Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stress in der Ehe strapaziert Gesundheit

31.01.2003


Positive Interaktion zwischen Paaren verbessert Wundheilung und Immunfunktion



Was Liebe mit der Gesundheit zu tun hat? Laut Forscher des Ohio State University Centers sehr viel. In einer mehrjährigen Studie will das Forscher-Ehepaar Janice Kiecolt-Glaser und Ronald Glaser herausgefunden haben, dass die Qualität der Ehe die Gesundheit der Partner beeinflusst. Ihr Fazit nach 20 Jahren Blick Ehe-Forschung: Stehen die Partner der Beziehung positiv gegenüber, wirkt sich dies auch positiv auf den allgemeinen Gesundheitszustand aus.



Glaser und Glaser untersuchten die Stresshormonspiegel und den Wundheilungsprozess verheirateter Paare. Es zeigte sich, dass sich die Qualität der Interaktion zwischen den Paaren in der Reaktion des Körpers via Stresshormonen und Immunfunktion auswirkt. So kann Stress verschiedene Hormonwerte im Blut verändern sowie das Immunsystem schwächen und in der Folge die Anfälligkeit des Körpers für Erkrankungen erhöhen, erklären die Forscher. Als Beispiel nennt Glaser, dass ein Ehestreit in Kombination mit der Diagnose Krebs das Immunsystem schwächen kann. Als Konsequenz kann sich auch die Impfwirkung verschlechtern und die Wundheilungsrate verzögern.

Allein die Tatsache, dass Ehepaare über Veränderungen, sei es auch nur sich besser organisieren oder abnehmen zu wollen, sprechen, wirkt sich positiv aus. Diese positive Einstellung wiederum spiegelt sich im selben Augenblick in einem geringeren Cortisolwert (Stresshormon) im Blut wider. Je geringer der Cortisolwert ist, umso schneller erfolgt wiederum die Wundheilung. Bei den Wunden handelte es sich um Blasen, die beiden Partnern absichtlich durch ein Vakuum auf einem Arm zugefügt wurden. "Wir können genau nachvollziehen, was in der Wunde während einer sozialen Interaktion passiert", erklärte Glaser. Im Mittelpunkt standen die Konzentrationen der Cytokine, die den Wurndheilunsprozess starten, und so genannte Neutrophile, Zellen, die verletztes Gewebe wieder reparieren. Stress in der Beziehung kann durch die Erhöhung der Stresshormone den Weg der Cytokine zur Wunde drosseln und somit auch den Heilungsprozess verzögern.

Den Zusammenhang zwischen geschwächtem Immunsystem bzw. höherer Krankheitsanfälligkeit und schlechter Stimmung in Ehe haben die Forscher an 90 neu verheirateten Paaren belegt. Nach zehn Jahren zeigte sich, dass erhöhte Hormonspiegel, die in vorangegangenen Studien bereits belegt wurden, die besten Indikatoren für eine Scheidung waren. "19 Prozent der Paare trennten sich und alle hatten erhöhte Adrenalin-, Noradreanalin-, ACTH- und Cortisolwerte."

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osumedcenter.edu

Weitere Berichte zu: Cortisolwert Immunsystem Stresshormon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise