Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dämpfer für die Heilungsaussichten von Übergewicht

27.01.2003


Forschungsergebnisse von der University of Melbourne zwingen Wissenschaftler, das Potenzial einer hoch gehandelten Heilmethode von Adipositas, welche derzeit in klinischen Versuchsreihen weltweit erprobt wird, zu überdenken.



Leptin, ein vom Körper automatisch produziertes Hormon, wurde von Forschern als neues Schlankeits-Wundermedikament der Zukunft gefeiert. Es wird von den Fettzellen des Körpers gebildet und fungiert im Gehirn als Appetitzügler. Je mehr Fett man hat, desto mehr Leptin wird produziert, und je mehr Leptin produziert wird, desto stärker wird, theoretisch, der Hunger unterdrückt. Das ist eine Art, wie der Körper das Gewicht reguliert.

... mehr zu:
»Diät »Leptin


Forscher fanden heraus, dass die Verabreichung hoher Dosen Leptins an Ratten und Mäuse, deren Appetit zügelte und zu Gewichtsverlust führte. Von diesen Ergebnisse beflügelt, begannen Wissenschaftler, mehrere klinische Versuchsreihen mit übergewichtigen Menschen durchzuführen.

Eine Honours-Studentin der Univeristy of Melbourne, Elena Velkoska, hat den Hoffnungen, dass Leptin die ultimative Lösung ist, nun einen Dämpfer versetzt. Elena Velkoska und ein Team der University of Melbourne testeten zum ersten Mal das Vermögen von Leptin, den Gewichtsverlust nicht nur auszulösen, sondern auch aufrechtzuerhalten. Es war auch das erste Mal, dass eine relativ niedrige Leptindosierung zum Einsatz kam.

Sie stellten die Vermutung auf, dass wenn den Ratten Leptin verabreicht wird, zu einem Zeitpunkt da das natürlich Leptinniveau niedrig war, eine Gewichtzunahme am Ende einer Diät verhindert werden könne. Im Ergebnis zeigte das Leptin jedoch wenig Wirkung, und nach 14 Tagen hatten die Ratten das alte Gewicht wieder erreicht. Die Forschungen sind in der aktuellen Ausgabe des International Journal of Obesity veröffentlicht.

"Die Ergebnisse deuten an, dass Leptin möglicherweise wenig Bedeutung für die Beibehaltung eines durch Diät erreichten Gewichtsverlusts hat," erklärt Elena Velkoska.

Die National Heart Foundation of Australia hat Elena Vekoska ein Doktorandenstipendium verliehen, mit dessen Hilfe sie ihre Arbeit im Bereich der Mechanismen von Fettleibigkeit fortsetzten wird.

Der Grundgedanke, auf der Elena Vekoska’s Hounours-Forschungsarbeit basiert, ist eine aktuelle Theorie nach der unser Gehirn einen Sättigungspunkt für die Aufnahme von Leptin hat.

"Übergewichtige Menschen produzieren bereits soviel Leptin, dass das Gehirn möglicherweise zusätzlich eingehendes Leptin gar nicht mehr wahrnimmt. Sollte dies der Fall sein, so erklärt das auch den durchwachsenen Erfolg der klinischen Leptin-Versuchsreichen," so Elena Velkoska.

Da bei den Versuchen mit kleinen Dosierungen gearbeitet wurde, warnt Elena Velkoska, dass die Möglichkeit besteht, dass eine stärkere Dosis erfolgreicher ist. Auch eine Leptinverabreichung direkt ins Gehirn könnte erfolgsversprechender sein, was aber bei Menschen technisch schwer zu realisieren ist.

"Ratten, und sehr wahrscheinlich auch Menschen, scheinen ein eingebautes Maß für Körpergewicht zu haben," erklärt Professor Margaret Morris, Betreuerin der Forschungsarbeit von Elena Velkoska. "Nach ihrer Diät versuchten die Ratten wahrscheinlich lediglich zu ihrem alten Maß, ihrem normalen Körpergewicht zurückzukehren. Ähnliches wurde bei Menschen beobachtet, die Gewicht aufgrund von Krankheit verloren hatten," so Professor Morris.

"Es gibt viele Faktoren, die für die Regulierung des Körpergewichts verantwortlich sind, und Leptin ist nur einer davon. Weiter Forschungen sind notwendig, im die Rolle von Leptin zu verstehen und dessen zukünftige Bedeutung für der Behandlung von Adipositas zu bestimmen."

"Es gibt einen sehr kleinen Prozentsatz der Bevölkerung, der aufgrund eines fehlenden oder defekten Gens kein Leptin bilden kann. Diese Menschen sind extrem übergewichtig, und für sie ist Leptin von Nutzen. Aber für den Rest der Bevölkerung scheint Leptin von geringer Bedeutung zu sein."

Associate Professor Margaret Morris
Tel.: 0061-3-8344 5745 oder 0061-3-9489 3335
Email: mjmorris@unimelb.edu.au

Elena Velkoska, Deparment of Pharmacology
Tel.: 0061-3-8344 8623 oder Mobil: 0061-417 121 899
Email: e.velkoska@pgrad.unimelb.edu.au

Jason Major, Media Officer University of Melbourne
Tel.: 0061-3-8344 0181 oder Mobil: 0061-421 641 506
E-mail: jmajor@unimelb.edu.au

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Diät Leptin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Starkes Übergewicht: Magenbypass und Schlauchmagen vergleichbar
17.01.2018 | Universität Basel

nachricht Therapieansatz: Kombination von Neuroroboter und Hirnstimulation aktiviert ungenutzte Nervenbahnen
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie