Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Umfassender Ansatz zur Reform der klinischen Ausbildung"

30.01.2003


In seinem Gutachten bestätigt der Wissenschaftsrat die innovative Leistung und führende Rolle der Heidelberger Medizinerausbildung heicumed


Manuelle Fähigkeiten wie das Intubieren werden am Simulator geübt / Foto: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg



Wer in Heidelberg klinische Medizin studiert, wird umfassend auf die praktische Tätigkeit als Arzt vorbereitet, hat oft exzellente, über dem Bundesdurchschnitt liegende Examensergebnisse und kann zudem fast immer eine wissenschaftliche Doktorarbeit vorweisen. Etwa 90 Prozent der Heidelberger Medizinstudenten promovieren, während es im Bundesgebiet im Durchschnitt nur 60 Prozent sind.



Diese Tatsachen hat der Wissenschaftsrat Mitte Januar in seiner "Stellungnahme zur weiteren Entwicklung der Medizinischen Einrichtungen der Universität Heidelberg" hervorgehoben. Darin bezeichnet er den neuen Medizinstudiengang an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg als "einen der umfassendsten Ansätze zur Reform der klinischen Ausbildung in Deutschland." Damit würdigte der Wissenschaftsrat die Einführung des innovativen Curriculums heicumed ("Heidelberger Curriculum Medicinale") vor zwei Jahren und bescheinigt der Heidelberger Fakultät nicht nur exzellente wissenschaftliche Ergebnisse, sondern auch "ein eigenständiges Lehrprofil, das beispielgebend für Baden-Württemberg und die ganze Bundesrepublik ist".

Engagement für die Lehre wird belohnt / Reform der Vorklinik in Vorbereitung

"Durch das positive Gutachten des Wissenschaftsrates wird die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre bestätigt", erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Günther Sonntag, Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Denn mit heicumed hat die Fakultät weitgehend die Anforderungen der neuen Approbationsordnung an eine praxisgerechte Medizinerausbildung erfüllt, die andere Universitäten im Laufe des Jahres noch umsetzen müssen. Erste wirksame Anreize für das dauerhafte Engagement in der Lehre sind gesetzt, bestätigt der Wissenschaftsrat. So werden besonders aktive Dozenten ausgezeichnet; ein Teil der Forschungsfördermittel des Landes Baden-Württemberg wird den klinischen und wissenschaftlichen Abteilungen des Heidelberger Klinikums gemäß ihres Engagements für die Lehre zugewiesen.

Bestand das Medizinstudium früher überwiegend aus Vorlesungen und Kursen mit Frontalunterricht sowie dem reinen Auswendiglernen von Fakten, so lernen die Medizinstudenten im heicumed vor allem, das Beschwerdebild von Patienten in den richtigen klinischen Zusammenhang einzuordnen. Fächerübergreifend werden Symptome wie "Kopfschmerzen" oder "Müdigkeit" behandelt. Die Studenten lösen klinische Fälle, zum Teil an "simulierten Patienten, die von Schauspielern gemimt werden. Manuelle Fähigkeiten wie Intubieren oder das Anlegen von Infusionen werden in einem "Skills Lab" erlernt. Als positiv hebt der Wissenschaftsrat die begleitende Entwicklung elektronischer interaktiver Lehrmedien hervor, die sich die Möglichkeiten des Internets zunutze machen.

"Derzeit bereiten wir die Neugestaltung des vorklinischen Studienabschnitts vor", sagt Prof. Dr. Horst Seller, Studiendekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Denn bereits in dieser Phase des Medizinstudiums sollen die Studenten im fächerübergreifenden Denken und Problemlösen trainiert werden. Das heißt: Sie lernen beispielsweise nicht nur die nötigen Grundkenntnisse zur Anatomie, Physiologie und Biochemie des Herzens, sondern beschäftigen sich mit diesem Organ unter den verschiedenen Blickwinkeln der verschiedenen Fächer - und mit einem frühzeitigen Bezug zu möglichen Erkrankungen und Beschwerdebildern

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de

Weitere Berichte zu: Medizinerausbildung Medizinstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik