Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Durch Zelltod zum Leben - Deutsche Krebshilfe will Strahlentherapie wirksamer machen

28.01.2003


Die Strahlentherapie hilft im Kampf gegen die Krebszellen: Sie soll unter anderem den so genannten programmierten Zelltod im Tumor auslösen.


Bei etwa 60 Prozent aller Krebspatienten werden im Verlauf der Erkrankung strahlentherapeutische Verfahren eingesetzt. Doch nicht immer ist diese Methode erfolgreich. Die Tumorzellen können Schutzmechanismen entwickeln, die sie resistent gegenüber den Strahlen machen - der Krebs kann weiter wachsen. Die Deutsche Krebshilfe fördert jetzt ein Forschungsprojekt an der Universität Tübingen, das den Zusammenhang zwischen dem programmierten Zelltod und der Strahlentherapie untersucht. Die Wissenschaftler möchten in den Signalweg des Zelltods eingreifen, um die Wirksamkeit der Bestrahlung zu erhöhen. Das Projekt wird von der Deutschen Krebshilfe mit rund 346.000 Euro gefördert.

Bei vielen Krebserkrankungen ist die Strahlentherapie die Methode der Wahl, um Krebszellen zu vermindern oder sogar vollständig zu zerstören. Die Bestrahlung ist neben der Operation und der Chemotherapie eine der wichtigsten Säulen der Krebsbehandlung. In vielen Fällen können Krebspatienten durch eine Kombination dieser Methoden geheilt werden. Doch die Strahlentherapie ist keine Garantie zur Heilung. Dies zeigte sich auch bei der Brustkrebspatientin Sandra T.: Sie hatte sich zur brusterhaltenden Operation mit anschließender Bestrahlung entschieden. Die Strahlen konnten jedoch nicht alle verbliebenen Tumorzellen wirkungsvoll vernichten, der Krebs ist zurückgekehrt. Das Projekt der Deutschen Krebshilfe könnte nun Patienten wie Sandra T. neue Hoffnung geben.


Die Bestrahlung löst unter anderem den so genannten programmierten Zelltod aus. Durch diesen, auch als Apoptose bezeichneten Prozess, zerstören sich die Krebszellen selbst. Der programmierte Zelltod hat im gesunden Organismus vor allem die Aufgabe das Zellwachstum zu regulieren. Damit dies richtig funktioniert, müssen eine Vielzahl von Proteinen und Molekülen zusammenwirken. Wenn nun Fehler in den Apoptose-Signalwegen auftreten, kann es zu unkontrollierten Zellwucherungen kommen - Krebs entsteht. Durch die Bestrahlung sollen Zelltodprogramme der bösartig veränderten Zellen wieder aktiviert werden. "Doch bei einem Tumor können zum Beispiel Veränderungen des Zellmilieus oder das Auftreten von Schutzproteinen verhindern, dass die Krebszellen absterben," erklärt Dr. Claus Belka. Zusammen mit Dr. Verena Jendrossek leitet er das Projekt an der Universität Tübingen in der Klinik für Radioonkologie. Das Forscherteam nimmt den Zusammenhang zwischen der Strahlentherapie und dem programmierten Zelltod genauer unter die Lupe. Die Wissenschaftler möchten in den Signalweg der Apoptose regulierend eingreifen, um die Strahlentherapie effektiver zu machen. Dabei haben sie vor allem zwei Moleküle im Visier: Zum einen das Schutzprotein Bcl-2, das die Zellen vor dem Zelltod schützt. Zum anderen Apoptose-fördernde Signalmoleküle, so genannte Ceramide.

Da das Bcl-2-Protein den Zelltod verhindert, wird es auch Apoptose-Schutzprotein genannt. Durch die Analyse der Funktionsweise dieses Proteins möchten die Forscher besser verstehen, welche Mechanismen die Strahlenwirkung beeinflussen. Die Erkenntnisse könnten dazu beitragen den Krebszelltod durch Bestrahlung gezielt auszulösen. Ceramide sind Lipide, die unter bestimmten Bedingungen aus Zellwandbausteinen freigesetzt werden. Sie sind quasi indirekte Gegenspieler zu den Bcl-2-Molekülen, da sie den programmierten Zelltod vermitteln. Als Auslöser der Apoptose könnten die Ceramide möglicherweise auch die Wirksamkeit der Strahlentherapie unterstützen. Die Wissenschaftler untersuchen, ob durch Verbesserung der Ceramidbildung die Krebszellen empfindlicher auf die Bestrahlung reagieren und die bösartigen Zellen dadurch effektiver in den Zelltod getrieben werden können. "Wenn tatsächlich ein höherer Ceramid-Gehalt die Strahlenwirkung verbessert, bestünde in Zukunft vielleicht die Möglichkeit, zum Beispiel durch medikamentöse Beeinflussung des Ceramidstoffwechsels, die Effektivität der Strahlentherapie zu erhöhen", erläutert Dr. Belka. Für Sandra T. und andere Patienten, bei denen die Strahlentherapie nicht wirkungsvoll genug ist, könnte somit die Hoffnung bestehen, dass die Krebszellen keine zweite Chance bekommen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de

Weitere Berichte zu: Apoptose Bestrahlung Ceramide Krebszelle Strahlentherapie Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Proteomik hilft den Einfluss genetischer Variationen zu verstehen
27.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise