Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

I-Wear lernt laufen - Aktueller Forschungsbedarf

14.02.2003


I-Wear, Smart Clothes, Wearable Electronics. Viele Begriffe für dieselbe Vision: Bekleidung soll den Menschen dank ihrer intelligenten Eigenschaften in absehbarer Zeit bei den verschiedensten Aktivitäten und in möglichst vielen Lebensbereichen als unbemerkt arbeitender Partner aktiv unterstützten.



Eines der größten Probleme, das die Wissenschaftler gegenwärtig noch lösen müssen, ist die optimale Integration der intelligenten Bausteine in die Bekleidung. Um vom Verbraucher angenommen zu werden, muss nämlich nicht nur der Preis der Produkte stimmen, sondern vor allem auch ihr Aussehen und der Tragekomfort. Optimal konstruierte I-Wear bietet durch die eingebaute Elektronik auf Schritt und Tritt eine Vielzahl von zusätzlichen Funktionen, ist dabei aber äußerlich völlig unauffällig und genauso bequem zu tragen und zu pflegen wie herkömmliche Kleidung.

Welche Anforderungen marktreife Produkte darüber hinaus erfüllen müssen und wie vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten für intelligente Bekleidungssysteme sind, verdeutlicht der Medizinbereich am besten.


Die Diagnose, Therapie und Betreuung von Patienten ist momentan das wichtigste Segment für den praktischen Einsatz von I-Wear. Entsprechend ausgerüstete Kleidungsstücke könnten in der Intensiv-Medizin oder bei der Betreuung von Reha-Patienten beispielsweise rund um die Uhr relevante Körperdaten überwachen und bei Fehlfunktionen Alarm schlagen. Auch das Leben von Diabetes-Patienten wäre um einiges unbeschwerter, wenn Textilien mit integrierten Mikrospritzen sie bei Unterzucker nicht nur warnen, sondern ihnen auch gleich die benötigte Insulin-Dosis verabreichen könnten.

Intelligent ist die Kleidung der Zukunft in dreifacher Hinsicht: Mit Hilfe von Sensoren kann sie bestimmte Daten wie Körperfunktionen (EKG, Blutdruck, Pulsfrequenz, Atmung, Temperatur etc.) oder Umwelteinflüsse (z. B. Luftdruck, Feuchtigkeit, Ozon) erfassen. Eingebaute Prozessoren speichern diese Informationen und verarbeiten sie mittels geeigneter Software weiter. Aktuatoren schlagen schließlich auf der Grundlage der vom Rechner interpretierten Daten kontrollierte Aktionen vor bzw. führen sie unmittelbar aus.

Zusätzlich zu diesen drei Kernbestandteilen erlaubt eine Reihe von Benutzerschnittstellen wie Tastaturen, Displays, Datenbrillen, Mikrofone oder Lautsprecher dem Träger von Wearable Electronics, aktiv mit seiner Umwelt zu kommunizieren.

Wichtigste, weil unentbehrliche Komponente von I-Wear, ist allerdings die Energieversorgung der elektronischen Bauteile. Forschung ist hier sowohl bei der Energiegewinnung (z. B. durch flexible Solarzellen oder aus der Körperwärme bzw. Bewegungsenergie des Trägers) als auch bei der Energieeinsparung und Energiespeicherung notwendig. Die sperrigen Akkus unserer Tage sind für ergonomisch geschnittene Kleidung untauglich.

Modellstudien für Textil basierte Tastaturen oder Displays wurden bereits von einigen Herstellern präsentiert. In Zukunft wird es darum gehen, diese zu optimieren und vor allem innovative Lösungen für die Verbindung der elektronischen Bauteile untereinander zu finden. Leitfähige Textilfasern wären aus Produktionsgründen ideal, Polymere oder Glasfasern sind aber ebenfalls mögliche Alternativen.

Auch Stoff integrierte Sensoren sind zwar prinzipiell schon realisierbar, doch im Augenblick noch nicht produktreif. Ebenfalls weiter geforscht werden muss, um ausreichend kleine und unauffällig integrierbare Prozessorhardware und geeignete Mikro-Aktuatoren herstellen zu können.

Voraussetzung dafür, dass intelligente Bekleidungssysteme sinnvoll funktionieren, ist zu
guter letzt jedoch das reibungslose Ineinandergreifen der beteiligten Schnittstellen. Eine problemlose Ortung via GPS muss ebenso gewährleistet sein, wie die Datenübertragung per Mobilfunknetz sowie die Anbindung an erforderliche lokale Netzwerke und die persönlich genutzten Geräte in unmittelbarer Nähe.

Damit Wearable Electronics sich längerfristig erfolgreich im Markt etablieren können, müssen nicht nur zahlreiche technischen Detailfragen gelöst werden, sondern auch schnellstmöglich Pionier-Anwendungen gefunden werden, die bei den Textil- und Bekleidungsherstellern die nötige Initialzündung auslösen, um bewusst auf die neuen Technologien zu setzen. Dazu sind sowohl neuartige Produktionsstrukturen und unkonventionelle Entwicklungsallianzen als auch völlig neue Vermarktungsstrategien notwendig. Als vielseitiger Serviceanbieter könnten die Hohensteiner Institute potentiellen Kooperationspartnern zukünftig nicht nur in Forschung und Prüfung, sondern grundsätzlich auch als Marketing-Dienstleister zur Seite stehen.

Nähere Informationen zum Thema I-Wear erhalten Sie bei Bernhard Schroth, Leiter der Stabsstelle Innovationsstrategien, Tel. 07143 271-506, E-Mail b.schroth@hohenstein.de.

Britta Gortan | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics