Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindstod verkürzt Lebenserwartung der Eltern

31.01.2003


Dänische Studie: Gesundheitsrisiko für Mütter steigt extrem



Der Tod von Kindern verkürzt nach einer großangelegten Studie in Dänemark auch das Leben der Eltern. Besonders davon betroffen sind Mütter, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin "The Lancet". Demnach passieren Müttern von verstorbenen Kindern häufiger schwere Unfälle, sie erleiden öfter schwere Krankheiten und neigen zum Suizid.

... mehr zu:
»Kindstod »Selbstmord


Jörn Olsen und seine Kollegen von der Universität in Aarhus haben mehr als 21.000 Eltern, deren Kinder zwischen 1980 und 1996 gestorben sind, untersucht. Sie haben ihre Ergebnisse mit 300.000 Eltern, deren Kinder immer noch am Leben sind, verglichen. Die Chance, dass Mütter bis zu vier Jahre nach dem Tod ihres Kindes Selbstmord begehen oder schwere Unfälle erleiden, sei um das Vierfache höher als bei anderen Eltern, deren Kinder noch leben. Zusätzlich ist die Chance, dass Mütter, die ein Kind verloren haben, an Krebs erkranken um 44 Prozent höher. Auch das Risiko für andere schwere Krankheiten wie etwa des Herz- Kreislaufsystems ist bei diesen Müttern erhöht. Aber auch die Gesundheit der Väter leidet unter dem Verlust eines Kindes. Das Risiko eines schweren Unfalls oder eines Selbstmords steigt nach den Ergebnissen der Mediziner ums Doppelte. Die Mediziner gehen davon aus, dass die Trauer und der Stress, der mit dem Tod eines Kindes auftritt, die Ursache für das erhöhte Risiko ist.

"Ein Kind zu verlieren ist eines der schlimmsten Dinge, die Eltern widerfahren können. Der Stress, der dadurch entsteht, sorgt für hohen Blutdruck und damit erhöht sich die Chance auf eine Herzkrankheit", so Olsen. "Stress ist auch ein Grund einen gesünderen Lebenswandel aufzugeben und den Alkohol- und Nikotinkonsum zu erhöhen", erklärt der Mediziner. Als wichtigste Botschaft will der Wissenschaftler mit der Untersuchung auf das erhöhte Risiko aufmerksam machen. "Dabei ist die wichtigste Botschaft, zu erkennen, dass aus der Trauer um ein Kind eine große Gefahr für die eigene Gesundheit erwächst". Der Forscher rät dazu, für den Schritt der Bewältigung einen Spezialisten zu Rate zu ziehen. "Die Gesundheitsbehörden müssen verstehen, dass diese Ausnahmesituation für die Verbliebenen schlimme Folgen hat. Daher müssen sie besondere Unterstützung von Seiten des Staates erhalten", so Olsen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.thelancet.com
http://www.au.dk

Weitere Berichte zu: Kindstod Selbstmord

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten