Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anthrax gegen Krebs

14.01.2003


92 Prozent der Tumore im Mäuseversuch vernichtet



Amerikanische Forscher haben eine Form von Anthrax für die Krebsbehandlung hergestellt. Im Laborversuch an Mäusen konnte das Toxin Tumore um 92 Prozent verringern, berichten die Mediziner im renommierten Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS).

... mehr zu:
»Anthrax »Krebsbehandlung »Toxin »Urokinase


Die neue Technik in der Tumorbekämpfung wurde vom US National Institute of Health entwickelt. Das Toxin Anthrax zerstört den Tumor, indem es ein Protein namens Urokinase, das von Krebszellen in großen Dosen produziert wird, zerstört. Die Forscher hatten zuvor das Toxin genetisch so verändert, dass es nur solche Zellen angreift, die hohe Dosen von Urokinase herstellen. Die ersten Tumorzellen starben bereits 12 Stunden nach der Verabreichung von Anthrax ab. Zwei Behandlungszyklen reichten aus, um einen Tumor namens Fibrosarkom um 88 Prozent kleiner zu machen. Nach Angaben der Wissenschaftler unter der Leitung von Steve Leppla konnte das Toxin sogar bei verschiedenen Tumorarten erfolgreich eingesetzt werden: so konnten auch Melanome um 17 Prozent verringert werden.

Bei der Behandlung erwies sich das Toxin als besonders selektiv, da es umliegende Hautzellen und Haarfollikel nicht angriff. Dadurch könnten solche Nebeneffekte, wie sie bei anderen Behandlungen häufig auftreten, ausgeschlossen werden, meinen die Forscher. "Wir müssen jetzt aber erst untersuchen, ob das genetisch veränderte Anthrax beim Menschen ebenso günstige Wirkungen zeigt wie im Mäuseversuch", so Leppla, der aber einräumt, dass die Hoffnungen bei der Bekämpfung von Leukämie auch hoch sein würden. "Wenn das Zytotoxin verschiedene feste Tumore so gut zerstören kann, ist es wahrscheinlich, dass es auch bei Leukämie besser funktioniert als andere Medikationen", so der Wissenschaftler.

Kritiker warnen aber vor überzogenen Hoffnungen. "Das Teststadium ist zu früh, um bereits jetzt von einem Durchbruch in der Krebsbehandlung zu sprechen", meinte etwa Elaine Vickers vom Cancer Research UK. Die Wissenschaftlerin räumte allerdings ein, dass die Tests vielversprechend wären. Dennoch könne nicht davon ausgegangen werden, dass das Toxin auch beim Menschen ebenso funktioniere wie bei Mäusen

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.nih.gov
http://www.cancerresearchuk.org

Weitere Berichte zu: Anthrax Krebsbehandlung Toxin Urokinase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik