Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WHO-Warnung vor Terror durch vergiftetes Essen

03.02.2003


Organisation erstellt Leitfaden zur Gefahrenminimierung



Mit einem neuen Leitfaden will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) http://www.who.int die Gefahr terroristischer Anschläge durch gezielte Lebensmittelvergiftungen senken. Der Leitfaden soll Regierungen unterstützen, Mechanismen zu entwickeln, mögliche terroristische Anschläge auf die Lebensmittelversorgung zu minimieren. Das Dokument "Terrorist Threats to Food: Guidance for Establishing and Strengthening Prevention and Response Systems" betont: Giftanschläge mit chemischen, biologischen oder atomaren Giftstoffen seien eine "reale und aktuelle Bedrohung" und könnten weltweite Auswirkungen haben.



Eine unmittelbare Gefahr für Nahrungsmittelvergiftungen durch Terroristen bestehe zwar nicht, betont der WHO-Experte für Lebensmittelsicherheit Jorgen Schlundt, aber es sein eine tatsächliche Bedrohung. Da Nahrungsmittelvergiftungen für Terroristen eine einfache Möglichkeit sind, müsse man sich um eine erhöhte Wachsamkeit bemühen. In der Erstellung des Leitfadens, der u.a. über die Bedeutung einer Basisprävention und Überwachung aufklärt, konzentrierte man sich daher auf die Zusammenarbeit mit Regierungen und der Lebensmittelindustrie. Schwerpunkt ist die Stärkung bestehender Krankheitskontroll- und Reaktionssysteme. Dieses Ziel sollte durch eine verbesserte Zusammenarbeit mit allen beteiligten Behörden und der Nahrungsmittelindustrie erreicht werden.

Mit dem neuen Leitfaden will man nicht nur die Gefahr gezielter Anschläge durch Terroristen reduzieren, sondern auch der Gefahr von unbeabsichtigt kontaminierten Lebensmitteln Rechnung tragen. Laut WHO sterben jährlich rund 1,5 Mio. Menschen weltweit an unbeabsichtigt kontaminierten Lebensmitteln. Vor allem Entwicklungsländer sind auf umfassende Lebensmittelvergiftungen nicht vorbereitet. Aus diesem Grund sind Services verschiedener technischer Programme der WHO ebenso wie andere Organisation, die Ländern in Hinblick der neuen Bedrohung der öffentlichen Gesundheit unterstützen können, im Bericht beschrieben. An der Erstellung des Dokuments waren neben nationalen Behörden in Australien, Deutschland, Irland, Japan, Spanien, Großbritannien und den USA auch die EU, die FAO, die UNO und der Industry Council for Development beteiligt.

Sandra Standhartinger | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.who.in/fsf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie