Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endoskopische Herzoperationen bei Koronarerkrankungen möglich

24.01.2003


"Da Vinci" operiert am AKH-Wien



Seit heute, Freitag 24.01.2003, operiert der erste Operations-Roboter auch am Wiener Allgemeinen Krankenhaus AKH. Die Anschaffungskosten für den Operations-Roboter "da Vinci" betrugen rund 1,2 Mio. Euro. Die Kosten für die Adaptierung des Operationssaales in der Höhe von mehr als 400.000 Euro werden vom Unternehmer Karl Wlaschek übernommen. Das neue Gerät soll insbesondere bei Herzerkrankungen für einen raschen und problemlosen Eingriff sorgen.



"Der Operations-Roboter da Vinci eröffnet für die Herzchirurgie neue Dimensionen", so Ernst Wolner, Leiter der Klinischen Abteilung für Herz-Thorax-Chirurgie. "Mit dem neuen Operationsroboter da Vinci können in Zukunft Herzoperationen minimal invasiv, also ohne großräumige Öffnung des Brustkorbes durchgeführt werden. Vor allem Patienten mit Koronarerkrankungen (Erkrankungen der Herzkranzgefäße) sollen zukünftig endoskopisch operiert werden", so der Mediziner. Der Chirurg sitzt dabei an der Konsole des Roboters in unmittelbarer Nähe des Patienten. Die Bewegungen des Chirurgen werden vom Roboter auf die Manipulationsarme, die seitlich in den Patienten eingebracht wurden, übertragen.

Die Operation mittels OP-Roboter bedeutet auch für den Chirurgen eine große Umstellung. "So ist es zur Sicherheit der Patienten erforderlich die ersten Operationen nicht ausschließlich sondern nur teilweise mit Hilfe des Roboters durchzuführen", so der Herzchirurg Wilfried Wisser. Zehn Patienten mit koronarer Herzkrankheit wurden im AKH bereits mit dem Roboter operiert. "Als Anfang wurde bei den ersten Patienten lediglich die Brustwandarterie (Arteria Mammaria) mittels Roboter von der Brustwand abgelöst. Die weiteren Operationsschritte wurden dann herkömmlich, also ohne Mitwirkung des Roboters durchgeführt. Als nächster Schritt wurde nicht nur die Brustwandarterie sondern auch das erkrankte, eingeengte große Herzkranzgefäß mittels Roboter geöffnet und mit der Brustwandarterie als Bypass verbunden", erklärt der Spezialist. Ziel der Roboter-Herzchirurgie sei eine komplette endoskopische Bypass-Operation am schlagenden Herzen.

Die Operation mittels OP-Roboter hat im Gegensatz zur herkömmlichen Herzoperation auch noch andere Vorteile: Die Infektionsgefahr für die Patienten wird durch den minimal invasiven Eingriff wesentlich verringert. "Außerdem verkürzt sich der postoperative Aufenthalt auf der Intensivstation auf wenige Tage und die Patienten sind wesentlich früher wieder belastbar", so der Spezialist. Für den Chirurgen bietet der OP-Roboter eine dreidimensionale optische Auflösung. Leichtes Zittern der Hände kann mittels Roboter ausgefiltert werden.

Der Operations-Roboter "da Vinci" soll in Zukunft im AKH aber auch von anderen Abteilungen wie etwa der Urologie genutzt werden. (Ende)

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.akh-wien.ac.at

Weitere Berichte zu: Herzoperation Operations-Roboter Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik