Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rasche Übersicht zur Grippesituation auf neuen AGI-Internetseiten

22.01.2003


Auch "Nachzügler" profitieren noch von der Influenza-Impfung



Bundesweite Daten und detaillierte regionale Profile auf den völlig neu gestalteten Internetseiten der Arbeitsgemeinschaft Influenza (www.influenza.rki.de/agi) ermöglichen jetzt eine schnelle und aktuelle Übersicht über die Influenzasituation in Deutschland. Derzeit gibt es in Deutschland erst vereinzelte Nachweise von Influenzaviren, den Erregern der echten Virusgrippe, und die Aktivität akuter Atemwegserkrankungen liegen auf einem jahreszeitlich üblichen Niveau. Allerdings beginnen sich erfahrungsgemäß im Januar oder Februar die Erkrankungen an Influenza zu häufen. "Noch ist eine Influenzaimpfung für Nachzügler möglich und sinnvoll", betont Reinhard Kurth, Präsident des Robert Koch-Instituts. Die bisher nachgewiesenen Viren stimmen gut mit den im Impfstoff enthaltenen Stämmen überein. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung allen gefährdeten Personen (Alter über sechzig Jahre, bestimmte Grundleiden, medizinisches Personal oder täglicher Kontakt mit vielen Menschen).

... mehr zu:
»Impfung »Influenza


Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) ist ein System zur Überwachung der Influenza in Deutschland, durchgeführt vom Robert Koch-Institut (Gesamtprojektleitung), dem Deutschen Grünen Kreuz, Marburg, und den Nationalen Referenzzentren für Influenza in Berlin und Hannover. Die seit zehn Jahren bestehende AGI, die sich auch nachhaltig für die Prävention der Influenza einsetzt, hat die Darstellung der Surveillance-Daten grundlegend reformiert.

Völlig neu sind sowohl die Kartendarstellung der akuten respiratorischen Erkrankungen als auch die für die verschiedenen Regionen täglich aktualisierte Anzahl der Influenzavirus-Nachweise. Die Karte gibt Auskunft zur momentanen Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen in Gesamtdeutschland und zwölf Regionen in Deutschland. Akute Atemwegserkrankungen werden bundesweit mit Hilfe eines Netzwerkes von 600 freiwillig teilnehmenden Arztpraxen der Primärversorgung täglich erfasst und deren Aktivität wöchentlich in den Kartendarstellungen aktualisiert. Täglich aktualisierte Daten sind aus den Nationalen Referenzzentren für Influenza verfügbar, sowohl was die Anzahl der nachgewiesenen Influenzaviren als auch deren weitere Differenzierung anbelangt. Die Anzahl der von den Gesundheitsämtern an das RKI übermittelten Influenzavirus-Nachweise ist ebenfalls täglich aktualisiert abrufbar. Weiterhin bieten die AGI-Seiten den jeden Donnerstag erscheinenden AGI-Wochenbericht, die Abschlussberichte der Influenzasaison ab Winter 1996/1997, Informationen zur Impfung und ein Glossar mit Erläuterungen der Fachausdrücke.

Für Personen mit bestimmten Grundleiden und für ältere Menschen stellt eine Influenzavirus-Infektion eine besondere Gefährdung dar. Bei ihnen kommt es im Krankheitsverlauf häufig zu Komplikationen. Oft sind dies bakterielle Lungenentzündungen, die tödlich enden können. Der beste Schutz vor einer Virusgrippe besteht in der rechtzeitig durchgeführten Impfung, die jährlich mit dem aktuellen Impfstoff der Saison wiederholt werden sollte.

Herausgeber:

Robert Koch-Institut
Nordufer 20, 13353 Berlin
Tel.: 01888-754-2286
Fax: 01888-754-2265
E-Mail: presse@rki.de

Heidrun Wothe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rki.de/infekt/infekt.htm
http://www.rki.de/infekt/epibull/epi.htm

Weitere Berichte zu: Impfung Influenza

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie