Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Männern drohen morsche Knochen

23.01.2003


Für den Knochenschwund hat der Volksmund die treffende Bezeichnung "Witwenbuckel" gefunden und auch Ärzte haben sich lange Zeit fast ausschließlich mit der Osteoporose bei Frauen beschäftigt. Zu Unrecht: Wie man heute weiß, kommen Knochenbrüche durch Osteoporose auch bei Männern wesentlich häufiger vor als bisher angenommen. Da die Lebenserwartung auch bei Männern immer mehr ansteigt, wird das vermeintliche "Frauenproblem" schwacher Knochen auch für sie immer bedeutsamer.

Als Sinnbild der Osteoporose gilt seit je das alte Mütterlein, das sich mit einem stark gebeugten Rücken mühsam am Stock vorwärts bewegt. Auch Illustratoren von Märchenbüchern bedienen sich gern solcher Bilder zur Darstellung der sprichwörtlichen "bucklichten Hexe". Die Ursache der typischen krummen Haltung bei Osteoporose sind so genannte Wirbelkörperbrüche, die zur Verkrümmung der Brustwirbelsäule führen.

Gerade von diesem Risiko sind aber auch Männer stark betroffen. Experten schätzen, dass zur Zeit in Deutschland etwa 850.000 Männer im Alter über 50 Jahre unter solchen Wirbelkörperbrüchen leiden. Ihre Zahl wächst jährlich um 1,3 Prozent. In der Altersstufe zwischen 55 und 59 Jahren sind sogar mehr Männer von Wirbelbrüchen betroffen als Frauen.

Erschwerend kommt hinzu: Die Krankheit wird bei Männern oft erst erkannt, wenn sie bereits weit fortgeschritten ist. Ein weiteres Problem: Wenn bei Männern die Knochen bersten, ist ihre Prognose deutlich schlechter als die vom Knochenbruch betroffener Frauen. Sie sterben häufiger an der Verletzung und müssen nach Knochenbrüchen länger im Krankenhaus liegen als Frauen.

Mit Ausnahme des nach dem Klimakterium einsetzenden Östrogenmangels bei Frauen sind die Risikofaktoren für Osteoporose für beide Geschlechter ziemlich gleich: Eine genetische Veranlagung, Rauchen und zuviel Alkohol schwächen die Knochen ebenso wie eine Langzeitbehandlung mit hohen Dosen von Kortison.

Auch zur Behandlung der Knochenbrüchigkeit werden bei Frauen und Männern die gleichen Maßnahmen empfohlen. Der Wirkstoff Alendronat, ein modernes Bisphosphonat erhöht die Knochendichte an der Wirbelsäule und stoppt so den schleichenden Knochenabbau. Alendronat ist dabei besonders bequem anzuwenden, weil es als "Fosamax einmal wöchentlich" keine tägliche Einnahme mehr erforderlich macht. Sportliche Betätigung und kalziumreiche Nahrung können das Eintreten des Knochenschwundes hinauszögern.

Auch Vitamin D fördert den Wiederaufbau der Knochen. Allerdings nimmt mit dem Alter die Fähigkeit immer mehr ab, Vitamin D aufzunehmen und in der Haut zu bilden. Deshalb gilt für ältere Menschen mehr noch als für Junge: Hinaus an die frische Luft, so oft es geht, und immer wieder Sonne tanken.

Gerd Röckl | Ströbel Communications

Weitere Berichte zu: Alendronat Osteoporose Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie