Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bandwurm-Trick für effizientere Medikamenten-Aufnahme

04.03.2003


Signalmolekül könnte Verweildauer von Arzneimitteln im Dünndarm verlängern



Forscher der University of Wisconsin in Madison haben einen Weg für den effektiveren Transport von Medikamenten gefunden. Sie isolierten ein chemisches Signalmolekül des Bandwurmes. Das Molekül soll die Zeit, die Medikamente durch den Dünndarm benötigen, verlängern. Der Trick des Bandwurmes könnte zu niedrigeren Dosismengen und geringeren Medikamentenkosten bzw. -Abfall führen.

... mehr zu:
»Bandwurm »Darm


"Die meisten oralen Medikamente würden von einer verlängerten Verweildauer im Dünndarm profitieren, da der Großteil oral eingenommer Medikamente vom Dünndarm absorbiert wird", erklärt Paul Bass von der School of Pharmacy. Verlängert man den Aufenthalt dieser Medikamente im Dünndarm, verbessert sich die Absorption und in der Folge der Anteil des Medikaments im Blut. Bei dem von Bass und seinem Kollegen John Oaks von der School of Veterinary Medicine favorisierten Substanz handelt es sich um das so genannte cyklische GMP (cGMP, zyklisches Guanosinmonophosphat). cGMP verändert die elektrochemische Aktivität der Muskeln im Darm und verzögert den Transport der Narhung durch den Darm. Dies unterstützt den Bandwurm bei der Nahrungsaufnahme.

"cGMP ist billig und einfach zu synthetisieren. Viele Medikamente werden zu weniger als 50 Prozent vom Darm absorbiert. Die Frage ist nun: Kann der Zusatz von cyklischem GMP den Anteil von Medikamenten im Blut erhöhen", erklärt Oaks. Der Zusatz könnte sich zum Beispiel bei dem Osteoporose-Medikament Fosamax auswirken. "Das Medikament wird nur zu einem Prozent absorbiert. Wir vermuten, dass das Signalmolekül die Absorption steigern und dabei die einzunehmende Medikamentenmenge reduzieren kann", so Oaks weiter. Gelingt es die Dosis zu reduzieren, könnten auch die Medikamentepreise sinken. Einige Medikamente seine in der Produktion sehr teuer. Auch Konsumenten nutzen reduzierte Dosismengen, zumal die Kosten für viele Pharmazeutika sehr hoch sind. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sich durch eine geringe Dosis auch die Nebenwirkungen reduzieren und weniger Medikamente in die Umwelt gelangen. Eine im Jahr 2002 veröffentliche Studie hat bereits eine zunehmende Präsenz von Medikamenten in US-Gewässer ans Licht gebracht. Vermutlich handelt es sich von Mensch und Tier nicht vollständig metabolisierte Medikamente.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu
http://www.vetmed.wisc.edu

Weitere Berichte zu: Bandwurm Darm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik