Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Insulinpumpe ermöglicht Diabetes-Therapie ohne Injektionen

21.01.2003


Insulinpumpen bieten vielen Patienten eine einfachere und wirksamere Diabetes-Therapie

Medtronic MiniMed, die Geschäftseinheit Diabetes-Management von Medtronic Inc. (NYSE: MDT) gab heute die Markteinführung der Insulinpumpe Paradigm(TM) in Deutschland bekannt. Paradigm ist die kleinste verfügbare voll ausgestattete Insulinpumpe und unterstützt Diabetes-Patienten bei einer möglichst genauen Regulation ihrer Blutzuckerwerte. Dadurch verringert sie langfristige Komplikationen und verbessert den allgemeinen Gesundheitszustand und die Lebenserwartung vieler Patienten. Von allen möglichen Methoden der Insulinzufuhr bieten Pumpen die genaueste Blutzuckerregulation, so dass Insulinpumpen die ansonsten erforderlichen Insulininjektionen ersetzen können. Der Einsatz der Pumpe macht starre Injektions- und Ernährungszeitpläne verzichtbar und bedeutet für die Patienten ein Mehr an Freiheit.

Das Pumpenmodell Paradigm

Die Infusionspumpe Paradigm ist mit einer vereinfachten und intuitiven Menüführung ausgestattet, die, Schulung, Erlernen und Einsatz der Pumpentherapie vereinfacht. Die Paradigm-Pumpe wird durch eine preisgünstige AAA-Alkali-Batterie betrieben und ist bis zu 27 Prozent kleiner als andere auf dem Markt befindliche Pumpen. Dadurch ist sie diskret und bequem zu tragen. Die Pumpe führt automatisch mehr als 6 Millionen Sicherheits-Checks pro Tag aus und enthält eine Programmieroption, so dass ein versehentliches Verstellen der Einstellungen durch Kinder verhindert wird. Die Paradigm-Pumpe erfüllt die strengen IPX8-Standards in Bezug auf Wasserdichtigkeit und ist in 2,4 Meter Tiefe über 24 Stunden dicht. Somit können die Anwender ohne Unterbrechung der Insulininfusion duschen oder schwimmen. Bei Einsatz mit schneller wirksamem Insulin bietet die Paradigm-Pumpe eine besser vorhersagbare und akkuratere Insulinzufuhr. Die Patienten können essen, wann und was sie wollen und müssen lediglich manuell die Insulininfusion anpassen.

Durch die Insulinpumpe Paradigm weitet Medtronic MiniMed sein Produktportfolio aus und bietet seinen Kunden jetzt zwei Pumpenmodelle -- Paradigm und das Model 508. Letzteres hat sich seit langer Zeit als sicher, zuverlässig und bequem anwendbar erwiesen. Die Paradigm-Pumpe setzt diese Tradition fort und zeichnet sich zusätzlich durch eine noch höhere Anwenderfreundlichkeit, verbesserte Leistungsmerkmale und eine Vereinfachung der Therapieführung im Alltag aus. Beide Pumpen sind mit einer Fernbedienung ausgestattet, die es den Diabetes-Patienten ermöglicht, die Insulinzufuhr ohne Zugriff auf die Pumpe zu programmieren.

"Die Paradigm-Pumpe bedeutet für viele Patienten eine ausgezeichnete Alternative zu Insulininjektionen", so Chefarzt Dr. Thomas Danne aus dem Diabetes-Zentrum am Kinderkrankenhaus auf der Bult Hannover. "Mit dieser Pumpe können die Patienten die Insulinzufuhr nach Bedarf an- oder abstellen und die über 24 Stunden zugeführte Insulinmenge anpassen. Eine derart genaue Insulinzufuhr kommt der Funktion einer gesunden Bauchspeicheldrüse näher. In Studien wurde nachgewiesen, dass eine enge Blutzuckereinstellung das Auftreten von kurz- und langfristigen Komplikationen wie beispielsweise an Herz und Nieren verringert. Die Vielzahl von Programmieroptionen, die sehr einfach einzustellen sind, sowie Wasserdichtigkeit und die Fernbedienung ermöglichen den Patienten die einfache Integration der Insulinpumpentherapie in ihren Alltag. Eine erhöhte Therapie-Compliance ist zu erwarten."

Dazu Dr. Rudolf Messer von Medtronic MiniMed: "Als führendes Unternehmen im Bereich der Diabetes-Technologie konnten wir bei der Entwicklung der Paradigm-Pumpe nicht nur auf 20 Jahre Erfahrung zurückgreifen, sondern auch auf viele Anregungen unserer Kunden und aus der Ärzteschaft. Da wir besonderen Wert auf eine einfache Handhabung gelegt haben, ist die Pumpe für eine größere Gruppe von Diabetes-Patienten geeignet. Darüber hinaus haben wir uns das Ziel gesetzt, unseren Kunden eine umfassende Lösung für ihre Diabetes-Therapie zu bieten. Zu diesem Zweck kombinieren wir unsere Insulinpumpen mit Systemen für die kontinuierliche Blutzuckerbestimmung sowie Einheiten für Datenverarbeitung und unterstützende Funktionen. Unser langfristiges Ziel ist die Entwicklung einer Generation von integrierten Insulinpumpen, die mit unseren Sensoren für die kontinuierliche Blutzuckerbestimmung ausgestattetet sind, also ein halboffenes System bilden, sowie schließlich einer künstlichen Bauchspeicheldrüse."

Genaue Blutzuckereinstellung

Eine bedeutende, von den US-amerikanischen "National Institutes of Health" finanzierte 10-Jahres-Studie, die "Diabetes Control and Complications" (DCCT)-Studie, brachte den schlüssigen Beweis, dass eine präzise Blutzuckereinstellung das Risiko von Diabetes-abhängigen Augenerkrankungen um bis zu 76 Prozent, das von Nervenerkrankungen um bis zu 60 Prozent und das von Nierenerkrankungen um bis zu 56 Prozent senken kann.

Der Diabetes mellitus und seine Folgen

Der Diabetes mellitus erreicht epidemische Ausmaße. Es wird erwartet, dass sich die Häufigkeit der Erkrankung in weniger als 25 Jahren weltweit auf 300 Millionen Fälle verdoppeln wird. Eine schlechte Blutzuckereinstellung kann schwerwiegende Komplikationen zur Folge haben und höhere Gesundheitsausgaben nach sich ziehen. Allein in Deutschland gibt es ca. 6 Millionen Patienten mit Diabetes mellitus.

Diabetes-Patienten sind nicht in der Lage, die Nahrungsenergie angemessen zu verwerten. Bei einem Typ-1-Diabetes-mellitus kann die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) kein Insulin bilden. Der Patient ist nur überlebensfähig, wenn er über Injektionen oder eine Pumpe Insulin zuführt. Die durchschnittliche Lebenserwartung eines Patienten mit Typ-1-Diabetes-mellitus liegt 15 Jahre unter der der Allgemeinbevölkerung.

Ein Typ-2-Diabetes-mellitus liegt vor, wenn der Körper nicht in der Lage ist, genug Insulin zu bilden oder das Insulin angemessen einzusetzen. Insulin ist ein Hormon, das für den Transport des Blutzuckers aus der Blutbahn in die Körperzellen benötigt wird, wo der Zucker in Energie umgewandelt wird. Wird ein Diabetes mellitus über längere Zeit nicht angemessen behandelt, kann er zu Erblindung, Nierenversagen und Amputationen führen. Darüber hinaus ist die Erkrankung häufige Ursache von Impotenz und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Kostenerstattung

Bei vorliegender Indikation und Gutachtenstellung durch einen Diabetologen werden die Kosten der Insulinpumpentherapie durch die Krankenkassen getragen.

Medtronic MiniMed (www.minimed.de) konzipiert, entwickelt, produziert und vermarktet fortschrittliche Infusionssysteme mit Schwerpunkt auf der intensivierten Diabetes-Therapie. Das Produktportfolio des Unternehmens umfasst externe Pumpen, die zugehörigen Verbrauchsmaterialien und ein kontinuierliches Blutzuckermesssystem. Medtronic Inc. (www.medtronic.de) mit Firmensitz in Minneapolis, USA, ist Weltmarktführer auf dem Gebiet der Medizintechnologie und entwickelt Lebenszeitlösungen für Menschen mit chronischen Erkrankungen.



Ansprechpartnerin:


Medtronic GmbH
Sabine Meyer
Emanuel-Leutze-Str. 20

40547 Düsseldorf
Tel.: 0211/5293-277
Fax.: 0211/52703-277
sabine.meyer@medtronic.comsabine.meyer@medtronic.com

| ots
Weitere Informationen:
http://www.minimed.de
http://www.medtronic.com/downloadablefiles/A-PumpTherapyBriefStatemen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie