Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Insulinpumpe ermöglicht Diabetes-Therapie ohne Injektionen

21.01.2003


Insulinpumpen bieten vielen Patienten eine einfachere und wirksamere Diabetes-Therapie

Medtronic MiniMed, die Geschäftseinheit Diabetes-Management von Medtronic Inc. (NYSE: MDT) gab heute die Markteinführung der Insulinpumpe Paradigm(TM) in Deutschland bekannt. Paradigm ist die kleinste verfügbare voll ausgestattete Insulinpumpe und unterstützt Diabetes-Patienten bei einer möglichst genauen Regulation ihrer Blutzuckerwerte. Dadurch verringert sie langfristige Komplikationen und verbessert den allgemeinen Gesundheitszustand und die Lebenserwartung vieler Patienten. Von allen möglichen Methoden der Insulinzufuhr bieten Pumpen die genaueste Blutzuckerregulation, so dass Insulinpumpen die ansonsten erforderlichen Insulininjektionen ersetzen können. Der Einsatz der Pumpe macht starre Injektions- und Ernährungszeitpläne verzichtbar und bedeutet für die Patienten ein Mehr an Freiheit.

Das Pumpenmodell Paradigm

Die Infusionspumpe Paradigm ist mit einer vereinfachten und intuitiven Menüführung ausgestattet, die, Schulung, Erlernen und Einsatz der Pumpentherapie vereinfacht. Die Paradigm-Pumpe wird durch eine preisgünstige AAA-Alkali-Batterie betrieben und ist bis zu 27 Prozent kleiner als andere auf dem Markt befindliche Pumpen. Dadurch ist sie diskret und bequem zu tragen. Die Pumpe führt automatisch mehr als 6 Millionen Sicherheits-Checks pro Tag aus und enthält eine Programmieroption, so dass ein versehentliches Verstellen der Einstellungen durch Kinder verhindert wird. Die Paradigm-Pumpe erfüllt die strengen IPX8-Standards in Bezug auf Wasserdichtigkeit und ist in 2,4 Meter Tiefe über 24 Stunden dicht. Somit können die Anwender ohne Unterbrechung der Insulininfusion duschen oder schwimmen. Bei Einsatz mit schneller wirksamem Insulin bietet die Paradigm-Pumpe eine besser vorhersagbare und akkuratere Insulinzufuhr. Die Patienten können essen, wann und was sie wollen und müssen lediglich manuell die Insulininfusion anpassen.

Durch die Insulinpumpe Paradigm weitet Medtronic MiniMed sein Produktportfolio aus und bietet seinen Kunden jetzt zwei Pumpenmodelle -- Paradigm und das Model 508. Letzteres hat sich seit langer Zeit als sicher, zuverlässig und bequem anwendbar erwiesen. Die Paradigm-Pumpe setzt diese Tradition fort und zeichnet sich zusätzlich durch eine noch höhere Anwenderfreundlichkeit, verbesserte Leistungsmerkmale und eine Vereinfachung der Therapieführung im Alltag aus. Beide Pumpen sind mit einer Fernbedienung ausgestattet, die es den Diabetes-Patienten ermöglicht, die Insulinzufuhr ohne Zugriff auf die Pumpe zu programmieren.

"Die Paradigm-Pumpe bedeutet für viele Patienten eine ausgezeichnete Alternative zu Insulininjektionen", so Chefarzt Dr. Thomas Danne aus dem Diabetes-Zentrum am Kinderkrankenhaus auf der Bult Hannover. "Mit dieser Pumpe können die Patienten die Insulinzufuhr nach Bedarf an- oder abstellen und die über 24 Stunden zugeführte Insulinmenge anpassen. Eine derart genaue Insulinzufuhr kommt der Funktion einer gesunden Bauchspeicheldrüse näher. In Studien wurde nachgewiesen, dass eine enge Blutzuckereinstellung das Auftreten von kurz- und langfristigen Komplikationen wie beispielsweise an Herz und Nieren verringert. Die Vielzahl von Programmieroptionen, die sehr einfach einzustellen sind, sowie Wasserdichtigkeit und die Fernbedienung ermöglichen den Patienten die einfache Integration der Insulinpumpentherapie in ihren Alltag. Eine erhöhte Therapie-Compliance ist zu erwarten."

Dazu Dr. Rudolf Messer von Medtronic MiniMed: "Als führendes Unternehmen im Bereich der Diabetes-Technologie konnten wir bei der Entwicklung der Paradigm-Pumpe nicht nur auf 20 Jahre Erfahrung zurückgreifen, sondern auch auf viele Anregungen unserer Kunden und aus der Ärzteschaft. Da wir besonderen Wert auf eine einfache Handhabung gelegt haben, ist die Pumpe für eine größere Gruppe von Diabetes-Patienten geeignet. Darüber hinaus haben wir uns das Ziel gesetzt, unseren Kunden eine umfassende Lösung für ihre Diabetes-Therapie zu bieten. Zu diesem Zweck kombinieren wir unsere Insulinpumpen mit Systemen für die kontinuierliche Blutzuckerbestimmung sowie Einheiten für Datenverarbeitung und unterstützende Funktionen. Unser langfristiges Ziel ist die Entwicklung einer Generation von integrierten Insulinpumpen, die mit unseren Sensoren für die kontinuierliche Blutzuckerbestimmung ausgestattetet sind, also ein halboffenes System bilden, sowie schließlich einer künstlichen Bauchspeicheldrüse."

Genaue Blutzuckereinstellung

Eine bedeutende, von den US-amerikanischen "National Institutes of Health" finanzierte 10-Jahres-Studie, die "Diabetes Control and Complications" (DCCT)-Studie, brachte den schlüssigen Beweis, dass eine präzise Blutzuckereinstellung das Risiko von Diabetes-abhängigen Augenerkrankungen um bis zu 76 Prozent, das von Nervenerkrankungen um bis zu 60 Prozent und das von Nierenerkrankungen um bis zu 56 Prozent senken kann.

Der Diabetes mellitus und seine Folgen

Der Diabetes mellitus erreicht epidemische Ausmaße. Es wird erwartet, dass sich die Häufigkeit der Erkrankung in weniger als 25 Jahren weltweit auf 300 Millionen Fälle verdoppeln wird. Eine schlechte Blutzuckereinstellung kann schwerwiegende Komplikationen zur Folge haben und höhere Gesundheitsausgaben nach sich ziehen. Allein in Deutschland gibt es ca. 6 Millionen Patienten mit Diabetes mellitus.

Diabetes-Patienten sind nicht in der Lage, die Nahrungsenergie angemessen zu verwerten. Bei einem Typ-1-Diabetes-mellitus kann die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) kein Insulin bilden. Der Patient ist nur überlebensfähig, wenn er über Injektionen oder eine Pumpe Insulin zuführt. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Patienten mit Typ-1-Diabetes-mellitus liegt 15 Jahre unter der der Allgemeinbevölkerung.

Ein Typ-2-Diabetes-mellitus liegt vor, wenn der Körper nicht in der Lage ist, genug Insulin zu bilden oder das Insulin angemessen einzusetzen. Insulin ist ein Hormon, das für den Transport des Blutzuckers aus der Blutbahn in die Körperzellen benötigt wird, wo der Zucker in Energie umgewandelt wird. Wird ein Diabetes mellitus über längere Zeit nicht angemessen behandelt, kann er zu Erblindung, Nierenversagen und Amputationen führen. Darüber hinaus ist die Erkrankung häufige Ursache von Impotenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Kostenerstattung

Bei vorliegender Indikation und Gutachtenstellung durch einen Diabetologen werden die Kosten der Insulinpumpentherapie durch die Krankenkassen getragen.

Medtronic MiniMed (www.minimed.de) konzipiert, entwickelt, produziert und vermarktet fortschrittliche Infusionssysteme mit Schwerpunkt auf der intensivierten Diabetes-Therapie. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst externe Pumpen, die zugehörigen Verbrauchsmaterialien und ein kontinuierliches Blutzuckermesssystem. Medtronic Inc. (www.medtronic.de) mit Firmensitz in Minneapolis, USA, ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Medizintechnologie und entwickelt Lebenszeitlösungen für Menschen mit chronischen Erkrankungen.



Ansprechpartnerin:


Medtronic GmbH
Sabine Meyer
Emanuel-Leutze-Str. 20

40547 Düsseldorf
Tel.: 0211/5293-277
Fax.: 0211/52703-277
sabine.meyer@medtronic.comsabine.meyer@medtronic.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.minimed.de
http://www.medtronic.com/downloadablefiles/A-PumpTherapyBriefStatemen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Beschichtung lässt Muscheln abrutschen

18.08.2017 | Materialwissenschaften

Fettleber produziert Eiweiße, die andere Organe schädigen können

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

18.08.2017 | Geowissenschaften