Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotlicht rettet Netzhaut bei Methanolvergiftung

04.03.2003


Lichttherapie mit Leuchtdioden verhindert Erblindung bei Ratten



New York (pte, 4. Mär 2003 10:58) - Infrarotlicht verhindert bei Ratten eine durch Methanol bedingte Erblindung. Wurde die geschädigte Netzhaut mit Infratlicht bestrahlt, regenerierte sich die Netzhaut, berichtet die Toxikologin Janis Eells von der University Wisconsin in Milwaukee in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS). Eells hofft, dass die Lichttherapie auch bei Menschen mit einer Methanol-Vergiftung zum Einsatz kommen wird. Methanol wird u.a. in Frostschutz- und Fensterputzmitteln eingesetzt. Es kann innerhalb von wenigen Tagen zur Erblindung führen.



Die Vergiftung entsteht dadurch, dass beim Abbau von Methanol eine Säure entsteht, die die Energieproduktion in den "Kraftwerken" der Zellen, den Mitochondrien, stört. Sie sind für die Energieversorgung der Zellen lebenswichtig. Die Forscher glauben, dass die infrarote Strahlung die Energie in der Zelle erhöht und so die schädliche Wirkung von Methanol auf die Zellen der Netzhaut verhindert wird. Im Experiment wurde Ratten Methanol verabreicht und drei Tage in Folge zweieinhalb Minuten täglich mit Infrarotlicht aus Leuchtdioden bestrahlt. "Es reduzierte sich die Schwellung in ihren Netzhautzellen", so Eells. Sie reagierten auf Licht empfindlicher. Die geschädigte Netzhaut regenerierte sich und Folgeschäden blieben aus.

Die Toxikologin verwendete Leucht-Dioden, die Infrarotlicht mit zehn Mal mehr Energie als das Infrarotlicht der Sonne produzieren. Ursprünglich wurden die Dioden von der NASA und dem Elektronik-Unternehmen Quantum Devices für die Züchtung von Pflanzen während langer Weltraum-Missionen entwickelt. Die Dioden sind mit der Größe einer Zigarettenpackung klein, billig und sehr leicht.

Die Forscher gehen davon aus, mit Leuchtdioden auch andere Augenerkrankungen wie zum Beispiel eine altersabhängige Makula-Degeneration (AMD) behandeln zu können. Diese Sehstörung ist durch eine zunehmende Beeinträchtigung des zentralen, also scharfen Sehens gekennzeichnet. Sie führt im Endstadium nicht zur Erblindung, die Orientierung im Raum bleibt erhalten, aber das Lesen und Auto fahren sind nicht mehr möglich. Die Häufigkeit nimmt mit steigendem Lebensalter zu. Frühformen der AMD findet man bei 35 Prozent der über 75-jährigen, das Endstadium bei fünf Prozent derselben Altersgruppe.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uwm.edu
http://www.pnas.org
http://www.nature.com/nsu/030303/030303-1.html

Weitere Berichte zu: Erblindung Infrarotlicht Methanol Netzhaut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie