Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Umfassender Ansatz zur Reform der klinischen Ausbildung"

30.01.2003


In seinem Gutachten bestätigt der Wissenschaftsrat die innovative Leistung und führende Rolle der Heidelberger Medizinerausbildung heicumed


Manuelle Fähigkeiten wie das Intubieren werden am Simulator geübt / Foto: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg



Wer in Heidelberg klinische Medizin studiert, wird umfassend auf die praktische Tätigkeit als Arzt vorbereitet, hat oft exzellente, über dem Bundesdurchschnitt liegende Examensergebnisse und kann zudem fast immer eine wissenschaftliche Doktorarbeit vorweisen. Etwa 90 Prozent der Heidelberger Medizinstudenten promovieren, während es im Bundesgebiet im Durchschnitt nur 60 Prozent sind.



Diese Tatsachen hat der Wissenschaftsrat Mitte Januar in seiner "Stellungnahme zur weiteren Entwicklung der Medizinischen Einrichtungen der Universität Heidelberg" hervorgehoben. Darin bezeichnet er den neuen Medizinstudiengang an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg als "einen der umfassendsten Ansätze zur Reform der klinischen Ausbildung in Deutschland." Damit würdigte der Wissenschaftsrat die Einführung des innovativen Curriculums heicumed ("Heidelberger Curriculum Medicinale") vor zwei Jahren und bescheinigt der Heidelberger Fakultät nicht nur exzellente wissenschaftliche Ergebnisse, sondern auch "ein eigenständiges Lehrprofil, das beispielgebend für Baden-Württemberg und die ganze Bundesrepublik ist".

Engagement für die Lehre wird belohnt / Reform der Vorklinik in Vorbereitung

"Durch das positive Gutachten des Wissenschaftsrates wird die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre bestätigt", erklärt Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Günther Sonntag, Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Denn mit heicumed hat die Fakultät weitgehend die Anforderungen der neuen Approbationsordnung an eine praxisgerechte Medizinerausbildung erfüllt, die andere Universitäten im Laufe des Jahres noch umsetzen müssen. Erste wirksame Anreize für das dauerhafte Engagement in der Lehre sind gesetzt, bestätigt der Wissenschaftsrat. So werden besonders aktive Dozenten ausgezeichnet; ein Teil der Forschungsfördermittel des Landes Baden-Württemberg wird den klinischen und wissenschaftlichen Abteilungen des Heidelberger Klinikums gemäß ihres Engagements für die Lehre zugewiesen.

Bestand das Medizinstudium früher überwiegend aus Vorlesungen und Kursen mit Frontalunterricht sowie dem reinen Auswendiglernen von Fakten, so lernen die Medizinstudenten im heicumed vor allem, das Beschwerdebild von Patienten in den richtigen klinischen Zusammenhang einzuordnen. Fächerübergreifend werden Symptome wie "Kopfschmerzen" oder "Müdigkeit" behandelt. Die Studenten lösen klinische Fälle, zum Teil an "simulierten Patienten, die von Schauspielern gemimt werden. Manuelle Fähigkeiten wie Intubieren oder das Anlegen von Infusionen werden in einem "Skills Lab" erlernt. Als positiv hebt der Wissenschaftsrat die begleitende Entwicklung elektronischer interaktiver Lehrmedien hervor, die sich die Möglichkeiten des Internets zunutze machen.

"Derzeit bereiten wir die Neugestaltung des vorklinischen Studienabschnitts vor", sagt Prof. Dr. Horst Seller, Studiendekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg. Denn bereits in dieser Phase des Medizinstudiums sollen die Studenten im fächerübergreifenden Denken und Problemlösen trainiert werden. Das heißt: Sie lernen beispielsweise nicht nur die nötigen Grundkenntnisse zur Anatomie, Physiologie und Biochemie des Herzens, sondern beschäftigen sich mit diesem Organ unter den verschiedenen Blickwinkeln der verschiedenen Fächer - und mit einem frühzeitigen Bezug zu möglichen Erkrankungen und Beschwerdebildern

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaftsrat.de

Weitere Berichte zu: Medizinerausbildung Medizinstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen