Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Methode zur Ausschaltung von Autoimmunkrankheiten gefunden

17.01.2003


Ein Forscherteam der University of Queensland (UQ) am Princess Alexandra Hospital in Australien hat vermutlich als erstes in der Welt einen Mechanismus entdeckt, mit welchem Autoimmunkrankheiten ausgeschaltet werden können, nachdem sie einmal eingesetzt haben.



Die Forschungsergebnisse, die heute im Magazin Immunity erschienen sind, liefern eine mögliche Basis für einen Impfstoff gegen Autoimmunkrankheiten wie rheumatoide Arthritis oder Jugenddiabetes, bei denen das Immunsystem des Körpers fälschlicherweise gesunde Zellen angreift.



Die Arbeit, die sich noch in einem frühen Stadium befindet, hat auch Auswirkungen auf die Behandlung von allergischen Erkrankungen wie Asthma und auf das Anfertigen von Allotransplantaten. Ein gewerblich erhältlicher Impfstoff liegt jedoch mit derzeit ausstehenden klinischen Versuchen noch mehrere Jahre in der Zukunft. Auch wenn eine Heilung noch nicht möglich ist, so glaubt das Forscherteam der UQ dennoch, dass es ausgezeichnete Fortschritte macht.

Das Team des Centre for Immunology and Cancer Research der UQ am Princess Alexandra Hospital hat einen molekularen Kontrollmechanismus gefunden, über welchen das Immunsystem umgeschult werden kann.

"Es ist keine neue Idee, das Immunsystem umzuschulen," so Professor Ranjeny Thomas, Deputy-Director des Zentrums.

"Was neu ist, ist die Tatsache, dass es zum ersten Mal möglich ist, eine bestehende Reaktion zu unterdrücken, nachdem das Immunsystem einmal den schädlichen Weg eingeschlagen hat."

Professor Thomas und ihr Team der UQ, mit Dr. Ela Martin, Dr. Brendan O`Sullivan sowie Pauline Low, haben die Entdeckung während ihrer Arbeit mit dendritischen Zellen gemacht, welche potente, Antigen-führende Zellen sind, die über die einzigartige Fähigkeit verfügen, die Immunreaktion zu prägen.

Laut Professor Thomas hat eine Vielzahl von Teams die Eigenschaften von dendritischen Zellen international erforscht, aber mit sehr verschiedenen wissenschaftlichen Herangehensweisen. Dendritische Zellen kommen in lymphoiden Organen und in nicht-lymphoidem Gewebe vor, unter anderem in der Haut, in den Gelenken und im Blut.

Professor Thomas zufolge war die Unterdrückung der einmal geprägten Immunreaktion eine der Hauptherausforderungen der Immuntherapie autoimmuner und allergischer Erkrankungen. Der Erfolg des Teams ist auf dessen Kenntnisse über die Kontrollmechanismen der Interaktion zwischen dendritischen Zellen und dem Immunsystem zurückzuführen.

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass Autoimmunkrankheiten mit dendritischen Zellen behandelt werden können, um eine Antigen-spezifische Immununterdrückung zu ermöglichen. "Diese Beobachtungen haben breite, in die Zukunft wirkende, Implikationen für Antigen-spezifische Therapierung von Autoimmunität, Allergien und Allotransplantaten," so Professor Thomas.

Rheumatoide Arthritis (RA) ist ein schwächender Zustand, der eine von hundert Personen betrifft. Bei RA greift das Immunsystem fälschlicherweise Gelenke an, als ob diese aus fremden Eiweißen bestünden. Dabei wird der Knorpel verzehrt und der darunter liegende Knochen beschädigt. An RA erkranken drei dreimal mehr Frauen als Männer. Die Symptome umfassen Schmerzen, Schwellungen der Gelenke und später Deformationen und Funktionsverlust in den Händen, Knien und anderen Gelenken.

"Die meisten Autoimmunkrankheiten beginnen, wenn die Menschen zwischen 20 und 50 Jahre alt sind und bleiben ein Leben lang bestehen," sagt Professor Thomas. Obwohl RA gegenwärtig nicht heilbar ist, sind die Behandlungsmethoden in den letzten 10 bis 15 Jahren weit vorangekommen mit dem Ergebnis, dass bei vielen Patienten mit Hilfe von Medikamenten zumindest eine Remission möglich ist.

Das Team hat vorklinische Muster des Impfstoffes durch die universitätseigene Firma für Technologietransfer UniQuest patentieren lassen.

Professor Thomas zufolge wird das Forscherteam der UQ nicht versuchen, die Arbeit für alle Autoimmunkrankheiten selbst durchzuführen. Vielmehr würde man sich um Fördermittel bemühen, um das eigene System weiterzuentwickeln und sich dabei auf einige wenige Felder, wie auf das Spezialgebiet des Teams, Arthritis, konzentrieren. Auf dem Gebiet anderer Autoimmunkrankheiten werden sie auch mit Forschergruppen in Australien und international zusammenarbeiten.

Dr. Thomas genießt einen internationalen Ruf für ihre Arbeit an dendritischen Zellen bei rheumatoider Arthritis. Dabei hat sie Methoden entwickelt, die Funktion von dendritischen Zellen zu verändern.

Das Zentrum hat eine Webseite eingerichtet für Fragen bezüglich des Projekts und für Interessenten, die an einer der zukünftigen Versuchsreihen teilnehmen wollen. Die Seite kann unter www.cicr.uq.edu.au eingesehen werden.

Die dendritische Zellbiologie-Gruppe, die Professor Thomas am Centre for Immunology and Cancer Research leitet, hat kürzlich auch Phase II von klinischen Versuchen eines dendritischen Zellimpfstoffes gegen Melanoma abgeschlossen.

Weitere Informationen unter:
Dr. Ranjeny Thomas, Tel. 0061-7-3240 5365 Email: rthomas@cicr.uq.edu.au
Fotos von Dr. Thomas und dendritischen Zellen können unter www.uq.edu.au/news/press heruntergeladen werden.


Der Australische Hochschulverbund IDP / Institut Ranke-Heinemann ist die zentrale Verwaltungsstelle aller australischen Hochschulen in Deutschland, zuständig für Studienberatung, Studienplatzbewerbung, Einschreibung und Wissenstransfer. Er arbeitet not-for-profit und repräsentiert australische Forschung und Lehre weltweit. Als erste Kontaktadresse für sämtliche Fragen zu Studium und Wissenschaft für Studierende, Presse, Bildungseinrichtungen und Regierungsorganisationen kann er auch bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.


Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.cicr.uq.edu.au

Weitere Berichte zu: Arthritis Autoimmunkrankheit Immunsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie