Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie zeigt überzeugende Ergebnisse mit dem Diabetes-Medikament Acarbose

06.02.2003

Immer nach dem Mittagessen war Jochen S. keine Freude für seinen Arbeitgeber: Vor Müdigkeit und Schwindel tränten ihm die Augen, nichts ging mehr am PC und Schreibtisch des Sachbearbeiters. Und dann das Gerenne zur Toilette. Von wegen Stress und Blasenschwäche. Mit der Diagnose hatte er nicht gerechnet. Jochen S. leidet an der Diabetes-Erkrankung vom Typ 2, im Volksmund auch Alterszucker genannt. Mit dem hat heute jeder zwanzigste Deutsche zu kämpfen. Nach Schätzungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft wird es in zehn bis zwanzig Jahren sogar jeden Zehnten treffen, darunter immer häufiger übergewichtige Jugendliche. Dass es nicht so weit kommen muss, lässt eine internationale, unabhängige Studie hoffen, die kürzlich in der renommierten Medizinzeitschrift "The Lancet" erschien.

Darin werden Risikofaktoren und deren Einfluss auf die Entwicklung von Diabetes untersucht. Denn nicht selten hat sich klammheimlich eine so genannte Glukosetoleranzstörung quasi als Vorstadium des Diabetes entwickelt. Dann steigt vor allem nach dem Essen der Blutzucker, ohne dass jedoch ein richtiger Diabetes vorliegt.

Für die Fachwelt völlig überraschend kam in der Studie zutage, dass der bei der Behandlung von Diabetes Typ 2 etablierte Wirkstoff Acarbose schon im beschriebenen Vorstadium seine segensreiche Wirkung entfaltet. "Bei Patienten, die einen gestörten Zuckerstoffwechsel haben, senkte er das Risiko, einen Diabetes vom Typ 2 zu entwickeln, um bis zu 36 Prozent", erklärte der Leiter der Studie, Professor Dr. Jean-Louis Chiasson von der Universität Montreal in Kanada. Doch damit nicht genug: Auch typische Folgeerkrankungen traten bei regelmäßiger Einnahme von Acarbose viel seltener auf. So verringerte sich das Risiko, Bluthochdruck zu bekommen, um 34 Prozent. Die Häufigkeit von Herz- und Gefäßerkrankungen ging fast um die Hälfte zurück. Und die Gefahr eines Herzinfarktes durch Gefäßverschluss nahm sogar um 91 Prozent ab.

Nun eröffnet die Studie dem Präparat ein stark erweitertes Anwendungsgebiet. "Doch aufgepasst", betont Professor Chiasson. "Allein auf Acarbose sollte sich niemand verlassen. Das A und O ist eine Änderung der Lebensweise." Denn Diabetes Typ 2 und der vorausgehende, gestörte Zuckerstoff-wechsel sind meist eine Folge von Übergewicht und Bewegungsmangel. Wer sich umstellt, hat gute Chancen, zu einem normalen Stoffwechsel zurückzufinden - ohne dann weiter Acarbose einnehmen zu müssen. Auch das ist ein Ergebnis der Studie.

Vor dem Hintergrund der neuen Daten sowie weiterer Studien ist es nach Professor Dr. Markolf Hanefeld, Dresden, unverständlich, dass in einem Entwurf der Positivliste Arzneimittel wie die Acarbose nicht enthalten sind. Er steht mit seiner Kritik nicht allein da: Auch Professor Dr. Hans-Willi M. Breuer, Görlitz, sprach sich vor der Presse dafür aus, dass Medikamente wie die Acarbose auch künftig erstattungspflichtig bleiben.

Ein dringlicher Rat zum Schluss: Übergewicht, Bluthochdruck oder zu hohe Cholesterinspiegel - Menschen, die solche Risikofaktoren aufweisen, sollten ihren Zuckerstoffwechsel genau testen lassen.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Acarbose Bluthochdruck Diabetes Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Auf den Spuren der Entstehung von Kondensationstropfen

28.02.2017 | Physik Astronomie