Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoffforschungsabkommen zwischen KeyNeurotek und dem Institut für Medizintechnologie Magdeburg

14.01.2003


Evotec OAI AG (Dt. Börse: EVT, Prime Standard), ein Kooperationspartner der Pharma- und Biotechindustrie für hochwertige, integrierte Wirkstoffforschung, verkündete den Abschluss eines Wirkstoffforschungsabkommens mit KeyNeurotek AG, Magdeburg, und dem Institut für Medizintechnologie Magdeburg GmbH (IMTM). Der Vertrag sieht vor, Arzneistoffkandidaten zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems sowie Autoimmun-, allergischer oder dermatologischer Erkrankungen zu identifizieren. Im Rahmen der Kooperation wird Evotec OAI KeyNeurotek und das IMTM dabei unterstützen, neue Leitstrukturen für zwei Targets ihrer Partner zu entwickeln. Dieses Forschungsprojekt wird anteilig vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Innovative regionale Wachstumskerne – PharmaMD“ gefördert.


Evotec OAI AG
Evotec OAI verfügt über ein breites Angebot an hochwertigen Produkten und Dienstleistungen, die entscheidend dazu beitragen, die Identifizierung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe effizienter zu gestalten und gleichzeitig das Risiko in diesem Prozess zu verringern. Durch die Integration hoch moderner proprietärer Technologien und Methoden in Biologie, Chemie und Screening ist das Unternehmen heute einzigartig positioniert und deckt vom Target bis zur klinischen Entwicklung alle wesentlichen Bereiche der Wirkstoffforschung und –entwicklung ab. Durch ein hohes Maß an Expertise und Erfahrung ist Evotec OAI der ideale Partner für Pharma- und Biotechnologieunternehmen weltweit. Bis heute hat Evotec OAI über 1.200 Projekte mit 150 Unternehmen erfolgreich abgeschlossen. Dazu zählen die Top 20 Pharma- sowie bedeutende Biotechnologieunternehmen. Evotec OAI beschäftigt mehr als 600 Mitarbeiter, vornehmlich an den beiden Hauptstandorten in Hamburg und Abingdon/England. Das Unternehmen hat Toch-tergesellschaften in Europa und Nordamerika. Im Jahr 2001 erreichte Evotec OAI einen Umsatz von EUR 63,2 Millionen. Die Aktien des Unternehmens sind seit November 1999 am Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse (NM: EVT) gelistet.

KeyNeurotek AG
KeyNeurotek ist ein Biotechnologieunternehmen, das innovative Behandlungsmöglichkeiten für verschiedene neurodegenerative Erkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS) entwickelt. Das Unternehmen verfügt über eine einzigartige gewebebasierte Screeningplattform (TELOMICSTM) für kompatible ex vivo- und in vivo-Studien. TELOMICSTM ergänzt in idealer Weise weit verbreitete Techniken wie Genomics, Proteomics und Hochdurchsatzscreening (HTS). Der Firmensitz von KeyNeurotek befindet sich in Magdeburg, einem der führenden neurowissenschaftlichen Forschungszentren in Europa. Dieses ausgezeichnete Umfeld hat es dem Unternehmen ermöglicht, ein starkes Netzwerk an Forschungs- und Entwicklungskooperationen mit lokalen und internationalen Partners aufzubauen. Darunter befinden sich das Leibnitz-Institut für Neurobiologie, die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und die Universitäten Southampton (UK) und Odense (DK).

Weitere Informationen:
Dr. Frank Striggow
KeyNeurotek AG
ZENIT-Technologiepark
Leipziger Strasse 44
D-39120 Magdeburg
Telefon: +49 391 6117 220
Telefax: +49 391 6117 221
E-mail: frank.striggow@keyneurotek.de

IMTM GmbH
Das IMTM bietet unter Einsatz modernster Technologien hoch spezialisierte Labor- und CRC-Dienstleistungen für die klinische und experimentelle Medizin an und treibt die interdisziplinäre Entwicklung auf diesem Gebiet voran. Zusätzlich hat sich das IMTM auf Tierversuche, u.a. an Schafen und Ziegen, spezialisiert, insbesondere auf dem Gebiet von Herzerkrankungen und Erkrankungen des Lungensystems. Das IMTM hat neue Strategien für die Behandlung von immunregulierten Erkran-kungen wie Allergien, Abstoßung von Transplantaten sowie autoimmune und dermatologische Erkrankungen entwickelt. Das neue Konzept basiert auf der kombi-nierten Hemmung von Alanyl-Aminopeptidasen und Dipeptidyl-Aminopeptidase IV, die eine wesentliche Rolle bei der Regulation immunosuppressiver Mechanismen spielen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Siegfried Ansorge
IMTM GmbH
ZENIT-Technologiepark
Leipziger Straße 44
D-39120 Magdeburg
Telefon: +49 391 6117 352
Telefax: +49 391 6117 351
E-mail: ansorge@imtm.de

Prof. Dr. Siegfried Ansorge | IMTM GmbH
Weitere Informationen:
http://www.keyneurotek.de

Weitere Berichte zu: IMTM KeyNeurotek Medizintechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise