Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen für gutes Aussehen

18.12.2002


Australische Wissenschaftler der Queensland University of Technology untersuchen, welche Gene unser Aussehen bestimmen.



Ob man groß oder klein, blond oder dunkelhaarig ist, helle oder dunkle Haut hat: daran haben die Gene ihren Anteil. Welche Teile der DNA jedoch die körperlichen Merkmale des Menschen bestimmen, ist Wissenschaftlern immer noch ein Rätsel. Forscher der Queensland University of Technology wollen es jetzt lösen.

... mehr zu:
»Gen »Hautkrebs


Mitarbeiter des Cooperative Research Centre for Diagnostics haben mit Blutproben in der Bevölkerung begonnen. Auch einige Personen mit auffälligen Merkmalen, darunter ein Basketball-Spieler und zwei Mannequins der Agentur Blush Models, stellen sich bereit, um den Forschern zu helfen, die Genetik von Größe und Haarfarbe zu erkunden. Wenn die Studie erfolgreich ist, könnte sie nach Angaben von Reaearch Fellow Dr. Angela van Daal, neue Möglichkeiten für die medizinische Diagnose und die Aufklärung von Verbrechen eröffnen. "In einigen Jahren könnten uns ein Haar oder Körperflüssigkeit am Tatort Auskunft über Größe, Hautfarbe, Augenfarbe und andere Körpereigenschaften des Täters geben", sagt Angela van Daal. "Das würde dann so sein, als ob wir einen Augenzeugen hätten und wäre dort unbezahlbar, wo die Polizei keinen Verdacht hat."

Die Untersuchung könnte auch klären, was manche Menschen anfälliger für Krankheiten wie Hautkrebs macht. "Wenn wir ein Gen finden können, das manche Menschen anfällig für Krankheiten wie Hautkrebs macht, dann wäre es leicht, dieses Gen bei den Patienten festzustellen", sagt Angela van Daal . "Auf diese Weise könnten die Menschen herausfinden, ob sie besonders anfällig sind und dann jeden Tag zusätzliche Vorkehrungen treffen."

Für Anfragen in englischer Sprache:
Margaret Lawson
Telefon: + 61 7 3864 2130, +61 0419 643 243
E-mail:m.lawson@qut.edu.au

Für Anfragen in deutscher Sprache:
International Education Centre (IEC Online)
E-mail: presse@ieconline.net

Hilka Leicht M.A | idw
Weitere Informationen:
http://www.news.qut.edu.au/cgi-bin/WebObjects/News.woa/wa/goNewsPage?newsEventID=908
http://www.ieconline.net/Ger_OHE/OHE%20webpages/10_AQU%20Über%20unsere%20Universitäten%20Queensland%20University%20of%20Technology.htm

Weitere Berichte zu: Gen Hautkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics