Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven bei seltener Stoffwechselerkrankung

06.12.2000


Eine sehr strenge Diät, bei der beispielsweise Fleisch, Fisch, Milchprodukte und normales Brot lebenslang tabu sind, kennzeichnen das Leben der Patienten, die an einer "Phenylketonurie (PKU)" leiden. Bundesweit kommen jährlich im Schnitt 120 bis 150 Kinder mit dieser angeborenen Erkrankung des Eiweißstoffwechsels zur Welt, die unbehandelt, das heißt ohne konsequente Diät, zu schwerer körperlicher und geistiger Behinderung führt. Neue Perspektiven in der Behandlung dieser seltenen Stoffwechselerkrankung lassen Forschungsarbeiten an der Kinderklinik der Universität Münster erwarten. Um diese Aktivitäten zu unterstützen, hat die Organisation "Round Table Deutschland" den münsterschen Wissenschaftlern jetzt mit einer großzügigen Spende in Höhe von 230.000 Mark unter die Arme gegriffen.

Neben den Medizinern, die ihre Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet jetzt mit Nachdruck vorantreiben können, werden sich insbesondere die an PKU leidenden Patienten über die hohe finanzielle Förderung freuen, da sie dadurch ihre Hoffnung auf eine weniger belastende Therapie näher rücken sehen. Wobei Privatdozent Dr. Dr. Josef Weglage von der münsterschen Universitäts-Kinderklinik allerdings keine voreiligen Hoffnungen wecken will. Einige Jahre dürften seiner Einschätzung nach noch ins Land gehen, bis die Forschungsergebnisse den Patienten unmittelbar zugute kommen könnten.

Zusammen mit seinem Kollegen Privatdozent Dr. Harald Möller hatte Weglage vor kurzem erstmals herausgefunden, dass möglicherweise nicht alle Patienten mit dieser Erkrankung einer gleich strengen Diät bedürfen wie sie heute für alle noch unverzichtbar ist. Sollten sich die Erwartungen der Wissenschaftler bewahrheiten, so würde die Diagnose PKU bei einem Neugeborenen künftig eine auf den einzelnen Patienten abgestimmte Diätbehandlung unterschiedlicher Strenge bedeuten. Nicht alle Patienten müssten dann gleichermaßen eine lebenslange strenge Diätbehandlung über sich ergehen lassen, die gegenwärtig noch den Alltag der Betroffenen in hohem Maße beeinträchtigen. Die sehr strenge Diät und die ständigen Blutkontrollen werden gerade von Kindern und Jugendlichen als sehr belastend empfunden. "Diätverstöße der Patienten sind daher eher die Regel als die Ausnahme", schildert Weglage Erfahrungen aus der Stoffwechselsprechstunde der Universitäts-Kinderklinik.

Auf seiner Jahreshauptversammlung 1999 hat die sozial orientierte Organisation "Round Table" beschlossen, die Erforschung verbesserter Behandlungsmöglichkeiten der PKU an der Uni-Kinderklinik in Münster zu unterstützen. Innerhalb eines Jahres haben die Mitglieder des für das nationale Serviceprojekt 1999 verantwortlichen "Tisches" 150 Höxter-Holzminden unter Leitung von Gerd Broer, Jürgen Daul und Bernward Menge mit unermüdlichem Engagement die hohe Summe an Spendengeldern gesammelt, die jetzt der Kinderklinik übergeben werden konnte. "Round Table" hat sich nach dem zweiten Weltkrieg in allen Ländern Europas und vielen Ländern Afrikas, Asiens, Nordamerikas und in Australien verbreitet. In Deutschland wurde der Club 1952 gegründet . Zur Zeit umfasst er zirka 3500 Mitglieder an nahezu 200 "Tischen".

Jutta Reising | idw

Weitere Berichte zu: PKU Stoffwechselerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen