Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kürzere Telomere bedeuten kürzeres Leben

31.01.2003



Vorteil für Frauen: Chromosomen-Enden um 3,5 Prozent länger


Seit langer Zeit vermuten Forscher, dass die Telomerlänge in direktem Zusammenhang mit dem Alterungsprozess von Zellen steht. Eine direkte Verbindung zwischen den kleinen DNA-Teilchen, die Chromosomen-Enden (Telomere) schützen, und der Lebensdauer des Menschen konnte bislang aber nicht eindeutig hergestellt werden. Jetzt haben Wissenschaftler der University of Utah bei der Untersuchung von 20 Jahre alten Blutproben festgestellt, dass Menschen über 60 Jahre mit kürzeren Telomeren doppelt so häufig in den nächsten 15 Jahren sterben, vor allem an einer Herzerkrankung oder einer Lungenentzündung. Bei Frauen, die tendenziell länger als Männer leben, waren die Telomere um 3,5 Prozent länger als bei Männern des selben Alters. Catherine Blackburn von der University of California/San Francisco relativiert aber die Ergebnisse: Sie implizierten nicht unbedingt, dass kürzere Telomere einen frühen Tod bedingen.

Die US-Forscher unter der Leitung des Genetikers Richard Cawthon maßen die Telomere bei einer zufällig ausgewählten Gruppe von 150 Patienten mit einem Alter über 60 Jahren. Jene mit kürzeren Telomeren starben acht Mal häufiger an einer Infektionskrankheit und erlitten drei Mal häufiger einen Schlaganfall. Eine Erklärung, eher an einer Infektionskrankheit zu sterben, könnte laut Cawthon folgende sein: Telomere, repetitive Sequenzen an den Enden der Chromosomen, sichern deren Stabilität bei der DNA-Replikation. Bei jeder Zell-Replikation besitzen Tochterzellen aber geringfügig kürzere Telomere. Bei gesunden Personen schrumpfen Telomere bis ins höhere Alter nicht signifikant, da das Enzym Telomerase eine Regeneration garantiert. Dennoch können Telomere so kurz werden, dass sich die DNA-Stränge nicht mehr replizieren oder sogar zusammenkleben. Besonders weiße Blutzellen sind auf die schnelle Replikation angewiesen, um Infektionen abzuwehren. Eine verzögerte Replikation durch verkürzte Telomere könnte folglich die Erklärung für die höhere Infektionsanfälligkeit sein.


Noch ist allerdings nicht gesichert, ob die Länge der Telomere tatsächlich glaubwürdig die Lebensdauer vorhersagen kann. Dies würde nämlich heißen, dass ein einfacher Bluttest in weniger als sechs Stunden das Lebensalter bestimmen könnte, berichtet der britische Independent. Eine futuristisch klingende Option wäre es auch, durch die Verlängerung der Telomere, mitunter durch Telomerase-Injektionen, die Lebenserwartung anzuheben.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.utah.edu
http://www.independent.co.uk

Weitere Berichte zu: Infektionskrankheit Replikation Telomer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften