "Neurology", der zwar mit dem Toxin nicht gearbeitet hat, aber die Ergebnisse bei Migräne-Patienten untersucht hat. Jean Carruthers, Augenspezialist an der University of British Columbia, vergleicht Botox mit Penicillin, weil es ebenso wie dieses ein organisches Derivat eines Bakteriums ist. "Darüber hinaus sind die Anwendungsgebiete von Botox einfach vielfältig", so der Wissenschaftler. Botox hat viele Vorteile, die andere Schmerzmittel nicht haben, dazu zählt etwa die lokale Wirkung genau dort, wo es injiziert wurde. Es kann überall angewendet werden, wo es darum geht Muskeln zu schwächen anstatt sie zu lähmen. Die Wirkung hält lange an, lässt langsam nach und macht daher Fehler reversibel. In 25 Jahren Anwendung gab es sehr wenige Problemfälle, berichten die Wissenschaftler.

Deutsche Wissenschaftler haben das Toxin auch zur Unterdrückung der Schweißabsonderung von Männern verwendet. Richard Glogau, Dermatologe in San Francisco hat entdeckt, dass der Wirkstoff bei der Behandlung von Falten im Gesicht auch Migräne bekämpfen kann. In der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "Annals of Internal Medicine" berichtet ein Forscherteam der Universität in Hannover über eine erfolgreiche Anwendung von Botox bei einem 90 Kilogramm schweren Mann, der nach Injektionen in den Bauch innerhalb von vier Monaten neun Kilogramm Gewicht verlor. Der Mann hatte bereits nach der Einnahme kleiner Mengen von Nahrung ein Sättigungsgefühl.

"Es ist ein seltsames Schicksal des Toxins, das in den 30-er Jahren fast zum Ende der Konservenindustrie geführt hat, heute als Medikament sensationelle Ergebnisse herbeizuführen", so die Forscher. Wenn das Botox-Bakterium nämlich geschluckt wird, hat es in den meisten Fällen eine letale Wirkung für den Betreffenden, da sich das Toxin im Körper potenziert.

| New York Times
Weitere Informationen:
http://www.nytimes.com

Weitere Berichte zu: Botox Penicillin Schönheitschirurgie Toxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE