Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weibliche Impotenz: Mythos der Pharmaindustrie

06.01.2003


Megaseller Viagra soll auch für Frauen entwickelt werden



Renommierte britische Forscher haben in einem Artikel im Fachmagazin British Medical Journal BMJ behauptet, dass weibliche Impotenz nur eine Erfindung der Pharmaindustrie ist. Nach den Megaverkäufen von Viagra, die der Herstellerfirma Pfizer seit 1998 1,5 Mrd. Dollar gebracht haben, will die Industrie auch mit den Frauen ein ähnlich starkes Geschäft machen.



Die Pharmaunternehmen haben nach Ansicht von Ray Moynihan, einem Co-Autor der Studie, so etwas wie weibliche sexuelle Dysfunktion geschaffen, um diese dann mit neuen Medikamenten behandeln zu können. "Weibliche Sexualprobleme werden fälschlicherweise mit Medikamenten behandelt und die Zahl dieser Behandlungen steigt stetig an", so der Wissenschaftler, der auch kritisiert, dass viele Forscher zu eng mit der Pharmaindustrie kooperieren, die Konferenzen sponsert und die Forschung zahlt. "Ganze Kohorten von Wissenschaftlern mit engsten Verbindungen zur Pharmaindustrie entwickeln bei Kongressen und Konferenzen neue Krankheiten, die dann mit neuen maßgeschneiderten Medikamenten wieder geheilt werden können", so Moynihan. "Weibliche sexuelle Dysfunktion" definiere eine Erkrankung, die keine ist. Änderungen der weiblichen Sexualität nach einer erfolgten Geburt oder in lang dauernden Beziehungen könne man wohl kaum als Krankheit bezeichnen.

Sandra Leiblum, Professorin für Psychiatrie an der Robert Wood Johnson Medical School, schlägt in die gleiche Kerbe. "Sexuelle Unzufriedenheit und Desinteresse sind bei Frauen häufig vorhanden, das sind aber keine Krankheiten", so die Spezialistin. John Bancroft, Direktor des Kinsey Instituts an der Universität von Indiana, warnt vor der Gefahr, sexuelle Probleme als Dysfunktion zu definieren. "Das führt nämlich dazu, dass Mediziner Medikamente verschreiben, während die Aufmerksamkeit eigentlich anderen Aspekten im weiblichen Leben gelten soll." Als besonders ärgerlich empfindet der Forscher den Umstand, dass Frauen dadurch eingeredet wird, dass sie an Störungen leiden, obwohl es diese gar nicht gibt", meint Bancroft.

John Dean, Forscher der British Society for Sexual and Impotence Research, erklärt gegenüber BBC-Online, dass es eine Dysfunktion auch bei Frauen gebe, räumt aber zugleich ein, dass die psychologischen und sozio-ökonomischen Faktoren mindestens eine ebenso wichtige Rolle einnehmen. Auch Dean hält von einer "Über-Medikation" nichts. "Wer eine pathologische Erklärung für etwas abgibt, lässt Menschen damit im Glauben, dass es dafür auch eine Behandlung geben muss", erklärt Dean.

Wolfgang Weit | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.bmj.com
http://www.bssir.com
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Dysfunktion Impotenz Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung