Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypnose gegen chronischen Schmerz: Göttinger Forscher entwickeln Therapie

09.01.2003


Patienten wenden Hypnose zu Hause an - Lehrvideo für Mediziner und Psychologen erhältlich



"Sie atmen langsam und gleichmäßig. Sie spüren die angenehme Wärme der Sonnenstrahlen auf ihrer Haut. Sie liegen ungestört an ihrem Lieblingsstrand..." Dr. Stefan Jacobs, Wissenschaftler am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie der Universität Göttingen, nimmt seine Patienten auf eine Phantasiereise mit: Hypnoseinstruktionen sind die wichtigsten Bestandteile einer verhaltenstherapeutisch ausgerichteten Schmerztherapie, die an der Georg-August-Universität entwickelt wurde und die Hilfe für rund 15 Millionen chronische Schmerzpatienten in der Bundesrepublik leisten will. Schmerzpatienten erlernen unter Anleitung eines Therapeuten, sich durch einen auf Tonkassette gesprochenen Text in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen. Mit der individuell abgestimmten Autohypnose gelingt es den Göttinger Untersuchungen zufolge nachweisbar, Schmerzen deutlich zu reduzieren, die mit der Krankheit einhergehenden Depressionen zu lindern, die Funktionsfähigkeit im Alltag zu steigern und insgesamt eine verbesserte Lebensqualität zu erzielen.

... mehr zu:
»Hypnose »Schmerz


Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitstudie am Göttinger Psychologie-Institut erprobten 14 chronische Schmerzpatienten das von Dr. Jacobs und seinen Mitarbeitern entwickelte verhaltenstherapeutische Kurzprogramm. In zwei Vorbereitungsstunden und neun Sitzungen erlernten sie die hypnotischen Interventionen, führten Schmerztagebücher und durchliefen mehrere standardisierte Tests. Alle Patienten zeigten eine schwere Symptomatik und galten als "austherapiert" - es gab medizinisch keine Möglichkeiten mehr, ihre Schmerzen zu lindern. Die zehn weiblichen und vier männlichen Teilnehmer litten unter Rückenschmerzen, Migräne oder Rheuma, teilweise mit mehrfachen Schmerzsyndromen. "Das Ergebnis der Studie zeigte eine deutliche Reduktion der Schmerzstärke und ähnlich starke Verbesserungen in den Bereichen Depressivität und Funktionsfähigkeit", fasst Dr. Jacobs zusammen. Wer zu Hause mindestens zweimal am Tag seine persönliche Phantasiereise praktizierte, profitierte dauerhaft, wie eine Nachuntersuchung nach drei Monaten zeigte. "Das Tolle ist, dass es wirkt," so eine Patientin, die während der zwanzigminütigen Hypnose den Schmerz nur noch als ein "vertrautes Druckgefühl" empfand.

Damit niedergelassene Therapeuten das Therapieprogramm ihren Patienten anbieten können, haben die Göttinger Psychologen ein Lehrvideo und ein Therapiemanual für ihre Fachkollegen entwickelt, das für 35 Euro bei der Zentralen Einheit Medien (ZEM) der Universität Göttingen bestellt werden kann. Verhaltenstherapeuten mit Grundkenntnissen in Hypnose können, so Dr. Jacobs, das Programm bei ihren Patienten nach kurzer Zeit einsetzen und sie gezielt auf die selbstständige Anwendung zu Hause vorbereiten. Er bedauert, dass Ärzte und auch Psychologen wenig über verhaltenstherapeutische Maßnahmen bei chronischem Schmerz wüssten. Bis die Betroffenen den Weg zur Göttinger Institutsambulanz fänden, hätten sie in der Regel einen langen Leidensweg von durchschnittlich neun Jahren hinter sich. "Zu uns kommen häufig Patienten, die bereits im Universitätsklinikum bei der Schmerzambulanz waren - wir haben eine enge Zusammenarbeit mit den dortigen Ärzten entwickelt", so Dr. Jacobs. Das autohypnotische Programm der Göttinger Psychologen wirkt jedoch nicht grundsätzlich bei allen Schmerzpatienten. Dr. Jacobs weist auf eine kleine Gruppe hin, die nicht auf Hypnose anspreche. Ihre "Suggestibiltät", das heißt die Fähigkeit sich auf eine Phantasiereise zu begeben, sei zu gering.

Die Göttinger Psychologen verfolgen das Thema Schmerztherapie bereits weiter. Mit einer Folgestudie wollen sie den Zusammenhang zwischen der Schmerzreduktion durch Autohypnose und einem dadurch bedingten geringeren Verbrauch von Schmerzmitteln belegen. Gelingt der Nachweis, würde der Einsatz der verhaltenstherapeutischen Hypnose auch einen Beitrag zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen leisten. Dr. Jacobs: "Schmerzmittel gelten als umsatzstärkster Bereich der Pharmaindustrie."

Weitere Informationen sind in der Therapie- und Beratungsambulanz des Georg-Elias-Müller-Instituts für Psychologie unter der Telefonnummer (0551) 39-2081 (montags bis freitags von 10 bis 11.30 Uhr) erhältlich. Bestelladresse für Film und Manual: Universität Göttingen, Zentrale Einheit Medien, Humboldtallee 32, 37073 Göttingen, Fax (0551) 39-8030

Kontaktadresse:

Dr. Stefan Jacobs
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie
Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-3585, Fax (0551) 39-3544
e-mail: sjacobs@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Hypnose Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

nachricht Vorhersage entlastet das Gehirn
13.01.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz