Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Studie zeigt überzeugende Ergebnisse mit dem Diabetes-Medikament Acarbose

06.02.2003

Immer nach dem Mittagessen war Jochen S. keine Freude für seinen Arbeitgeber: Vor Müdigkeit und Schwindel tränten ihm die Augen, nichts ging mehr am PC und Schreibtisch des Sachbearbeiters. Und dann das Gerenne zur Toilette. Von wegen Stress und Blasenschwäche. Mit der Diagnose hatte er nicht gerechnet. Jochen S. leidet an der Diabetes-Erkrankung vom Typ 2, im Volksmund auch Alterszucker genannt. Mit dem hat heute jeder zwanzigste Deutsche zu kämpfen. Nach Schätzungen der Deutschen Diabetes-Gesellschaft wird es in zehn bis zwanzig Jahren sogar jeden Zehnten treffen, darunter immer häufiger übergewichtige Jugendliche. Dass es nicht so weit kommen muss, lässt eine internationale, unabhängige Studie hoffen, die kürzlich in der renommierten Medizinzeitschrift "The Lancet" erschien.

Darin werden Risikofaktoren und deren Einfluss auf die Entwicklung von Diabetes untersucht. Denn nicht selten hat sich klammheimlich eine so genannte Glukosetoleranzstörung quasi als Vorstadium des Diabetes entwickelt. Dann steigt vor allem nach dem Essen der Blutzucker, ohne dass jedoch ein richtiger Diabetes vorliegt.

Für die Fachwelt völlig überraschend kam in der Studie zutage, dass der bei der Behandlung von Diabetes Typ 2 etablierte Wirkstoff Acarbose schon im beschriebenen Vorstadium seine segensreiche Wirkung entfaltet. "Bei Patienten, die einen gestörten Zuckerstoffwechsel haben, senkte er das Risiko, einen Diabetes vom Typ 2 zu entwickeln, um bis zu 36 Prozent", erklärte der Leiter der Studie, Professor Dr. Jean-Louis Chiasson von der Universität Montreal in Kanada. Doch damit nicht genug: Auch typische Folgeerkrankungen traten bei regelmäßiger Einnahme von Acarbose viel seltener auf. So verringerte sich das Risiko, Bluthochdruck zu bekommen, um 34 Prozent. Die Häufigkeit von Herz- und Gefäßerkrankungen ging fast um die Hälfte zurück. Und die Gefahr eines Herzinfarktes durch Gefäßverschluss nahm sogar um 91 Prozent ab.

Nun eröffnet die Studie dem Präparat ein stark erweitertes Anwendungsgebiet. "Doch aufgepasst", betont Professor Chiasson. "Allein auf Acarbose sollte sich niemand verlassen. Das A und O ist eine Änderung der Lebensweise." Denn Diabetes Typ 2 und der vorausgehende, gestörte Zuckerstoff-wechsel sind meist eine Folge von Übergewicht und Bewegungsmangel. Wer sich umstellt, hat gute Chancen, zu einem normalen Stoffwechsel zurückzufinden - ohne dann weiter Acarbose einnehmen zu müssen. Auch das ist ein Ergebnis der Studie.

Vor dem Hintergrund der neuen Daten sowie weiterer Studien ist es nach Professor Dr. Markolf Hanefeld, Dresden, unverständlich, dass in einem Entwurf der Positivliste Arzneimittel wie die Acarbose nicht enthalten sind. Er steht mit seiner Kritik nicht allein da: Auch Professor Dr. Hans-Willi M. Breuer, Görlitz, sprach sich vor der Presse dafür aus, dass Medikamente wie die Acarbose auch künftig erstattungspflichtig bleiben.

Ein dringlicher Rat zum Schluss: Übergewicht, Bluthochdruck oder zu hohe Cholesterinspiegel - Menschen, die solche Risikofaktoren aufweisen, sollten ihren Zuckerstoffwechsel genau testen lassen.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Acarbose Bluthochdruck Diabetes Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stammzell-Transplantation: Aktivierung von Signalwegen schützt vor gefährlicher Immunreaktion
20.04.2017 | Technische Universität München

nachricht Was Bauchspeicheldrüsenkrebs so aggressiv macht
18.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten