Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie zeigt überzeugende Ergebnisse mit dem Diabetes-Medikament Acarbose

06.02.2003

Immer nach dem Mittagessen war Jochen S. keine Freude für seinen Arbeitgeber: Vor Müdigkeit und Schwindel tränten ihm die Augen, nichts ging mehr am PC und Schreibtisch des Sachbearbeiters. Und dann das Gerenne zur Toilette. Von wegen Stress und Blasenschwäche. Mit der Diagnose hatte er nicht gerechnet. Jochen S. leidet an der Diabetes-Erkrankung vom Typ 2, im Volksmund auch Alterszucker genannt. Mit dem hat heute jeder zwanzigste Deutsche zu kämpfen. Nach Schätzungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft wird es in zehn bis zwanzig Jahren sogar jeden Zehnten treffen, darunter immer häufiger übergewichtige Jugendliche. Dass es nicht so weit kommen muss, lässt eine internationale, unabhängige Studie hoffen, die kürzlich in der renommierten Medizinzeitschrift "The Lancet" erschien.

Darin werden Risikofaktoren und deren Einfluss auf die Entwicklung von Diabetes untersucht. Denn nicht selten hat sich klammheimlich eine so genannte Glukosetoleranzstörung quasi als Vorstadium des Diabetes entwickelt. Dann steigt vor allem nach dem Essen der Blutzucker, ohne dass jedoch ein richtiger Diabetes vorliegt.

Für die Fachwelt völlig überraschend kam in der Studie zutage, dass der bei der Behandlung von Diabetes Typ 2 etablierte Wirkstoff Acarbose schon im beschriebenen Vorstadium seine segensreiche Wirkung entfaltet. "Bei Patienten, die einen gestörten Zuckerstoffwechsel haben, senkte er das Risiko, einen Diabetes vom Typ 2 zu entwickeln, um bis zu 36 Prozent", erklärte der Leiter der Studie, Professor Dr. Jean-Louis Chiasson von der Universität Montreal in Kanada. Doch damit nicht genug: Auch typische Folgeerkrankungen traten bei regelmäßiger Einnahme von Acarbose viel seltener auf. So verringerte sich das Risiko, Bluthochdruck zu bekommen, um 34 Prozent. Die Häufigkeit von Herz- und Gefäßerkrankungen ging fast um die Hälfte zurück. Und die Gefahr eines Herzinfarktes durch Gefäßverschluss nahm sogar um 91 Prozent ab.

Nun eröffnet die Studie dem Präparat ein stark erweitertes Anwendungsgebiet. "Doch aufgepasst", betont Professor Chiasson. "Allein auf Acarbose sollte sich niemand verlassen. Das A und O ist eine Änderung der Lebensweise." Denn Diabetes Typ 2 und der vorausgehende, gestörte Zuckerstoff-wechsel sind meist eine Folge von Übergewicht und Bewegungsmangel. Wer sich umstellt, hat gute Chancen, zu einem normalen Stoffwechsel zurückzufinden - ohne dann weiter Acarbose einnehmen zu müssen. Auch das ist ein Ergebnis der Studie.

Vor dem Hintergrund der neuen Daten sowie weiterer Studien ist es nach Professor Dr. Markolf Hanefeld, Dresden, unverständlich, dass in einem Entwurf der Positivliste Arzneimittel wie die Acarbose nicht enthalten sind. Er steht mit seiner Kritik nicht allein da: Auch Professor Dr. Hans-Willi M. Breuer, Görlitz, sprach sich vor der Presse dafür aus, dass Medikamente wie die Acarbose auch künftig erstattungspflichtig bleiben.

Ein dringlicher Rat zum Schluss: Übergewicht, Bluthochdruck oder zu hohe Cholesterinspiegel - Menschen, die solche Risikofaktoren aufweisen, sollten ihren Zuckerstoffwechsel genau testen lassen.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Acarbose Bluthochdruck Diabetes Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau