Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immer mehr Männern drohen morsche Knochen

23.01.2003


Für den Knochenschwund hat der Volksmund die treffende Bezeichnung "Witwenbuckel" gefunden und auch Ärzte haben sich lange Zeit fast ausschließlich mit der Osteoporose bei Frauen beschäftigt. Zu Unrecht: Wie man heute weiß, kommen Knochenbrüche durch Osteoporose auch bei Männern wesentlich häufiger vor als bisher angenommen. Da die Lebenserwartung auch bei Männern immer mehr ansteigt, wird das vermeintliche "Frauenproblem" schwacher Knochen auch für sie immer bedeutsamer.

Als Sinnbild der Osteoporose gilt seit je das alte Mütterlein, das sich mit einem stark gebeugten Rücken mühsam am Stock vorwärts bewegt. Auch Illustratoren von Märchenbüchern bedienen sich gern solcher Bilder zur Darstellung der sprichwörtlichen "bucklichten Hexe". Die Ursache der typischen krummen Haltung bei Osteoporose sind so genannte Wirbelkörperbrüche, die zur Verkrümmung der Brustwirbelsäule führen.

Gerade von diesem Risiko sind aber auch Männer stark betroffen. Experten schätzen, dass zur Zeit in Deutschland etwa 850.000 Männer im Alter über 50 Jahre unter solchen Wirbelkörperbrüchen leiden. Ihre Zahl wächst jährlich um 1,3 Prozent. In der Altersstufe zwischen 55 und 59 Jahren sind sogar mehr Männer von Wirbelbrüchen betroffen als Frauen.

Erschwerend kommt hinzu: Die Krankheit wird bei Männern oft erst erkannt, wenn sie bereits weit fortgeschritten ist. Ein weiteres Problem: Wenn bei Männern die Knochen bersten, ist ihre Prognose deutlich schlechter als die vom Knochenbruch betroffener Frauen. Sie sterben häufiger an der Verletzung und müssen nach Knochenbrüchen länger im Krankenhaus liegen als Frauen.

Mit Ausnahme des nach dem Klimakterium einsetzenden Östrogenmangels bei Frauen sind die Risikofaktoren für Osteoporose für beide Geschlechter ziemlich gleich: Eine genetische Veranlagung, Rauchen und zuviel Alkohol schwächen die Knochen ebenso wie eine Langzeitbehandlung mit hohen Dosen von Kortison.

Auch zur Behandlung der Knochenbrüchigkeit werden bei Frauen und Männern die gleichen Maßnahmen empfohlen. Der Wirkstoff Alendronat, ein modernes Bisphosphonat erhöht die Knochendichte an der Wirbelsäule und stoppt so den schleichenden Knochenabbau. Alendronat ist dabei besonders bequem anzuwenden, weil es als "Fosamax einmal wöchentlich" keine tägliche Einnahme mehr erforderlich macht. Sportliche Betätigung und kalziumreiche Nahrung können das Eintreten des Knochenschwundes hinauszögern.

Auch Vitamin D fördert den Wiederaufbau der Knochen. Allerdings nimmt mit dem Alter die Fähigkeit immer mehr ab, Vitamin D aufzunehmen und in der Haut zu bilden. Deshalb gilt für ältere Menschen mehr noch als für Junge: Hinaus an die frische Luft, so oft es geht, und immer wieder Sonne tanken.

Gerd Röckl | Ströbel Communications

Weitere Berichte zu: Alendronat Osteoporose Vitamin D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten