Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes rauchfreies Land der Welt

22.01.2003


Gesundheitsminister plant landesweite Tabak-Prohibition




Als erstes Land der Welt will das Himalaya-Königreich Bhutan den Verkauf von Zigaretten verbieten. Nach Berichten von BBC-Online plant der Gesundheitsminister dem Staatsgründer von 1640, dem Mönch Shabdrung Ngawang Namgyal, zu folgen. Dieser hat seinerzeit das Rauchen in der Öffentlichkeit und in den öffentlichen Gebäuden verboten.

... mehr zu:
»Rauchen


In Bhutan, einem streng buddhistischem Land, das erst seit wenigen Jahren die Türen zu einem sanften Tourismus geöffnet hat, gibt es nach Angaben des Gesundheitsministers Sangay Ngedup einige wichtige Persönlichkeiten in der Geschichte, die das Rauchen streng abgelehnt haben. "Der große Heilige Padmasambhava, der den Buddhismus nach Bhutan gebracht hat, hat gemeint, dass Rauchen schlecht sei. Und alle Gläubigen sollen sich dem Wunsch Gottes beugen und den Zigaretten entsagen", so Ngedup. Dass Padmasambhava in seinen Reden zwar von Opium und nicht von Tabak gesprochen hat, räumt Ngedup ein. Eine extensive Interpretation schließe aber den Tabak mit ein, meint der Minister. Vor einer Delegation von ausländischen Journalisten bekräftigte der Minister das Vorhaben, Tabak aus dem kleinen Königreich zu verbannen.

Bereits heute gibt es im entlegenen Wangdue-Distrikt, einige Autostunden von der Hauptstadt Thimpu entfernt, ein gesetzliches Verbot des Verkaufs von Zigaretten. "Das Verbot von Kaugummi und Rauchwaren kommt aber von lokalen Gemeinden", so Ngedup. Das sei im ganzen Königreich außerhalb der Hauptstadt ein übliches Verbot, bestätigt auch der Provinz-Gouverneur Pem L. Dorji. "Viele Menschen, zum Teil einfache Bauern, aber auch lokale Händler und Lehrer haben mich beauftragt, ein Tabakverbot zu verhängen", erklärt Dorji. Die Menschen hätten das Gesetz selbst erlassen. Tabakverkäufer müssen nach einer einmaligen Verwarnung mit einer Geldstrafe rechnen. Eine der großen Befürchtungen Dorjis ist ein Dorf im Thimpu-Distrikt nahe der Wangdue-Distriktgrenze, in dem der Verkauf von Zigaretten immer noch erlaubt ist. Thimpu habe bis jetzt auf ein solches gesetzliches Verbot verzichtet, heißt es seitens der Behörden.

"Ein weiterer Grund für die scharfen Anti-Rauchgesetze ist die Tatsache, dass immer mehr junge Bhutanesen zur Zigarette greifen", so der oberste medizinische Ratgeber Gado Tshering, ein ehemaliger Provinzarzt. Da in Bhutan selbst kein Tabak wächst, müssen alle Produkte importiert werden. "Neben dem Gesundheitsrisiko gibt es da noch wirtschaftliche Überlegungen auch", so Tshering. Neben dem Tabakmissbrauch gebe es nach Angaben der Behörden auch einen wachsenden Konsum von Cannabis. Es wäre besser, wenn bhutanische Familien das Geld für den Haushalt ausgeben als Zigaretten zu kaufen, so der Gesundheitsminister.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kingdomofbhutan.com
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Rauchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie