Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotlicht rettet Netzhaut bei Methanolvergiftung

04.03.2003


Lichttherapie mit Leuchtdioden verhindert Erblindung bei Ratten



New York (pte, 4. Mär 2003 10:58) - Infrarotlicht verhindert bei Ratten eine durch Methanol bedingte Erblindung. Wurde die geschädigte Netzhaut mit Infratlicht bestrahlt, regenerierte sich die Netzhaut, berichtet die Toxikologin Janis Eells von der University Wisconsin in Milwaukee in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS). Eells hofft, dass die Lichttherapie auch bei Menschen mit einer Methanol-Vergiftung zum Einsatz kommen wird. Methanol wird u.a. in Frostschutz- und Fensterputzmitteln eingesetzt. Es kann innerhalb von wenigen Tagen zur Erblindung führen.



Die Vergiftung entsteht dadurch, dass beim Abbau von Methanol eine Säure entsteht, die die Energieproduktion in den "Kraftwerken" der Zellen, den Mitochondrien, stört. Sie sind für die Energieversorgung der Zellen lebenswichtig. Die Forscher glauben, dass die infrarote Strahlung die Energie in der Zelle erhöht und so die schädliche Wirkung von Methanol auf die Zellen der Netzhaut verhindert wird. Im Experiment wurde Ratten Methanol verabreicht und drei Tage in Folge zweieinhalb Minuten täglich mit Infrarotlicht aus Leuchtdioden bestrahlt. "Es reduzierte sich die Schwellung in ihren Netzhautzellen", so Eells. Sie reagierten auf Licht empfindlicher. Die geschädigte Netzhaut regenerierte sich und Folgeschäden blieben aus.

Die Toxikologin verwendete Leucht-Dioden, die Infrarotlicht mit zehn Mal mehr Energie als das Infrarotlicht der Sonne produzieren. Ursprünglich wurden die Dioden von der NASA und dem Elektronik-Unternehmen Quantum Devices für die Züchtung von Pflanzen während langer Weltraum-Missionen entwickelt. Die Dioden sind mit der Größe einer Zigarettenpackung klein, billig und sehr leicht.

Die Forscher gehen davon aus, mit Leuchtdioden auch andere Augenerkrankungen wie zum Beispiel eine altersabhängige Makula-Degeneration (AMD) behandeln zu können. Diese Sehstörung ist durch eine zunehmende Beeinträchtigung des zentralen, also scharfen Sehens gekennzeichnet. Sie führt im Endstadium nicht zur Erblindung, die Orientierung im Raum bleibt erhalten, aber das Lesen und Auto fahren sind nicht mehr möglich. Die Häufigkeit nimmt mit steigendem Lebensalter zu. Frühformen der AMD findet man bei 35 Prozent der über 75-jährigen, das Endstadium bei fünf Prozent derselben Altersgruppe.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uwm.edu
http://www.pnas.org
http://www.nature.com/nsu/030303/030303-1.html

Weitere Berichte zu: Erblindung Infrarotlicht Methanol Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik