Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffforschungsabkommen zwischen KeyNeurotek und dem Institut für Medizintechnologie Magdeburg

14.01.2003


Evotec OAI AG (Dt. Börse: EVT, Prime Standard), ein Kooperationspartner der Pharma- und Biotechindustrie für hochwertige, integrierte Wirkstoffforschung, verkündete den Abschluss eines Wirkstoffforschungsabkommens mit KeyNeurotek AG, Magdeburg, und dem Institut für Medizintechnologie Magdeburg GmbH (IMTM). Der Vertrag sieht vor, Arzneistoffkandidaten zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems sowie Autoimmun-, allergischer oder dermatologischer Erkrankungen zu identifizieren. Im Rahmen der Kooperation wird Evotec OAI KeyNeurotek und das IMTM dabei unterstützen, neue Leitstrukturen für zwei Targets ihrer Partner zu entwickeln. Dieses Forschungsprojekt wird anteilig vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Innovative regionale Wachstumskerne – PharmaMD“ gefördert.


Evotec OAI AG
Evotec OAI verfügt über ein breites Angebot an hochwertigen Produkten und Dienstleistungen, die entscheidend dazu beitragen, die Identifizierung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe effizienter zu gestalten und gleichzeitig das Risiko in diesem Prozess zu verringern. Durch die Integration hoch moderner proprietärer Technologien und Methoden in Biologie, Chemie und Screening ist das Unternehmen heute einzigartig positioniert und deckt vom Target bis zur klinischen Entwicklung alle wesentlichen Bereiche der Wirkstoffforschung und –entwicklung ab. Durch ein hohes Maß an Expertise und Erfahrung ist Evotec OAI der ideale Partner für Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit. Bis heute hat Evotec OAI über 1.200 Projekte mit 150 Unternehmen erfolgreich abgeschlossen. Dazu zählen die Top 20 Pharma- sowie bedeutende Biotechnologieunternehmen. Evotec OAI beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter, vornehmlich an den beiden Hauptstandorten in Hamburg und Abingdon/England. Das Unternehmen hat Toch-tergesellschaften in Europa und Nordamerika. Im Jahr 2001 erreichte Evotec OAI einen Umsatz von EUR 63,2 Millionen. Die Aktien des Unternehmens sind seit November 1999 am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (NM: EVT) gelistet.

KeyNeurotek AG
KeyNeurotek ist ein Biotechnologieunternehmen, das innovative Behandlungsmöglichkeiten für verschiedene neurodegenerative Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) entwickelt. Das Unternehmen verfügt über eine einzigartige gewebebasierte Screeningplattform (TELOMICSTM) für kompatible ex vivo- und in vivo-Studien. TELOMICSTM ergänzt in idealer Weise weit verbreitete Techniken wie Genomics, Proteomics und Hochdurchsatzscreening (HTS). Der Firmensitz von KeyNeurotek befindet sich in Magdeburg, einem der führenden neurowissenschaftlichen Forschungszentren in Europa. Dieses ausgezeichnete Umfeld hat es dem Unternehmen ermöglicht, ein starkes Netzwerk an Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit lokalen und internationalen Partners aufzubauen. Darunter befinden sich das Leibnitz-Institut für Neurobiologie, die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Universitäten Southampton (UK) und Odense (DK).

Weitere Informationen:
Dr. Frank Striggow
KeyNeurotek AG
ZENIT-Technologiepark
Leipziger Strasse 44
D-39120 Magdeburg
Telefon: +49 391 6117 220
Telefax: +49 391 6117 221
E-mail: frank.striggow@keyneurotek.de

IMTM GmbH
Das IMTM bietet unter Einsatz modernster Technologien hoch spezialisierte Labor- und CRC-Dienstleistungen für die klinische und experimentelle Medizin an und treibt die interdisziplinäre Entwicklung auf diesem Gebiet voran. Zusätzlich hat sich das IMTM auf Tierversuche, u.a. an Schafen und Ziegen, spezialisiert, insbesondere auf dem Gebiet von Herzerkrankungen und Erkrankungen des Lungensystems. Das IMTM hat neue Strategien für die Behandlung von immunregulierten Erkran-kungen wie Allergien, Abstoßung von Transplantaten sowie autoimmune und dermatologische Erkrankungen entwickelt. Das neue Konzept basiert auf der kombi-nierten Hemmung von Alanyl-Aminopeptidasen und Dipeptidyl-Aminopeptidase IV, die eine wesentliche Rolle bei der Regulation immunosuppressiver Mechanismen spielen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Siegfried Ansorge
IMTM GmbH
ZENIT-Technologiepark
Leipziger Straße 44
D-39120 Magdeburg
Telefon: +49 391 6117 352
Telefax: +49 391 6117 351
E-mail: ansorge@imtm.de

Prof. Dr. Siegfried Ansorge | IMTM GmbH
Weitere Informationen:
http://www.keyneurotek.de

Weitere Berichte zu: IMTM KeyNeurotek Medizintechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie