Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen-Wanderung vom Knochenmark ins Gehirn

21.01.2003


Suche nach leitenden Signalen



Autopsien an vier toten Frauen haben erstmals gezeigt, dass sich Stammzellen des Knochenmarks in Gehirnzellen entwickeln können. Die Entdeckung könnte neue Methoden für die Behebung von Gehirnschäden mit sich bringen. Auch Stammzellen selbst oder jene Substanzen, die die Zellen zur Verwandlung in Gehirnzellen instruieren könnten für Reparaturzwecke verwendet werden. Dies muss aber noch erforscht werden.



Alle obduzierten Frauen erhielten im Laufe des Lebens eine Knochenmarktransplantation von Männern. Dies bedeutet, dass jede Zelle, die das US-Forschungsteam im Gehirn fand und das männliche Y-Chromosom enthielt, von gespendetem Knochenmark stammen musste. Wissenschaftler unter der Leitung von Eva Mezey vom National Institute of Neurological Diseases and Stroke in Bethesda/Maryland (NINDS) fand diese Zellen und zwar nicht nur isoliert, sondern in Klumpen. Dies ist ein Hinweis, dass sich die Stammzellen des Knochenmarks im Gehirn vermehren. "Es ist ermutigend zu wissen, dass es Zellen im menschlichen Knochenmark gibt, die das Gehirn erreichen können und sich in Nervenzellen verwandeln", erläuterte Mezey.

Die Forscherin geht davon aus, dass einfache Stammzellen permanent zirkulieren, bis sie zu einer Verletzungsstelle gerufen werden. Dort verwandeln sie sich in Gewebe, das den Schaden behebt. Es gibt laut Mezey nichts, was diese Zellen rekrutiert. "Diese Signale wollen wir nun suchen", heißt es weiter. Möglicherweise könnten dann Ärzte die Heilung vorantreiben, indem sie eine "Extra-Portion" Signalmoleküle in das geschädigte Gewebe injizieren, schreibt das Fachblatt New Scientist.

Das NINDS-Team hat in der Vergangenheit bereits Erfolge erzielt und gezeigt, dass sich Knochenmarkszellen von Ratten in Gehirnzellen verwandeln. Auch Forschungskollegin Catherine Verfaillie von der University of Minnesota berichtete zu Beginn des vergangenen Jahres von vielversprechenden Ergebnissen. Es gelang, Stammzellen-ähnliche Zellen aus dem Knochenmark von Mäusen und Menschen zu isolieren. Bei Mäusen verwandelten sich die Zellen in nahezu jeden Gewebetypus.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ninds.nih.gov
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Gehirnzelle Knochenmark Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise