Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hypnose gegen chronischen Schmerz: Göttinger Forscher entwickeln Therapie

09.01.2003


Patienten wenden Hypnose zu Hause an - Lehrvideo für Mediziner und Psychologen erhältlich



"Sie atmen langsam und gleichmäßig. Sie spüren die angenehme Wärme der Sonnenstrahlen auf ihrer Haut. Sie liegen ungestört an ihrem Lieblingsstrand..." Dr. Stefan Jacobs, Wissenschaftler am Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie der Universität Göttingen, nimmt seine Patienten auf eine Phantasiereise mit: Hypnoseinstruktionen sind die wichtigsten Bestandteile einer verhaltenstherapeutisch ausgerichteten Schmerztherapie, die an der Georg-August-Universität entwickelt wurde und die Hilfe für rund 15 Millionen chronische Schmerzpatienten in der Bundesrepublik leisten will. Schmerzpatienten erlernen unter Anleitung eines Therapeuten, sich durch einen auf Tonkassette gesprochenen Text in einen Zustand tiefer Entspannung zu versetzen. Mit der individuell abgestimmten Autohypnose gelingt es den Göttinger Untersuchungen zufolge nachweisbar, Schmerzen deutlich zu reduzieren, die mit der Krankheit einhergehenden Depressionen zu lindern, die Funktionsfähigkeit im Alltag zu steigern und insgesamt eine verbesserte Lebensqualität zu erzielen.

... mehr zu:
»Hypnose »Schmerz


Im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitstudie am Göttinger Psychologie-Institut erprobten 14 chronische Schmerzpatienten das von Dr. Jacobs und seinen Mitarbeitern entwickelte verhaltenstherapeutische Kurzprogramm. In zwei Vorbereitungsstunden und neun Sitzungen erlernten sie die hypnotischen Interventionen, führten Schmerztagebücher und durchliefen mehrere standardisierte Tests. Alle Patienten zeigten eine schwere Symptomatik und galten als "austherapiert" - es gab medizinisch keine Möglichkeiten mehr, ihre Schmerzen zu lindern. Die zehn weiblichen und vier männlichen Teilnehmer litten unter Rückenschmerzen, Migräne oder Rheuma, teilweise mit mehrfachen Schmerzsyndromen. "Das Ergebnis der Studie zeigte eine deutliche Reduktion der Schmerzstärke und ähnlich starke Verbesserungen in den Bereichen Depressivität und Funktionsfähigkeit", fasst Dr. Jacobs zusammen. Wer zu Hause mindestens zweimal am Tag seine persönliche Phantasiereise praktizierte, profitierte dauerhaft, wie eine Nachuntersuchung nach drei Monaten zeigte. "Das Tolle ist, dass es wirkt," so eine Patientin, die während der zwanzigminütigen Hypnose den Schmerz nur noch als ein "vertrautes Druckgefühl" empfand.

Damit niedergelassene Therapeuten das Therapieprogramm ihren Patienten anbieten können, haben die Göttinger Psychologen ein Lehrvideo und ein Therapiemanual für ihre Fachkollegen entwickelt, das für 35 Euro bei der Zentralen Einheit Medien (ZEM) der Universität Göttingen bestellt werden kann. Verhaltenstherapeuten mit Grundkenntnissen in Hypnose können, so Dr. Jacobs, das Programm bei ihren Patienten nach kurzer Zeit einsetzen und sie gezielt auf die selbstständige Anwendung zu Hause vorbereiten. Er bedauert, dass Ärzte und auch Psychologen wenig über verhaltenstherapeutische Maßnahmen bei chronischem Schmerz wüssten. Bis die Betroffenen den Weg zur Göttinger Institutsambulanz fänden, hätten sie in der Regel einen langen Leidensweg von durchschnittlich neun Jahren hinter sich. "Zu uns kommen häufig Patienten, die bereits im Universitätsklinikum bei der Schmerzambulanz waren - wir haben eine enge Zusammenarbeit mit den dortigen Ärzten entwickelt", so Dr. Jacobs. Das autohypnotische Programm der Göttinger Psychologen wirkt jedoch nicht grundsätzlich bei allen Schmerzpatienten. Dr. Jacobs weist auf eine kleine Gruppe hin, die nicht auf Hypnose anspreche. Ihre "Suggestibiltät", das heißt die Fähigkeit sich auf eine Phantasiereise zu begeben, sei zu gering.

Die Göttinger Psychologen verfolgen das Thema Schmerztherapie bereits weiter. Mit einer Folgestudie wollen sie den Zusammenhang zwischen der Schmerzreduktion durch Autohypnose und einem dadurch bedingten geringeren Verbrauch von Schmerzmitteln belegen. Gelingt der Nachweis, würde der Einsatz der verhaltenstherapeutischen Hypnose auch einen Beitrag zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen leisten. Dr. Jacobs: "Schmerzmittel gelten als umsatzstärkster Bereich der Pharmaindustrie."

Weitere Informationen sind in der Therapie- und Beratungsambulanz des Georg-Elias-Müller-Instituts für Psychologie unter der Telefonnummer (0551) 39-2081 (montags bis freitags von 10 bis 11.30 Uhr) erhältlich. Bestelladresse für Film und Manual: Universität Göttingen, Zentrale Einheit Medien, Humboldtallee 32, 37073 Göttingen, Fax (0551) 39-8030

Kontaktadresse:

Dr. Stefan Jacobs
Georg-August-Universität Göttingen
Biologische Fakultät
Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie
Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie
Goßlerstraße 14, 37073 Göttingen
Tel. (0551) 39-3585, Fax (0551) 39-3544
e-mail: sjacobs@uni-goettingen.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.psych.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Hypnose Schmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise