Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird ein hoher Blutdruck schon vor der Geburt festgelegt?

15.01.2003


Heidelberger Wissenschaftler finden Zusammenhang zwischen Hypertonie und Zahl der Nierenkörperchen / Studie im "New England Journal of Medicine"



Ob sich im Erwachsenenalter ein hoher Blutdruck entwickelt, wird meist vor der Geburt entschieden. Dies trifft für die sogenannte "essentielle Hypertonie" zu, an der über 90 Prozent aller Hochdruck-Patienten leiden und deren Ursachen bislang unbekannt sind. Wissenschaftler der Universitäten Heidelberg und Erlangen haben festgestellt: Wer weniger Nierenkörperchen (sog. Glomeruli) hat, läuft eher Gefahr, einen hohen Blutdruck (Hypertonie) zu entwickeln. Die "Glomeruli" sorgen für die Filterung des Harns aus dem Blut und werden in der Embyronalzeit angelegt. Ihre Zahl ist entweder erblich bedingt oder wird durch Umweltfaktoren, z. B. Ernährung, im Mutterleib beeinflusst. Die Studie wurde jetzt in der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine" veröffentlicht.

... mehr zu:
»Blutdruck »Glomerulus »Hypertonie »Niere


Die Wissenschaftler untersuchten bei insgesamt 20 Verkehrsopfern zwischen 35 und 59 Jahren, wie viele Glomeruli deren Nieren enthielten. Die Hälfte der Verstorbenen hatte zu Lebzeiten an einem hohen Blutdruck ungeklärter Ursache gelitten. "In diesen Nieren fanden wir im Durchschnitt ca. 700.000 Glomeruli, bei Gesunden doppelt so viele", erklärt die Ärztin Gunhild Keller, die sich im Rahmen ihrer Doktorarbeit unter Anleitung von Frau Prof. Dr. Kerstin Amann, Pathologisches Institut der Universität Erlangen, und Dr. Gisela Zimmer vom Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums Heidelberg mit dieser Problematik befasst hat.

Niere reguliert den Blutdruck / Weniger, aber größere Nierenkörperchen

Die Niere ist ein wichtiges Regulationsorgan für den Blutdruck: Durch Ausscheidung von Salz und die Produktion spezifischer Hormonen kann sie ihn maßgeblich beeinflussen. Hoher Blutdruck wiederum kann die Nierenfunktion erheblich einschränken, indem er die Glomeruli schädigt. "Wir konnten jedoch ausschließen, dass die verringerte Anzahl der Glomeruli eine Folge des hohen Blutdrucks war", sagt Prof. Dr. Eberhard Ritz, Leiter der Sektion Nephrologie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Noch eine weitere Besonderheit fanden sie Wissenschaftler in den "Hochdruck-Nieren": Sie hatten nicht nur weniger, sondern auch größere Nierenkörperchen. "Durch Expansion versuchen die verbliebenen Nierenfilter den Ausfall zu kompensieren", erklärt Prof. Ritz.

Das Ergebnis dieser Studie wird durch andere Untersuchungen gestützt: Ein geringes Geburtsgewicht sowie unterdurchschnittlich kleine Nieren sind als wichtige Risikofaktoren für die Entwicklung eines hohen Blutdrucks bekannt. Mangelhafte Ernährung oder toxische Stoffe während der Schwangerschaft und/oder eine genetische Veranlagung könnten verhindern, dass ausreichend Glomeruli angelegt werden. Ein weiteres Indiz für die Bedeutung der Nierenkörperchen haben Untersuchungen bei nierentransplantierten Patienten geliefert: Wer eine Spenderniere von einem Patienten mit Hochdruck erhalten hat, entwickelt häufiger einen hohen Blutdruck. Dafür könnte ausschlaggebend sein, dass die Zahl der Glomeruli in der übertragenen Niere geringer ist.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Blutdruck Glomerulus Hypertonie Niere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten