Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen-Wanderung vom Knochenmark ins Gehirn

21.01.2003


Suche nach leitenden Signalen



Autopsien an vier toten Frauen haben erstmals gezeigt, dass sich Stammzellen des Knochenmarks in Gehirnzellen entwickeln können. Die Entdeckung könnte neue Methoden für die Behebung von Gehirnschäden mit sich bringen. Auch Stammzellen selbst oder jene Substanzen, die die Zellen zur Verwandlung in Gehirnzellen instruieren könnten für Reparaturzwecke verwendet werden. Dies muss aber noch erforscht werden.



Alle obduzierten Frauen erhielten im Laufe des Lebens eine Knochenmarktransplantation von Männern. Dies bedeutet, dass jede Zelle, die das US-Forschungsteam im Gehirn fand und das männliche Y-Chromosom enthielt, von gespendetem Knochenmark stammen musste. Wissenschaftler unter der Leitung von Eva Mezey vom National Institute of Neurological Diseases and Stroke in Bethesda/Maryland (NINDS) fand diese Zellen und zwar nicht nur isoliert, sondern in Klumpen. Dies ist ein Hinweis, dass sich die Stammzellen des Knochenmarks im Gehirn vermehren. "Es ist ermutigend zu wissen, dass es Zellen im menschlichen Knochenmark gibt, die das Gehirn erreichen können und sich in Nervenzellen verwandeln", erläuterte Mezey.

Die Forscherin geht davon aus, dass einfache Stammzellen permanent zirkulieren, bis sie zu einer Verletzungsstelle gerufen werden. Dort verwandeln sie sich in Gewebe, das den Schaden behebt. Es gibt laut Mezey nichts, was diese Zellen rekrutiert. "Diese Signale wollen wir nun suchen", heißt es weiter. Möglicherweise könnten dann Ärzte die Heilung vorantreiben, indem sie eine "Extra-Portion" Signalmoleküle in das geschädigte Gewebe injizieren, schreibt das Fachblatt New Scientist.

Das NINDS-Team hat in der Vergangenheit bereits Erfolge erzielt und gezeigt, dass sich Knochenmarkszellen von Ratten in Gehirnzellen verwandeln. Auch Forschungskollegin Catherine Verfaillie von der University of Minnesota berichtete zu Beginn des vergangenen Jahres von vielversprechenden Ergebnissen. Es gelang, Stammzellen-ähnliche Zellen aus dem Knochenmark von Mäusen und Menschen zu isolieren. Bei Mäusen verwandelten sich die Zellen in nahezu jeden Gewebetypus.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ninds.nih.gov
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Gehirnzelle Knochenmark Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung