Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster volldigitaler Herzschrittmacher hat in Wien Premiere

23.01.2003



Datenabruf in acht Sekunden – Reprogrammierungszeit zwei Sekunden

... mehr zu:
»C60DR »Herzschrittmacher

In Wien erfolgte heute, Donnerstag, die Präsentation des weltweit "ersten volldigitalen Herzschrittmachers". Die sechsjährige Forschungsarbeit wurde in ein Gerät mit den Maßen 50,6 x 45,9 x 72,5 mm, einem Gewicht von 28,3 Gramm und einem Volumen von 12,7 Kubikzentimeter gepackt. Der Herzschrittmacher, der in Form der digitalen Signale exakt die Reizleitung des Herzens wiedergibt, wird nach Abschluss der internationalen Studie in ganz Europa allgemein verfügbar sein. Die weltweite Erstimplantation findet Ende Januar an der Grazer Universitätsklinik statt. Weitere vier österreichische Herzschrittmacher-Zentren, das Wiener AKH, das Krankenhaus St. Pölten, Krems und Lainz, werden an einer Studie teilnehmen. Hersteller des Herzschrittmachers Vitatron C60DR ist der niederländische Medizintechnik-Konzern Vitratron.

Der Schrittmacher teilt schon beim Abrufen der Daten dem Behandler mit, ob die gewählte Programmierung den Bedürfnissen des Patienten entspricht. Verbesserungsvorschläge liefert der Schrittmacher selbstständig. "Die Reprogrammierungszeit dauert weniger als zwei Sekunden", erklärte Rob J. W. ten Hoedt, Vice President und Generalmanager von Vitatron im Rahmen einer Pressekonferenz. Weiters werden sämtliche diagnostische Parameter wie z.B. Herzfrequenz und Herzrhythmus kontinuierlich erfasst und im Herzschrittmacher abgespeichert.


Die Genauigkeit der gespeicherten diagnostischen Daten sowie ein hochauflösendes intrakardiales EKG, das in Echtzeit am Monitor des Arztes zu sehen ist, werden durch eine Messfrequenz von 800 Hz ermöglicht. Herkömmliche Schrittmacher messen mit einer Frequenz von 100 bis 200 Messungen pro Sekunde. Die bei Vitatron C60DR hohe Impulsdichte wirkt sich auch direkt auf die exaktere Diagnostik aus. "Wir können nun noch besser erkennen, wann und wie es zu Extrasystolen oder anderen Rhythmusstörungen gekommen ist oder wie oft der Patient im Beobachtungszeitraum die Unterstützung des Schrittmachers benötigt hatte", betonte der Herzchirurg Michael Anelli-Monti von der klinischen Abteilung für Herzchirurgie an der Universitätsklinik für Chirurgie in Graz. Anelli-Monti begrüßt zudem die raschere Verfügbarkeit der gespeicherten Datenmenge. Bei herkömmlichen Schrittmachern würde das Abrufen der gespeicherten Daten bis zu acht Minuten dauern. Das neue System benötigt acht Sekunden. Für den Patienten bedeutet dies eine Zeitersparnis, da die Kontrollen weniger lange dauern Da die Elektronik eines einzigen Gerätes immer mehr Daten liefert, können sich Patienten zusätzliche Untersuchungen wie etwa ein 24-Stunden-Holter-EKG (konventionelles 24-Stunden-EKG) ersparen, was die Behandlungskosten reduziert.

Vitatron C60DR steht zurzeit für die klassische Indikation der Bradykardie (verlangsamte Herzaktion) zur Verfügung. In Zukunft will sich Vitatron weiteren neuen Herausforderungen stellen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vitatron.com

Weitere Berichte zu: C60DR Herzschrittmacher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

nachricht Kommunikation ist alles – auch im Immunsystem
28.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit