Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskopische Herzoperationen bei Koronarerkrankungen möglich

24.01.2003


"Da Vinci" operiert am AKH-Wien



Seit heute, Freitag 24.01.2003, operiert der erste Operations-Roboter auch am Wiener Allgemeinen Krankenhaus AKH. Die Anschaffungskosten für den Operations-Roboter "da Vinci" betrugen rund 1,2 Mio. Euro. Die Kosten für die Adaptierung des Operationssaales in der Höhe von mehr als 400.000 Euro werden vom Unternehmer Karl Wlaschek übernommen. Das neue Gerät soll insbesondere bei Herzerkrankungen für einen raschen und problemlosen Eingriff sorgen.



"Der Operations-Roboter da Vinci eröffnet für die Herzchirurgie neue Dimensionen", so Ernst Wolner, Leiter der Klinischen Abteilung für Herz-Thorax-Chirurgie. "Mit dem neuen Operationsroboter da Vinci können in Zukunft Herzoperationen minimal invasiv, also ohne großräumige Öffnung des Brustkorbes durchgeführt werden. Vor allem Patienten mit Koronarerkrankungen (Erkrankungen der Herzkranzgefäße) sollen zukünftig endoskopisch operiert werden", so der Mediziner. Der Chirurg sitzt dabei an der Konsole des Roboters in unmittelbarer Nähe des Patienten. Die Bewegungen des Chirurgen werden vom Roboter auf die Manipulationsarme, die seitlich in den Patienten eingebracht wurden, übertragen.

Die Operation mittels OP-Roboter bedeutet auch für den Chirurgen eine große Umstellung. "So ist es zur Sicherheit der Patienten erforderlich die ersten Operationen nicht ausschließlich sondern nur teilweise mit Hilfe des Roboters durchzuführen", so der Herzchirurg Wilfried Wisser. Zehn Patienten mit koronarer Herzkrankheit wurden im AKH bereits mit dem Roboter operiert. "Als Anfang wurde bei den ersten Patienten lediglich die Brustwandarterie (Arteria Mammaria) mittels Roboter von der Brustwand abgelöst. Die weiteren Operationsschritte wurden dann herkömmlich, also ohne Mitwirkung des Roboters durchgeführt. Als nächster Schritt wurde nicht nur die Brustwandarterie sondern auch das erkrankte, eingeengte große Herzkranzgefäß mittels Roboter geöffnet und mit der Brustwandarterie als Bypass verbunden", erklärt der Spezialist. Ziel der Roboter-Herzchirurgie sei eine komplette endoskopische Bypass-Operation am schlagenden Herzen.

Die Operation mittels OP-Roboter hat im Gegensatz zur herkömmlichen Herzoperation auch noch andere Vorteile: Die Infektionsgefahr für die Patienten wird durch den minimal invasiven Eingriff wesentlich verringert. "Außerdem verkürzt sich der postoperative Aufenthalt auf der Intensivstation auf wenige Tage und die Patienten sind wesentlich früher wieder belastbar", so der Spezialist. Für den Chirurgen bietet der OP-Roboter eine dreidimensionale optische Auflösung. Leichtes Zittern der Hände kann mittels Roboter ausgefiltert werden.

Der Operations-Roboter "da Vinci" soll in Zukunft im AKH aber auch von anderen Abteilungen wie etwa der Urologie genutzt werden. (Ende)

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.akh-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Herzoperation Operations-Roboter Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics