Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genstudie identifiziert fünf große Humanpopulationen

20.12.2002


Genetische Unterschiede zwischen Menschen sind nur marginal



US-Forscher haben die genetische Struktur von 52 Menschengruppen rund um die Welt analysiert und sind zum Schluss gekommen, dass es nur fünf verschiedene Gruppen gibt, die mit den geografischen Regionen der Erde übereinstimmen: Afrika, Europa, Asien, Melanesien und der Doppelkontinent Amerika. Die Studie, die in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science veröffentlicht wurde, basiert auf Scans des gesamten menschlichen Genoms. Die Studie ist aber nicht unumstritten, da einige Forscher eine rassische Beurteilung von Menschengruppen strikt ablehnen.

... mehr zu:
»Genom »Marker


Die Wissenschaftler der Yale University haben in ihrem Forschungsbericht aber nicht auf die gesamten Genanalysen zurückgegriffen, sondern kurze DNA-Sequenzen, so genannte Marker, die auch bei der Erstellung der genetischen Fingerabdrücke verwendet werden, verglichen. "Die Studie hat ergeben, dass bei der Betrachtung mehrerer Marker die geografische Region, aus der ein Mensch stammt, leicht ablesbar ist", erklärt Forschungsleiter Kenneth Kidd von der Yale University. Die Forscher wollen in weiterer Folge auch spezifische Erkrankungen, die bei manchen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen vorkommen, genetisch unter die Lupe nehmen.

"Die Studie rät Menschen, die an Krankheiten leiden, in Eigenregie Ahnenforschung zu betreiben, denn das könnte bei der Behebung gesundheitlicher Probleme in Zukunft behilflich sein", so Marcus Feldman von der Stanford Universität, der ebenfalls an der Untersuchung mitarbeitete. "Ein Arzt könnte in Zukunft dann nach den Ahnen fragen und könnte dann erklären, welche gesundheitlichen Probleme es gibt", meint der Forscher. Diese Möglichkeit wäre außerdem einfacher und billiger als die Erstellung eines gesamtes DNA-Bildes.

Einige Forscher lehnen die rassische Beurteilung von Menschen allerdings strikt ab wie etwa der Anthropologe Alan Goodman vom Hampshire College "Es gibt keine biologische Basis für Rasse", so der Forscher. "Übereinstimmende Cluster beziehen sich auf die geografische Herkunft, nicht auf die Rasse". Genetiker wie Neil Risch von der Stanford Universität argumentieren, dass die Rasse ein gültiges medizinisches Forschungsgebiet darstelle, weil sie die genetischen Differenzen zwischen den Menschen zeige, nachdem sie die gemeinsamen Wurzeln in Afrika verlassen haben. Kidd und Feldman haben für ihre Untersuchungen Blutproben von mehr als 1.000 Menschen untersucht. Die Autoren kommen zum Schluss, dass 95 Prozent der genetischen Variationen im menschlichen Genom in allen Menschen der Welt vorkommen. Diese Unterschiede haben sich erst in den vergangenen 50.000 Jahren herausgebildet. Dennoch unterscheiden sich die Menschen aus den fünf Kontinenten genetisch nur marginal voneinander.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Genom Marker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften