Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Medizin: Ergebnisse der größten Studie zur arteriellen Verschlusskrankheit

21.01.2003


Vorboten von Herzinfarkt und Schlaganfall


"getABI": Größte Studie zur arteriellen Verschlusskrankheit
Nur die Hälfte der Erkrankungen wird diagnostiziert



Etwa ein Drittel (30,2 Prozent) der 6.880 über 65-jährigen Teilnehmer der Studie "getABI" leiden an der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (AVK), der koronaren Herzkrankheit oder cerebrovaskulären Erkrankungen (Hirndurchblutungsstörungen). Als Manifestationen ein und desselben Grundleidens treten diese Erkrankungen oft gemeinsam auf - die AVK ist dabei eine Markererkrankung: Sie weist häufig auf einen drohenden Herzinfarkt oder Schlaganfall hin. Mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden werden jedoch nur die Hälfte der AVK-Fälle richtig diagnostiziert. Dies sind die ersten Ergebnisse der bundesweiten Studie "getABI" (German Trial on Ankle Brachial Index, Sponsor: Sanofi-Synthelabo). Die Studie wird in 344 Praxen durchgeführt, die Auswertung erfolgt in der Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Ruhr-Universität unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch.

Die Prognose ist schlechter als bei Brustkrebs

Die Prognose bei AVK ist erschreckend schlecht: "Jeder fünfte AVK-Patient stirbt innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Diagnose, 70 Prozent davon am Herzinfarkt. Die allgemeine Lebenserwartung bei AVK ist gegenüber nicht betroffenen Patienten um zehn Jahre verringert," erläutert Prof. Dr. Curt Diehm (Universität Heidelberg). Da die AVK jedoch schleichend verläuft - kaum ein Drittel der Erkrankten bemerkt Symptome - wird sie viel zu selten entdeckt: Mit herkömmlichen Methoden wie z. B. Standardfragen zur Gehfähigkeit diagnostizieren Hausärzte nur etwa die Hälfte der Fälle.

Quer- und Längsschnittstudie: Jeder Fünfte ist gefährdet

Verlässliche Daten zur Häufigkeit der AVK in der deutschen Bevölkerung fehlten deshalb bisher. Die Studie "getABI" ermittelt zum einen die tatsächliche Häufigkeit der AVK bei Patienten über 65 Jahren anhand des Knöchel-Arm-Index (Ankle Brachial Index, ABI). Dazu messen sie den Blutdruck an der Pulsader und in der unteren Wadenregion und vergleichen diese Werte. Erstes Ergebnis: Ca. jeder fünfte untersuchte Patient hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine AVK. Zusätzlich zu dieser Querschnittuntersuchung gehört zu "getABI" eine Längsschnittstudie: Über drei Jahre hinweg werden die Teilnehmer immer wieder untersucht und ihr Gesundheitszustand wird verfolgt. Dabei geht es vor allem darum, ein Risikoprofil für AVK-Patienten zu bestimmen. Dazu gehören die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkt und Schlaganfall sowie ihre Sterblichkeit im Vergleich zu Patienten ohne AVK. Wichtiges Anliegen von "getABI" ist es außerdem, das Problembewusstsein der Ärzte zu ermitteln. Sie füllen dazu einen sog. Awareness-Fragebogen aus. Basierend auf diesen Daten hoffen die Forscher, rationale Maßnahmen zur Vorsorge und Therapie der AVK ableiten zu können. Dafür kommen z. B. gerinnungshemmende Medikamente oder Lipidsenker in Frage, die auch bei der koronaren Herzkrankheit eingesetzt werden.

Beobachten und Schlüsse ziehen

"getABI" ist eine reine Beobachtungsstudie: Es werden nur die Ergebnisse der Untersuchung der Patienten ausgewertet, eine bestimmte Behandlung (Intervention) ist nicht durch die Studie vorgegeben. "Die so gewonnenen Daten zur Ist-Situation erlauben dann Abschätzungen der - auch ökonomischen - Effekte von Interventionen", so Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch. Um qualitativ hochwertige und repräsentative Daten zu erhalten, wurden für "getABI" die 344 beteiligten Praxen besonders sorgfältig ausgewählt: Ihre geografische Verteilung und das Verhältnis von Allgemeinärzten zu Internisten entspricht den Verhältnissen in ganz Deutschland. Die teilnehmenden Ärzte konnten nach nur eintägiger Schulung die dopplersonografische Untersuchung an Pulsadern und Waden durchführen und zuverlässige Diagnosen stellen. Die Geräte waren in den meisten Praxen von vornherein vorhanden - die Diagnose und Behandlung der AVK ist also problemlos in Hausarztpraxen machbar.

Daten veröffentlichen

Um die Versorgung von AVK-Patienten in Deutschland zu verbessern und so auch Kosten einzusparen, werden die Ergebnisse von "getABI" auf wissenschaftlichen Kongressen, in Fachzeitschriften und Pressekonferenzen breit veröffentlicht. Sie stehen auch für weitere Forschungstätigkeiten zur Verfügung.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Hans-Joachim Trampisch, Abteilung für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie der Ruhr-Universität Bochum, Overbergstraße 17, 44801 Bochum, Tel. 0234/32-27790, Fax: 0234/32-07790, E-Mail: hans.trampisch@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.getabi.de

Weitere Berichte zu: AVK Herzinfarkt Verschlusskrankheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften