Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algentoxin Ursache für Hirnkrankheit

29.01.2003


US-Geological Survey auf der Spur von Lytico Nach einer Studie des US-Geological Survey könnte die seltene Gehirnerkrankung Lytico auf Algentoxine im Trinkwasser zurückzuführen sein. Auf der US-pazifischen Insel Guam hat es nach Angaben der lokalen Zeitung Pacific Daily News seit dem Ende des 2. Weltkriegs in gewissen Gebieten eine extrem hohe Rate an Lytico, die auch als Lou Gehrig’s Krankheit bezeichnet wird, gegeben.

... mehr zu:
»Algentoxin

In den Gemeinden, in denen die Krankheit in extrem hohen Maß aufgetreten war, erfolgte die Trinkwasserversorgung über den lokalen Fluss, der durch die Ortschaften floss. Gerade in diesen Gegenden gab es eine extrem hohe Zahl an Lytico-Fällen, die aber in den vergangenen Jahren stetig abnahm. Lytico ist eine Erkrankung, die Menschen scheinbar wach und bei Bewusstsein lässt, in Wirklichkeit aber zu einer völligen Abwesenheit führt. Symptome von Lytico werden auch als Parkinson’s Demenz-Komplex bezeichnet, da sie zu einer Verlangsamung der Bewegung und Zittern der Gliedmaßen führt. Eine Heilung der Krankheit gibt es nicht. Die Erkrankung ist auch in Japan und dem indonesischen Teil Neuguineas unter dem Namen amyotropische-lateral Sklerose mit parkinsonoider Demenz (ALS-PDS) bekannt.

"In der Vergangenheit wurde das Trinkwasser nicht behandelt und Toxine, wenn sie präsent waren, blieben im Wasser enthalten", so die Forscher William Miller und Richard Sanzolone. Wenn tatsächlich Algentoxine die Erkrankungen hervorgerufen haben, müssen sie über einen längeren Zeitraum zugeführt worden sein, meinen die Wissenschaftler. Als Indiz für die Toxin-Theorie sehen die Forscher das Abnehmen der Krankheitsbilder mit der Einführung von Wasserleitungen in die Häuser und chloriertem Trinkwasser. "Das ist ein durchaus interessanter Zugang", meint Ulla-Katrina Craig, die ein Programm der Universitäten von Guam und der University of California/San Diego zur Erforschung neurologischer Krankheiten leitet. Die Forscherin weist aber daraufhin, dass die These bisher nicht bewiesen ist. "Fest steht, dass die genetischen Bedingungen für die Krankheit gegeben sind und dass Umwelteinflüsse definitiv eine wichtige Rolle spielen", so Craig. Der Anteil von Pestiziden und Düngemitteln ist nach Angaben der Wissenschaftlerin in den Flüssen untersucht worden. Eine Untersuchung der Toxine, die von Natur aus in den Flüssen sein könnten, gebe es aber derzeit noch nicht. Erst im vergangenen Jahr gab es eine Studie, die den Verzehr von Fledermäusen für das Auftreten der Erkrankungen verantwortlich machte (pte berichtete http://www.pte.at/pte.mc?pte=020427001 ). Craig hat diesen wissenschaftlichen Ansatz, der im US-Fachmagazin "Neurology" veröffentlicht wurde, abgelehnt.


Nach ersten Ergebnissen der Forscher der US-Geological Survey scheiden mineralische Ursachen in den Flüssen jedenfalls aus, denn im indopazifischen Raum gebe es viele dörfliche Gemeinschaften, die an Flüssen entstanden sind und eine ähnliche Struktur aufweisen, aber nicht von der seltenen Erkrankung betroffen sind. Einen Hinweis haben die Wissenschaftler aber gefunden, der die Theorie der toxischen Algen zu bestätigen scheint. In den zwei Gebieten, in denen die Erkrankung außerhalb Guams auch bekannt ist, sind die Umweltbedingungen ähnlich wie in den betroffenen Ortschaften der mikronesischen Insel: Die Fließgeschwindigkeit der Flüsse ist langsam, es gibt Trockenperioden und variable Sonneneinstrahlung. Craig wird das Forschungsprogramm im März in Japan fortsetzen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usgs.gov
http://www.guampdn.com

Weitere Berichte zu: Algentoxin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau