Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Männern drohen morsche Knochen

23.01.2003


Für den Knochenschwund hat der Volksmund die treffende Bezeichnung "Witwenbuckel" gefunden und auch Ärzte haben sich lange Zeit fast ausschließlich mit der Osteoporose bei Frauen beschäftigt. Zu Unrecht: Wie man heute weiß, kommen Knochenbrüche durch Osteoporose auch bei Männern wesentlich häufiger vor als bisher angenommen. Da die Lebenserwartung auch bei Männern immer mehr ansteigt, wird das vermeintliche "Frauenproblem" schwacher Knochen auch für sie immer bedeutsamer.

Als Sinnbild der Osteoporose gilt seit je das alte Mütterlein, das sich mit einem stark gebeugten Rücken mühsam am Stock vorwärts bewegt. Auch Illustratoren von Märchenbüchern bedienen sich gern solcher Bilder zur Darstellung der sprichwörtlichen "bucklichten Hexe". Die Ursache der typischen krummen Haltung bei Osteoporose sind so genannte Wirbelkörperbrüche, die zur Verkrümmung der Brustwirbelsäule führen.

Gerade von diesem Risiko sind aber auch Männer stark betroffen. Experten schätzen, dass zur Zeit in Deutschland etwa 850.000 Männer im Alter über 50 Jahre unter solchen Wirbelkörperbrüchen leiden. Ihre Zahl wächst jährlich um 1,3 Prozent. In der Altersstufe zwischen 55 und 59 Jahren sind sogar mehr Männer von Wirbelbrüchen betroffen als Frauen.

Erschwerend kommt hinzu: Die Krankheit wird bei Männern oft erst erkannt, wenn sie bereits weit fortgeschritten ist. Ein weiteres Problem: Wenn bei Männern die Knochen bersten, ist ihre Prognose deutlich schlechter als die vom Knochenbruch betroffener Frauen. Sie sterben häufiger an der Verletzung und müssen nach Knochenbrüchen länger im Krankenhaus liegen als Frauen.

Mit Ausnahme des nach dem Klimakterium einsetzenden Östrogenmangels bei Frauen sind die Risikofaktoren für Osteoporose für beide Geschlechter ziemlich gleich: Eine genetische Veranlagung, Rauchen und zuviel Alkohol schwächen die Knochen ebenso wie eine Langzeitbehandlung mit hohen Dosen von Kortison.

Auch zur Behandlung der Knochenbrüchigkeit werden bei Frauen und Männern die gleichen Maßnahmen empfohlen. Der Wirkstoff Alendronat, ein modernes Bisphosphonat erhöht die Knochendichte an der Wirbelsäule und stoppt so den schleichenden Knochenabbau. Alendronat ist dabei besonders bequem anzuwenden, weil es als "Fosamax einmal wöchentlich" keine tägliche Einnahme mehr erforderlich macht. Sportliche Betätigung und kalziumreiche Nahrung können das Eintreten des Knochenschwundes hinauszögern.

Auch Vitamin D fördert den Wiederaufbau der Knochen. Allerdings nimmt mit dem Alter die Fähigkeit immer mehr ab, Vitamin D aufzunehmen und in der Haut zu bilden. Deshalb gilt für ältere Menschen mehr noch als für Junge: Hinaus an die frische Luft, so oft es geht, und immer wieder Sonne tanken.

Gerd Röckl | Ströbel Communications

Weitere Berichte zu: Alendronat Osteoporose Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics