Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie bringt Hoffnung für Patienten mit Akromegalie

03.03.2003


Aktuelle Publikation in Clinical Endocrinology



Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Haupttodesursache bei Patienten, die unter Akromegalie, einer seltenen Hormonstörung, leiden. Eine Studie, die kürzlich im Journal of Clinical Endocrinology veröffentlicht wurde, zeigt, dass mit Sandostatin® LAR® die akromegale Kardiomyopathie und die damit verbundene Krankheits- und Todesrate bei jungen Akromegalie-Patienten reduziert werden kann. Weltweit leiden schätzungsweise 244.000 Menschen an Akromegalie.

... mehr zu:
»Akromegalie »Kardiomyopathie »LAR


Akromegalie ist eine heimtückische Krankheit, die chronische Verformungen und Vergrößerungen der inneren Organe verursachen kann. Sie bleibt jedoch häufig unerkannt – mitunter bis zu 15 Jahre lang –, so dass sie bei den Patienten erst nach dem Auftreten von Begleiterkrankungen wie Hypertonie oder Diabetes diagnostiziert wird. Akromegalie-Patienten weisen infolge ihres Zustandes typischerweise erhöhte Glukose-, glykolisierte Hämoglobin-, Insulin-, LDL-, Cholesterin- und Triglycerid-Spiegel auf. Weitere Komplikationen im Zusammenhang mit Akromegalie sind respiratorische Erkrankungen wie Obstruktionen der oberen Luftwege sowie Tumorerkrankungen, z.B. Dickdarmkarzinome. Kardiale Erkrankungen stellen bei Akromegalie-Patienten die Hauptkrankheits- und Todesursache dar und betreffen ungefähr 80 Prozent dieser Patienten.

Linksventrikuläre Gewebemasse (LVM) bei jungen Patienten zu 100 Prozent normalisiert

Forscher der Universität „Federico II” in Neapel/Italien wollten herausfinden, ob bei jungen Akromegalie-Patienten (Alter < 40 Jahre) mit kurzer Krankheitsdauer häufiger ein Rückgang der akromegalen Kardiomyopathie festgestellt wird, wenn sie mit Sandostatin® LAR® behandelt werden, als bei älteren Patienten mit längerer Krankheitsgeschichte. Die akromegale Kardiomyopathie ist eine ernst zu nehmende Erkrankung, bei der aufgrund übermäßigen Wachstums der Herzmuskel geschädigt wird und somit das Blut nicht mehr ausreichend pumpen kann.

„Die Studie zeigt, dass bei jungen Patienten eine Umkehrung der akromegalen Kardiomyopathie erreicht werden kann – vorausgesetzt, die Diagnose erfolgt frühzeitig und es wird eine schnelle und wirkungsvolle Behandlung wie die mit Sandostatin® LAR® eingeleitet“, erklärt Dr. Annamaria Colao, Principal Investigator im Rahmen der veröffentlichten Studie und Dekan des Department of Molecular and Clinical Endocrinology and Oncology der Universität „Federico II“ in Neapel/Italien.

Akromegalie-Patienten haben typischerweise im linken Ventrikel eine vergrößerte Gewebemasse, die systolische Dysfunktion und schließlich kardiovaskuläre Erkrankungen verursacht. Während der offenen prospektiven Studie erhielten 22 Patienten (12 Frauen und 10 Männer im Alter zwischen 21 und 57 Jahren) mit aktiver, komplikationsfreier Akromegalie Sandostatin® LAR in einer Dosierung von 20 mg oder 30 mg alle 28 Tage über die Dauer von 12 Monaten. Es wurden jeweils vor und nach der Behandlung mit Hilfe der Echokardiographie die Herzstruktur und mit Hilfe der Äquilibrium-Radionuclid-Angiographie die Leistungsfähigkeit des linken Ventrikels untersucht.

Nach 12 Monaten hatte Sandostatin® LAR® die LVM bei 100 Prozent der jungen Patienten (10 Patienten) und 50 Prozent der Patienten im mittleren Alter (12 Patienten) normalisiert (p<0,0001). Durch die Behandlung verbesserte sich bei 80 Prozent der jungen Patienten sowie bei 50 Prozent der Patienten mittleren Alters auch die Reaktion der linken ventrikulären Auswurffraktion (LVEF) auf Spitzenbelastungen. Belastungskapazität und ?dauer erhöhten sich nur bei den jungen Patienten.

Hormonsuppression kann kardiovaskulare Veränderungen erfolgreich umkehren

Eine weitere Studie, die im Juli 2002 im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass ein erhöhter Spiegel von Wachstumshormon (GH) und Insulin-Wachtumsfaktor-1 (IGF-1 = insulin growth factor-1) ebenso wie Akromegalie beträchtliche Auswirkungen auf die kardiovaskulären Risikoparameter haben. Die Studie hat gezeigt, dass Akromegalie-Patienten bereits im frühen Krankheitsstadium (< 5 Jahre) im Vergleich zu den Werten der Kontrollgruppe einige erhöhte kardiovaskuläre Risikoparameter aufweisen. Die Autoren der Studie geben an, dass die schädlichen Auswirkungen der früh beginnenden Akromegalie durch Senkung der GH/IGF-1-Spiegel 6 Monate nach der Arzneimitteltherapie aufgehoben sind.

Beide Studien haben gezeigt, dass Akromegalie bereits im frühen Krankheitsstadium (< 5 Jahre) erhebliche Auswirkungen auf die kardiovaskulären Risikoparameter sowie die Herzmorphologie und -funktion hat. Die Ergebnisse legen nahe, dass Sandostatin® LAR® eine derartige akromegale Kardiomyopathie und die damit zusammenhängenden Krankheitsbilder bei jungen Patienten mit kurzem Krankheitsverlauf umkehren kann. Die Studie zeigt damit, dass eine frühzeitige Diagnose und effektive Behandlung unerlässlich sind.

Quellen:

A. Colao et al., Reversal of acromegalic cardiomyopathy in young but not
in middle-aged patients after 12 months of treatment with the depot long-acting somatostatin analogue octreotide, Clinical Endocrinology, Februar 2003, 58: 169-176

Colao et al., Cardiovascular Consequences of Early-Onset Growth Hormon Excess,
The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism 87 (7): 3097-3104

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen Pharma und Consumer Health. Im Jahr 2002 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,4 Milliarden (USD 20,9 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,3 Milliarden (USD 4,7 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,3 Milliarden (USD 2,8 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 72 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.de

| Novartis AG

Weitere Berichte zu: Akromegalie Kardiomyopathie LAR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise