Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA-Akademie präsentiert der EU ihr Konzept zur Anwendung des Vorsorgeprinzips - Risiken vermindern

24.02.2003


Ein neues Konzept zur frühzeitigen Erkennung und Vermeidung von Risiken im Umwelt- und Gesundheitsbereich präsentiert die TA-Akademie am Donnerstag, 27. Februar 2003 bei der Europäischen Kommission in Brüssel.* "Unser Konzept kann der EU-Kommission helfen, das europaweit geltende Vorsorgeprinzip bei der Regulierung von Risiken mit Leben zu füllen. Es verspricht effektiveren Schutz für die Bevölkerung, weniger Bürokratie, mehr Planungssicherheit für die Industrie und bessere Anschlussfähigkeit mit internationalen Regelungen", so Ortwin Renn, Leitender Direktor der TA-Akademie.



Gefahrenraster soll Risiken für EU-Bürger vermindern

... mehr zu:
»GMOs »TA-Akademie


Das Vorsorgeprinzip sieht vor, ungewisse Bedrohungen durch neue Chemikalien oder andere Risikoträger auch dann schon vorbeugend zu regulieren, wenn die Schädlichkeit noch nicht mit Sicherheit nachgewiesen ist. Dieses Prinzip ist in der europäischen Politik zwar theoretisch vorgeschrieben, wie dieses aber in der Praxis auszufüllen ist, darüber streiten sich die Mitgliedsländer bis heute. Das von der TA-Akademie entwickelte Konzept verspricht, diese Lücke zwischen Theorie und Praxis mit einem neuen Verfahrensvorschlag zu schließen.

Gemeinsam mit Wissenschaftlern der ETH Zürich und der englischen Universität Sussex hat die TA-Akademie in den vergangenen zwei Jahren im Rahmen des von der EU finanzierten Projekts "The Application of the Precautionary Principle in the European Union" (PRECAUPRI) ein tragfähiges Modell zur Anwendung des Vorsorgeprinzips in der europäischen Risikoregulierung erarbeitet. Ortwin Renn hofft jetzt auf eine baldige Umsetzung in allen EU-Mitgliedsländern.

Das entwickelte Modell wurde speziell auf neue organische Schadstoffe zugeschnitten und soll die Verbreitung "irreversibler und weitverbreiteter Stoffe" künftig bereits vorsorglich einschränken. "Sollte sich ein Stoff im Nachhinein als giftig für Mensch und Tier erweisen, so übersteigen die Kosten seiner Entfernung aus der Umwelt die einer vorsorglichen Entwicklung eines alternativen Stoffes um ein Vielfaches", so Marion Dreyer, wissenschaftliche Mitarbeiterin der TA-Akademie. Das Modell weise aber nicht nur den Weg für den Umgang mit Chemikalien unter Bedingungen wissenschaftlicher Ungewissheit. Vielmehr könnten künftig auch unterschiedliche Risiken wie etwa elektromagnetische Strahlung oder genetisch veränderte Lebensmittel, je nachdem ob ihr Bedrohungspotential ernsthaft, wissenschaftlich unsicher, komplex oder gesellschaftlich umstritten ist, in fünf verschiedene Problemklassen eingestuft und dann verschiedenen rationalen Verfahren der Risikobearbeitung zugewiesen werden. "Der besondere Vorzug des Verfahrens", betont Marion Dreyer, "liegt in der klaren und eindeutigen Vorgehensweise bei der Bewertung von neuen Risikoträgern, wobei für alle Beteiligte mehr Transparenz und Nachvollziehbarkeit erreicht werden kann". "Die immer wieder beklagte Willkür, die oft mit dem Vorsorgeprinzip verbunden wird, ist bei unserem Konzept ausgeschlossen", ergänzt Projektleiter Ortwin Renn.

Am Beispiel gentechnisch modifizierter Organismen (GMOs) in der Lebensmittelherstellung verdeutlicht Dreyer, wie verschiedene Anwendungen einer Technologie verschiedene Verfahren der Risikobearbeitung erforderlich machen können: "Für den Einsatz von GMOs zur Käseherstellung in einem geschlossenen Kreislauf reichen nach unserem Modell die üblichen Sicherheitsmaßnahmen in der Produktion auf der Basis einer wahrscheinlichkeitsgestützten Risikoabschätzung aus," so die Risikosoziologin. Dagegen müsse der Einsatz von GMOs in der freien Umwelt, etwa beim Anbau transgener Nutzpflanzen, einem vorsorgeorientierten Ansatz der Risikobearbeitung unterworfen werden. "Hier können die ökologischen Effekte durch eine probabilistische Risikoabschätzung nicht angemessen erfasst werden", so Dreyer. Es bedürfe daher besonderer Instrumente des Risikomanagements, etwa einem Sicherheitsmonitoring nach der Marktzulassung. Da dieser Anwendungsbereich zudem eine besondere gesellschaftspolitische Sprengkraft besitze, empfehlen die Wissenschaftler begleitende diskursive Verfahren zur Sichtbarmachung der Konfliktlinien und Entschärfung der Auseinandersetzungen. "Bestimmte technische Anwendungen von GMOs, etwa als Antibiotika-Resistenzmarker können sogar ein präventives Verbot oder eine vorbeugende Empfehlung zur stark eingeschränkten Verwendung erfordern", so Dreyer.

In den vergangenen zwei Jahren hat die TA-Akademie ihr allgemeines Modell der Risikoregulierung im intensiven Dialog mit den unterschiedlichen Interessensgruppen aus Industrie, Umwelt und Verbraucherschutz, Politik und Recht in einer Reihe internationaler Workshops zur Diskussion gestellt und auf der Basis der Rückkopplungen durch die Workshop-Teilnehmer ein tragfähiges und belastbares Verfahren entwickelt. Dabei war der Einsatz der in der TA-Akademie eingesetzten Diskursmethoden besonders fruchtbar: "Die Interessensvertreter waren sehr engagiert und ihre zentralen Empfehlungen haben wir ins Modell integriert", so Dreyer. Vertreter aus den verschiedenen Workshops werden bei der Vorstellung des Modells in Brüssel im Rahmen einer Podiumsdiskussion ihre Mitwirkung an dem Enddokument kommentieren und mit den Autoren diskutieren.

Ansprechpartner:
Dr. Marion Dreyer, Tel: 0711/9063-278
E-Mail: v
Markus Geckeler, Tel: 0711/9063-222
E-Mail: markus.geckeler@ta-akademie.de

*Umfangreiche Hintergrundinformationen zum Projekt, sowie den kompletten Text des
Modells finden Sie auf Englisch (Executive Summary) auf unserer Homepage unter
http://www.ta-akademie.de oder direkt unter der Internetseite des Projektes http://precautionary:principle@193.174.157.9/login unter Precaution / "about the Project".


Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de
http://precautionary:principle@193.174.157.9/login

Weitere Berichte zu: GMOs TA-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE