Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Perspektiven bei seltener Stoffwechselerkrankung

06.12.2000


Eine sehr strenge Diät, bei der beispielsweise Fleisch, Fisch, Milchprodukte und normales Brot lebenslang tabu sind, kennzeichnen das Leben der Patienten, die an einer "Phenylketonurie (PKU)" leiden. Bundesweit kommen jährlich im Schnitt 120 bis 150 Kinder mit dieser angeborenen Erkrankung des Eiweißstoffwechsels zur Welt, die unbehandelt, das heißt ohne konsequente Diät, zu schwerer körperlicher und geistiger Behinderung führt. Neue Perspektiven in der Behandlung dieser seltenen Stoffwechselerkrankung lassen Forschungsarbeiten an der Kinderklinik der Universität Münster erwarten. Um diese Aktivitäten zu unterstützen, hat die Organisation "Round Table Deutschland" den münsterschen Wissenschaftlern jetzt mit einer großzügigen Spende in Höhe von 230.000 Mark unter die Arme gegriffen.

Neben den Medizinern, die ihre Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet jetzt mit Nachdruck vorantreiben können, werden sich insbesondere die an PKU leidenden Patienten über die hohe finanzielle Förderung freuen, da sie dadurch ihre Hoffnung auf eine weniger belastende Therapie näher rücken sehen. Wobei Privatdozent Dr. Dr. Josef Weglage von der münsterschen Universitäts-Kinderklinik allerdings keine voreiligen Hoffnungen wecken will. Einige Jahre dürften seiner Einschätzung nach noch ins Land gehen, bis die Forschungsergebnisse den Patienten unmittelbar zugute kommen könnten.

Zusammen mit seinem Kollegen Privatdozent Dr. Harald Möller hatte Weglage vor kurzem erstmals herausgefunden, dass möglicherweise nicht alle Patienten mit dieser Erkrankung einer gleich strengen Diät bedürfen wie sie heute für alle noch unverzichtbar ist. Sollten sich die Erwartungen der Wissenschaftler bewahrheiten, so würde die Diagnose PKU bei einem Neugeborenen künftig eine auf den einzelnen Patienten abgestimmte Diätbehandlung unterschiedlicher Strenge bedeuten. Nicht alle Patienten müssten dann gleichermaßen eine lebenslange strenge Diätbehandlung über sich ergehen lassen, die gegenwärtig noch den Alltag der Betroffenen in hohem Maße beeinträchtigen. Die sehr strenge Diät und die ständigen Blutkontrollen werden gerade von Kindern und Jugendlichen als sehr belastend empfunden. "Diätverstöße der Patienten sind daher eher die Regel als die Ausnahme", schildert Weglage Erfahrungen aus der Stoffwechselsprechstunde der Universitäts-Kinderklinik.

Auf seiner Jahreshauptversammlung 1999 hat die sozial orientierte Organisation "Round Table" beschlossen, die Erforschung verbesserter Behandlungsmöglichkeiten der PKU an der Uni-Kinderklinik in Münster zu unterstützen. Innerhalb eines Jahres haben die Mitglieder des für das nationale Serviceprojekt 1999 verantwortlichen "Tisches" 150 Höxter-Holzminden unter Leitung von Gerd Broer, Jürgen Daul und Bernward Menge mit unermüdlichem Engagement die hohe Summe an Spendengeldern gesammelt, die jetzt der Kinderklinik übergeben werden konnte. "Round Table" hat sich nach dem zweiten Weltkrieg in allen Ländern Europas und vielen Ländern Afrikas, Asiens, Nordamerikas und in Australien verbreitet. In Deutschland wurde der Club 1952 gegründet . Zur Zeit umfasst er zirka 3500 Mitglieder an nahezu 200 "Tischen".

Jutta Reising | idw

Weitere Berichte zu: PKU Stoffwechselerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher entschlüsseln einen Mechanismus bei schweren Hautinfektionen
24.01.2017 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optische Pinzette enthüllt ein Geheimnis der Muskelkraft: Was das Herz im Innersten zusammenhält

24.01.2017 | Physik Astronomie

Industrie 4.0 in der Logistik

24.01.2017 | Verkehr Logistik

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie