Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neugeborenes mit kleinsten Instrumenten gerettet

31.01.2003


Kinderchirurg der Uni Jena operiert Speiseröhrenfehlbildung minimal-invasiv



Manche Menschen sind Glückskinder, obwohl es zunächst ganz anders aussieht. Vor zwei Wochen ist Linda aus Schleiz geboren worden. Mit 2400 Gramm Geburtsgewicht wirkte sie gesund, von Erkrankungen, gar einer Fehlbildung war nichts bekannt. Unmittelbar nach der Geburt stellten die Ärzte in der Saale-Orla-Klinik aber fest, dass die Speiseröhre zum Teil fehlte und das untere Stück der Speiseröhre statt dessen in die Luftröhre mündete. Linda wurde sofort ins Klinikum der Friedrich-Schiller-Universität Jena gebracht, wo sie vom Direktor der Kinderchirurgie Prof. Dr. Felix Schier operiert wurde.

... mehr zu:
»Kinderchirurgie


"Als wenn bei einem Schlauch in der Mitte ein Stück fehlt und ein Ende falsch verbunden ist", verdeutlicht Schier die Speiseröhrenfehlbildung, medizinisch Ösophagusatresie genannt. "Diese ,Schlauchenden’ liegen allerdings im Brustkorb des Säuglings und die Speiseröhre hat nur einen Durchmesser von wenigen Millimetern", weist der Kinderchirurg auf die Anforderungen an den Operateur hin.

"Der Eingriff wurde - sehr wahrscheinlich weltweit zum ersten Mal - mit 2-mm dünnen Instrumenten ausgeführt", sagt Schier. Dieses Operationsbesteck hat er gemeinsam mit der Industrie für solche minimal-invasiven Eingriffe bei Neugeborenen und Kleinkindern entwickelt. Die Instrumente sind nicht dicker als eine Stricknadel und werden direkt in den Brustkorb eingeführt. Damit wurde bei Linda das untere Ende der Speiseröhre von der Luftröhre getrennt und mit dem oberen Ende der Speiseröhre verbunden. Dass seine Operationskunst erfolgreich war, konnte Schier heute (31.01.) vor den Medien darstellen. Das kleine Mädchen hat die Operation gut überstanden und nimmt seine Muttermilch seit zwei Tagen selber auf, freut sich auch Mutter Iris Engelhardt.

Bisher blieben von derartigen Eingriffen lebenslang ausgedehnte Narben zurück. Außerdem bildeten sich viele Jahre später bei diesen Kindern Wirbelsäulenverkrümmungen oder ein hochstehendes Schulterblatt, weist Schier auf Probleme mit den früheren Operationsverfahren hin. All dies hoffen die Kinderchirurgen, mit der neuen Technik später nicht mehr zu erleben. "Schon jetzt sind von der Operation praktisch keine Narben mehr zu sehen", zeigte Schier. "Dem Kind wird in einigen Jahren niemand mehr glauben, dass es eine solche schwere Operation durchgemacht hat." Die Kinderchirurgen sind selber verwundert, wie viel besser Linda schlucken kann als die früher operierten Kinder. "Anscheinend ist die Methode auch für das Gewebe schonender als die bisher üblichen Techniken, bei denen der Brustkorb geöffnet werden musste", weist der Jenaer Experte für minimal-invasive Eingriffe auf einen weiteren Vorteil.

Der Erfolg der Behandlung basiert für Schier auf mehreren weiteren Faktoren. "Wichtig war das schnelle Erkennen der Fehlbildung durch die Kollegen in der Saale-Orla-Klinik und ihr Entschluss, das Mädchen in die Jenaer Kinderchirurgie bringen zu lassen", freut er sich über die gute Zusammenarbeit. Zudem sei die Operation auch eine bemerkenswerte Leistung der Jenaer Anästhesiologen gewesen, "denn minimal-invasive Eingriffe in der Brusthöhle sind bei einem kleinen, künstlich beatmeten Neugeborenen nicht einfach", weiß Schier. Und dank der geringen Größe der Instrumente "konnte ich Linda sehr viel schonender und gefahrloser operieren", unterstreicht der Direktor der Jenaer Kinderchirurgie. Der gute Zustand der kleinen Patientin, die in wenigen Tagen die Jenaer Kinderchirurgie verlassen kann, beweist den Erfolg von Schiers Bemühungen - und zeigt, dass sie doch Glück im Unglück hatte.

Kontakt:

Prof. Dr. Felix Schier
Klinik für Chirurgie der Universität Jena
Bachstr. 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 - 933165, Fax: 03641 - 933446
E-Mail: felix.schier@med.uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Kinderchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Die bestmögliche Behandlung bei Hirntumor-Erkrankungen
28.03.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie