Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Kooperation: krankheitsrelevante Wirkstoffziele für die Entwicklung neuer Medikamente

08.12.2000


20 Stunden alte Zebrafischlarve mit

intakter Blutbildung.


Zebrafischlarve mit ausgeschaltetem, für

die Blutbildung wichtigem Gen. Copyright 2000, Mermaid

Pharmaceuticals GmbH


Mermaid Pharmaceuticals und Gene Tools beginnen exklusive Zusammenarbeit zur Entdeckung krankheitsrelevanter Wirkstoffziele für die Entwicklung neuer Medikamente

(Hamburg und Corvallis, Oregon/USA) - Mermaid Pharmaceuticals GmbH (Hamburg) und Gene Tools, LLC (Corvallis, USA) haben ein exklusives Kooperationsabkommen zur Erforschung neuer pharmazeutischer Targets geschlossen. Targets sind körpereigene Biomoleküle wie Enzyme oder Rezeptoren, die eine entscheidende Rolle bei der Entstehung oder Ausprägung einer Krankheit spielen. Ihre Erforschung als Wirkstoffziele ist für die Entwicklung neuer Medikamente unverzichtbar. Die Zusammenarbeit von Mermaid und Gene Tools dient der funktionalen Untersuchung der Mehrzahl aller Gene des Zebrafisches. Der Zebrafisch ist durch seine achtzig- bis neunzigprozentige Übereinstimmung mit dem Menschen auf genetischer Ebene und seine hohe Fortpflanzungsrate ein für entwicklungsbiologische und molekulargenetische Studien idealer Modellorganismus. Mit ihrer funktionalen Genomanalyse wollen die beiden Unternehmen feststellen, welche Gene des Zebrafisches eine Bedeutung als Targets haben.

Die strategische Allianz kombiniert von Gene Tools entwickelte Knock-out-Moleküle mit Mermaids Verfahren zur funktionalen Untersuchung von Genen im lebenden Organismus (in organismo). In dem Projekt injiziert Mermaid die im Gegensatz zu anderen Knock-out-Molekülen äußerst stabilen und sehr spezifischen "Antisense-Morpholinos" von Gene Tools in die halbmillimetergroßen Eier des Zebrafisches. Jedes der zehtausende Fischeier erhält ein anderes Knock-out-Molekül. Jedes dieser Knock-out-Moleküle findet ein spezifisches Gen, für das es entworfen wurde, bindet und blockiert es. So schaltet Mermaid zielgerichtet Gen um Gen der Fischlarven systematisch aus. Durch die anschließende Analyse der wenige Stunden alten und vollkommen transparenten Larven lässt sich auf die Funktion der einzelnen Gene und ihre Bedeutung für die Entwicklung neuer Arzneimittel schließen. Die Zusammenarbeit ist die bisher umfassendste und schnellste Untersuchung der Funktion der Gene eines Wirbeltiers.

Andere funktionale Genomuntersuchungen, die ebenfalls zum Ziel haben, neue Targets zu finden, benötigen Monate oder sogar Jahre, um die Funktion einzelner Gene zu ermitteln. Sie beruhen auf der Behandlung der Organismen mit mutagenisierenden Reagenzien und erzeugen viele ungerichtete, über das gesamte Genom verteilte Mutationen. Diese müssen anschließend über mehrere Generationen des Modellorganismus in mühseliger Kleinarbeit gesucht und charakterisiert werden. Mermaid kombiniert die von Gene Tools entwickelten Knock-out-Moleküle mit ihrer eigenen Technologieplattform und erreicht so die gezielte Gen-Inaktivierung und dadurch eine Verknüpfung zwischen Gensequenz und Genfunktion innerhalb nur weniger Tage.

Mermaid Pharmaceuticals GmbH ist ein deutsches Biotechnologieunternehmen, das auf die Entdeckung und Validierung von pharmakologischen Targets und die Suche nach neuen, therapeutisch aktiven Substanzen spezialisiert ist. Mermaid hat als Vorreiter der in organismo Wirkstoffforschung eine Technologieplattform entwickelt, die auf Hochdurchsatz-Testverfahren unter Verwendung von Wirbeltier-Modellen beruht. Das Unternehmen bietet Partnern und Kunden aus der Biotechnologie- und Pharmaindustrie Dienstleistungen zur Validierung von Targets und potentiellen Wirkstoffen an. Zudem verwendet Mermaid ihre ständig erweiterte Technologiebasis zur Entwicklung eigener Targets und Substanzen für verschiedene medizinische Indikationen.

Gene Tools LLC entwickelt, produziert und vermarktet Knock-out-Moleküle (Morpholino-Antisense-Oligomere) für die Anwendung in Forschung und Diagnostik. Gene Tools betreibt darüber hinaus eigene Forschung an der zellulären Aufnahme und Bioverfügbarkeit von Knock-out-Molekülen und entwickelt diagnostische Verfahren, die auf der Verwendung von Knock-out-Molekülen beruhen.

Pressekontakt:

BioAgency AG
Dr. Björn F. Lindemann

... mehr zu:
»Gen »Knock-out-Molekül »MERMAID »Target

Bramfelder Chaussee 45
22177 Hamburg
Tel 040-6117150

Fax 040-61171519 
lindemann@bioagency.com
 
www.bioagency.com

Mermaid Pharmaceuticals GmbH
Alexander D. Crawford
Geschäftsführer
Lagerstrasse 11
D-20357 Hamburg
Tel +49.40.4329.5300
Fax +49.40.4329.5350 
crawford@mermaidbio.com

www.mermaidbio.com

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Volker Rosenbaum | idw

Weitere Berichte zu: Gen Knock-out-Molekül MERMAID Target

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen