Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genstudie identifiziert fünf große Humanpopulationen

20.12.2002


Genetische Unterschiede zwischen Menschen sind nur marginal



US-Forscher haben die genetische Struktur von 52 Menschengruppen rund um die Welt analysiert und sind zum Schluss gekommen, dass es nur fünf verschiedene Gruppen gibt, die mit den geografischen Regionen der Erde übereinstimmen: Afrika, Europa, Asien, Melanesien und der Doppelkontinent Amerika. Die Studie, die in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science veröffentlicht wurde, basiert auf Scans des gesamten menschlichen Genoms. Die Studie ist aber nicht unumstritten, da einige Forscher eine rassische Beurteilung von Menschengruppen strikt ablehnen.

... mehr zu:
»Genom »Marker


Die Wissenschaftler der Yale University haben in ihrem Forschungsbericht aber nicht auf die gesamten Genanalysen zurückgegriffen, sondern kurze DNA-Sequenzen, so genannte Marker, die auch bei der Erstellung der genetischen Fingerabdrücke verwendet werden, verglichen. "Die Studie hat ergeben, dass bei der Betrachtung mehrerer Marker die geografische Region, aus der ein Mensch stammt, leicht ablesbar ist", erklärt Forschungsleiter Kenneth Kidd von der Yale University. Die Forscher wollen in weiterer Folge auch spezifische Erkrankungen, die bei manchen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen vorkommen, genetisch unter die Lupe nehmen.

"Die Studie rät Menschen, die an Krankheiten leiden, in Eigenregie Ahnenforschung zu betreiben, denn das könnte bei der Behebung gesundheitlicher Probleme in Zukunft behilflich sein", so Marcus Feldman von der Stanford Universität, der ebenfalls an der Untersuchung mitarbeitete. "Ein Arzt könnte in Zukunft dann nach den Ahnen fragen und könnte dann erklären, welche gesundheitlichen Probleme es gibt", meint der Forscher. Diese Möglichkeit wäre außerdem einfacher und billiger als die Erstellung eines gesamtes DNA-Bildes.

Einige Forscher lehnen die rassische Beurteilung von Menschen allerdings strikt ab wie etwa der Anthropologe Alan Goodman vom Hampshire College "Es gibt keine biologische Basis für Rasse", so der Forscher. "Übereinstimmende Cluster beziehen sich auf die geografische Herkunft, nicht auf die Rasse". Genetiker wie Neil Risch von der Stanford Universität argumentieren, dass die Rasse ein gültiges medizinisches Forschungsgebiet darstelle, weil sie die genetischen Differenzen zwischen den Menschen zeige, nachdem sie die gemeinsamen Wurzeln in Afrika verlassen haben. Kidd und Feldman haben für ihre Untersuchungen Blutproben von mehr als 1.000 Menschen untersucht. Die Autoren kommen zum Schluss, dass 95 Prozent der genetischen Variationen im menschlichen Genom in allen Menschen der Welt vorkommen. Diese Unterschiede haben sich erst in den vergangenen 50.000 Jahren herausgebildet. Dennoch unterscheiden sich die Menschen aus den fünf Kontinenten genetisch nur marginal voneinander.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Genom Marker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten