Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chagas-Krankheit und Herzmuskelschwäche - Millionen von Menschen in Lateinamerika betroffen

31.01.2003


In Mittel- und Südamerika tritt eine Infektionskrankheit auf, die Millionen von Menschen betrifft und dennoch im Rest der Welt nahezu unbekannt ist - die Chagas-Krankheit. Erreger ist ein einzelliges Geißeltierchen (Trypanosoma cruzi), das von Raubwanzen übertragen wird, die sich von Blut ernähren und vor allem nachts Menschen und Tiere befallen.



Der Parasit kann auch bei Transfusionen mit verseuchtem Spenderblut übertragen werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf (Schweiz) schätzt, dass 16 - 18 Millionen Menschen mit dem Erreger infiziert sind und rund 100 Millionen Menschen Gefahr laufen, sich anzustecken. Betroffen von der Krankheit, die der brasilianische Arzt Carlos Chagas 1909 entdeckt hatte, sind vor allem Menschen, die in stroh- und palmbedeckten Lehmhütten auf dem Land und in den Slums der Großstädte leben. Im Akutstadium, das bei 30 bis 40 Prozent der Infizierten, zumeist Kindern, auftritt, sterben rund fünf - zehn Prozent an Herzversagen oder einer Hirnerkrankung. Die chronische Phase, die häufig erst nach einer symptomfreien Zeit von 20 - 30 Jahren ausbricht, verursacht bei 10 - 20 Prozent der Erkrankten schwere Organschäden, hauptsächlich am Herzen. Als Folge der Chagas-Krankheit leiden in Südamerika etwa 30 Millionen Menschen an der so genannten dilatativen Kardiomyopathie, einer chronischen Herzmuskelschwäche. Sie kann heute nicht effektiv behandelt werden und führt meist zum Herztod. Die Chagas-Kardiomyopathie wird durch die Aktivierung des Immunsystems gegen den Chagas-Erreger ausgelöst, berichtete Dr. Mariano Levin (Universität in Buenos Aires/Argentinien) auf einem eintägigen wissenschaftlichen Symposium im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. "Offenbar bildet das Immunsystem im Laufe der Erkrankung Antikörper, die sich nicht mehr nur gegen den Parasiten richten, sondern gegen bestimmte Strukturen des Herzmuskels, die nahezu identisch mit denen des Erregers sind", sagte er. Die Tagung fand anlässlich des 60. Geburtstags von Dr. Gerd Wallukat (MDC) statt, der seit 1987 an der Entdeckung mehrerer pathogener, krankheitserregender, Antikörper beteiligt war.



Dr. Levin gelang es, teilweise in enger Zusammenarbeit mit den Arbeitsgruppen von Dr. Johan Hoebeke (Centre national de la recherche scientifique, CNRS, Straßburg/Frankreich), Dr. Wallukat (MDC) und Dr. Michael Fu (Wallenberg-Laboratorium der Universität Göteborg/Schweden) Antikörper zu charakterisieren, die bei Chagas-Patienten mit Herzmuskelschwäche gegen muskarinerge und beta-adrenerge Rezeptoren gerichtet sind. Die muskarinergen Rezeptoren dämpfen über den Botenstoff Azetylcholin beim gesunden Menschen Herzfrequenz und Pumpleistung des Herzens. Sie sind Gegenspieler der beta-adrenergen Rezeptoren, die diese Funktionen über die Botenstoffe Adrenalin und Noradrenalin im Bedarfsfall verstärken. Beide Rezeptoren sorgen also für eine ausgeglichene Leistung des Herzens.

Wie kommt es zur Entstehung von Antikörpern bei der Chagas-Herzmuskelschwäche? Zunächst bildet der Körper Abwehrstoffe (Antikörper) gegen bestimmte Eiweißstrukturen des Parasiten. Diese Eiweißstrukturen des Erregers sind, wie Dr. Levin herausfand, in bestimmten Strukturen nahezu identisch mit denen der muskarinergen und beta-adrenergen Rezeptoren, die sich auch auf der Oberfläche menschlicher Herzmuskelzellen befinden. Diese gegen den Parasiten gerichteten Antikörper reagieren bei Patienten mit Chagas-Kardiomyopathie mit den Rezeptoren der Herzmuskelzellen und könnten über diesen Weg den Herzmuskel schädigen. Die Antikörper aktivieren also wie ein Hormon die entsprechenden Rezeptoren. Die Arbeit wurde von der WHO unterstützt.

Ziel: Diagnose und Therapie verbessern

Zusammen mit anderen Chagas-Forschern startete Dr. Levin, der an der Universität von Buenos Aires im Institut für Gentechnologie und Molekularbiologie arbeitet, ein Trypanosoma cruzi Genomprojekt. Im Rahmen dieses Forschungsvorhabens ist es bereits gelungen, die Nachweismethoden für den Parasiten im Blut zu verbessern. Damit können Chagas-Patienten jetzt besser als bisher diagnostiziert werden. Außerdem ist es möglich, die mit dem Parasiten verseuchten Blutkonserven zu identifizieren und damit zu verhindern, dass sie für Transfusionen eingesetzt werden. Der Parasit ist bisher vor allem in der chronischen Phase der Erkrankung nur schwer nachweisbar. Im Rahmen ihres Genomforschungsprojekts wollen die Forscher auch die Grundlagen für die Entwicklung eines Impfstoffes gegen Trypanosoma cruzi legen, um einer Infektion vorzubeugen. Denn die Chagas-Krankheit ist laut Robert-Koch-Institut nur in der akuten Phase - etwa fünf - 14 Tage nach der Übertragung durch Raubwanzen und 30 - 40 Tage nach einer Bluttransfusion - medikamentös gut zu behandeln.


Weitere Informationen erhalten Sie von

Barbara Bachtler
Pressestelle
Max-Delbrück-Centrum
Robert-Rössle-Str.10
D-13125 Berlin
Tel.: +49/30/94 06-38 96
Fax.:+49/30/94 06-38 33
E-mail: presse@mdc-berlin.de


Dr. Roland Brinckmann
Affina Immuntechnik GmbH
Medical Scientific Department
Robert-Roessle-Str. 10
D-13125 Berlin
Tel.: +49/30/94 89-22 24
Fax: +49/30/94 89-22 28
E-mail: rbrinckmann@affina.de

Barbara Bachtler | idw
Weitere Informationen:
http://www.mdc-berlin.de
http://www.affina.de

Weitere Berichte zu: Antikörper Chagas-Krankheit Herzmuskelschwäche Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ein neuer Ansatz bei Hyperinsulinismus
18.09.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie