Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

I-Wear lernt laufen - Aktueller Forschungsbedarf

14.02.2003


I-Wear, Smart Clothes, Wearable Electronics. Viele Begriffe für dieselbe Vision: Bekleidung soll den Menschen dank ihrer intelligenten Eigenschaften in absehbarer Zeit bei den verschiedensten Aktivitäten und in möglichst vielen Lebensbereichen als unbemerkt arbeitender Partner aktiv unterstützten.



Eines der größten Probleme, das die Wissenschaftler gegenwärtig noch lösen müssen, ist die optimale Integration der intelligenten Bausteine in die Bekleidung. Um vom Verbraucher angenommen zu werden, muss nämlich nicht nur der Preis der Produkte stimmen, sondern vor allem auch ihr Aussehen und der Tragekomfort. Optimal konstruierte I-Wear bietet durch die eingebaute Elektronik auf Schritt und Tritt eine Vielzahl von zusätzlichen Funktionen, ist dabei aber äußerlich völlig unauffällig und genauso bequem zu tragen und zu pflegen wie herkömmliche Kleidung.

Welche Anforderungen marktreife Produkte darüber hinaus erfüllen müssen und wie vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten für intelligente Bekleidungssysteme sind, verdeutlicht der Medizinbereich am besten.


Die Diagnose, Therapie und Betreuung von Patienten ist momentan das wichtigste Segment für den praktischen Einsatz von I-Wear. Entsprechend ausgerüstete Kleidungsstücke könnten in der Intensiv-Medizin oder bei der Betreuung von Reha-Patienten beispielsweise rund um die Uhr relevante Körperdaten überwachen und bei Fehlfunktionen Alarm schlagen. Auch das Leben von Diabetes-Patienten wäre um einiges unbeschwerter, wenn Textilien mit integrierten Mikrospritzen sie bei Unterzucker nicht nur warnen, sondern ihnen auch gleich die benötigte Insulin-Dosis verabreichen könnten.

Intelligent ist die Kleidung der Zukunft in dreifacher Hinsicht: Mit Hilfe von Sensoren kann sie bestimmte Daten wie Körperfunktionen (EKG, Blutdruck, Pulsfrequenz, Atmung, Temperatur etc.) oder Umwelteinflüsse (z. B. Luftdruck, Feuchtigkeit, Ozon) erfassen. Eingebaute Prozessoren speichern diese Informationen und verarbeiten sie mittels geeigneter Software weiter. Aktuatoren schlagen schließlich auf der Grundlage der vom Rechner interpretierten Daten kontrollierte Aktionen vor bzw. führen sie unmittelbar aus.

Zusätzlich zu diesen drei Kernbestandteilen erlaubt eine Reihe von Benutzerschnittstellen wie Tastaturen, Displays, Datenbrillen, Mikrofone oder Lautsprecher dem Träger von Wearable Electronics, aktiv mit seiner Umwelt zu kommunizieren.

Wichtigste, weil unentbehrliche Komponente von I-Wear, ist allerdings die Energieversorgung der elektronischen Bauteile. Forschung ist hier sowohl bei der Energiegewinnung (z. B. durch flexible Solarzellen oder aus der Körperwärme bzw. Bewegungsenergie des Trägers) als auch bei der Energieeinsparung und Energiespeicherung notwendig. Die sperrigen Akkus unserer Tage sind für ergonomisch geschnittene Kleidung untauglich.

Modellstudien für Textil basierte Tastaturen oder Displays wurden bereits von einigen Herstellern präsentiert. In Zukunft wird es darum gehen, diese zu optimieren und vor allem innovative Lösungen für die Verbindung der elektronischen Bauteile untereinander zu finden. Leitfähige Textilfasern wären aus Produktionsgründen ideal, Polymere oder Glasfasern sind aber ebenfalls mögliche Alternativen.

Auch Stoff integrierte Sensoren sind zwar prinzipiell schon realisierbar, doch im Augenblick noch nicht produktreif. Ebenfalls weiter geforscht werden muss, um ausreichend kleine und unauffällig integrierbare Prozessorhardware und geeignete Mikro-Aktuatoren herstellen zu können.

Voraussetzung dafür, dass intelligente Bekleidungssysteme sinnvoll funktionieren, ist zu
guter letzt jedoch das reibungslose Ineinandergreifen der beteiligten Schnittstellen. Eine problemlose Ortung via GPS muss ebenso gewährleistet sein, wie die Datenübertragung per Mobilfunknetz sowie die Anbindung an erforderliche lokale Netzwerke und die persönlich genutzten Geräte in unmittelbarer Nähe.

Damit Wearable Electronics sich längerfristig erfolgreich im Markt etablieren können, müssen nicht nur zahlreiche technischen Detailfragen gelöst werden, sondern auch schnellstmöglich Pionier-Anwendungen gefunden werden, die bei den Textil- und Bekleidungsherstellern die nötige Initialzündung auslösen, um bewusst auf die neuen Technologien zu setzen. Dazu sind sowohl neuartige Produktionsstrukturen und unkonventionelle Entwicklungsallianzen als auch völlig neue Vermarktungsstrategien notwendig. Als vielseitiger Serviceanbieter könnten die Hohensteiner Institute potentiellen Kooperationspartnern zukünftig nicht nur in Forschung und Prüfung, sondern grundsätzlich auch als Marketing-Dienstleister zur Seite stehen.

Nähere Informationen zum Thema I-Wear erhalten Sie bei Bernhard Schroth, Leiter der Stabsstelle Innovationsstrategien, Tel. 07143 271-506, E-Mail b.schroth@hohenstein.de.

Britta Gortan | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit