Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt Morbus Whipple

17.12.2002


Ein EU-Großprojekt zur Erforschung der Infektionskrankheit Morbus Whipple mit Beteiligung von fünf deutschen Instituten ist soeben angelaufen

... mehr zu:
»Morbus

Morbus Whipple ist eine seltene chronische Infektionskrankheit. Das Bakterium Tropheryma whipplei kann fast alle Organe befallen; entsprechend vielfältig sind die Symptome der Patienten: Die Palette reicht von Durchfall über Gewichtsverlust und Gelenkentzündung bis hin zu Sehstörungen, Schlaflosigkeit oder psychiatrischer Veränderung. Und entsprechend häufig wird die Erkrankung nicht erkannt. Nur etwa 30 neue Fälle werden in der Bundesrepublik pro Jahr festgestellt. Obwohl Morbus Whipple schon seit fast einem Jahrhundert bekannt ist - entdeckt hatte den Erreger 1907 der Amerikaner George Whipple - gibt die Krankheit noch heute Rätsel auf. Zwar kann die früher oft tödlich verlaufende Erkrankung seit den 1950er Jahren mit Antibiotika behandelt und in vielen Fällen geheilt werden. Aufgrund ihrer Seltenheit gibt es aber bisher keine systematischen Studien zu einer Reihe von Fragen, so etwa zu den Krankheitsursachen, den genetischen Grundlagen oder zur verbesserten Diagnosestellung. Die Therapie basiert heute noch auf empirischen Beobachtungen, da der Erreger bislang nicht anzüchtbar ist und daher Antibiotika nicht ausgetestet werden können. Auch Ergebnisse von Therapiestudien liegen bislang nicht vor.

An diesem Punkt setzt ein neues multidisziplinäres Europäisches Netzwerk an, das jetzt für vier Jahre von der Europäischen Union mit 2,25 Millionen Euro gefördert wird. Wissenschaftler aus zur Zeit fünf europäischen Ländern sowie auch Experten aus den USA arbeiten gemeinsam daran, das Verständnis der Interaktion von Mensch, Erreger und Umgebungsfaktoren bei Morbus Whipple zu verbessern. Koordinator des Gesamtprojektes ist Privatdozent Dr. Thomas Marth, der mit seiner Arbeitsgruppe an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden tätig ist. An dem Forschungsprojekt arbeiten Prof. Dr. Gerhard E. Feurle vom DRK Krankenhaus Neuwied, Prof. Dr. Dr. Thomas Schneider und Prof. Dr. Martin Zeitz vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin der FU Berlin sowie Prof. Dr. Hans Lehrach und Dr. Ralf Sudbrak vom Max Planck Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Von Seiten der Medizinischen Fakultät der Saar-Universität in Homburg ist an dem Projekt die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Andreas Stallmach aus der Klinik für Innere Medizin II beteiligt.


Die Wissenschaftler erwarten von den Forschungsarbeiten im Rahmen des Europäischen Netzwerks erhebliche Fortschritte für Diagnose und Therapie bei Morbus Whipple: So soll die Krankheit besser erkennbar, ihr Verlauf besser vorhersagbar und die Therapieansätze individualisierbarer werden.

Gewebeproben von Morbus Whipple-Patienten und Krankheitsverläufe werden in einer gemeinsamen Daten- und Gewebebank gesammelt. Diese zentrale Einrichtung wie auch die Gesamtkoordination des Projektes sind neben der Bearbeitung verschiedener wissenschaftlicher Fragestellungen (insbesondere nach der immunologischen Analyse der T-Zellfunktionen) Aufgabe des Europäischen Studienzentrums, welches in Wiesbaden an der Deutschen Klinik für Diagnostik angesiedelt ist. Viele der geplanten Untersuchungen basieren auf der Hypothese, dass Patienten mit Morbus Whipple eine definierte Immunschwäche aufweisen, die die Bekämpfung des Erregers verhindert und so das Entstehen der Infektionserkrankung ermöglicht.

Whipple-Bakterien kommen wahrscheinlich in der Umwelt (z.B. im Trinkwasser) vor, aber nur ein kleiner Teil von Personen erkrankt. Daher soll in Studien zum einen der bei den betroffenen Menschen vermutete immungenetische Defekt erforscht werden. In Homburg werden die Wissenschaftler um Professor Stallmach molekulargenetische Untersuchungen zu Veränderungen im Immunsystem des Magen-Darm-Traktes durchführen. Zum anderen wird erforscht, wo das Bakterium in der Umwelt wie häufig nachweisbar ist. Therapiestudien und klinische Behandlungsstudien sollen die antibiotische Therapie verbessern und neue, experimentelle Therapieformen untersuchen. So soll Patienten, die auf konventionelle Therapien nicht ansprechen, ein Zugang zu alternativen Behandlungsmöglichkeiten eröffnet werden. Auch die weltweit erste angelaufene Therapiestudie (SIMW) ist Teil des Europäischen Projektes: Sie befasst sich mit dem neurologischen und allgemeinen Krankheitsverlauf bei Morbus Whipple-Patienten. Professor Feurle aus der Inneren Abteilung I des DRK Krankenhauses Neuwied ist seit vielen Jahren bei der Erforschung der Erkrankung aktiv und leitet diesen Teil der Studien. Am Berliner Institut beschäftigen sich die Professoren Schneider und Zeitz (Medizinische Klinik I mit Schwerpunkten Gastroenterologie und Infektiologie) mit den Grundlagen der gestörten Immunfunktion und den Möglichkeiten neuerer Behandlungsverfahren bei Patienten, die auf Therapien bislang nicht ansprechen. Weitere Studien sollen die bislang unbefriedigenden Diagnosemöglichkeiten verbessern und den Erreger mikrobiologisch charakterisieren. Spezifische Serumantikörper zu entdecken, die etwa zum Screening der Erkrankung und zur Überwachung der Therapie eingesetzt werden könnten, ist das Ziel eines immun-basierten Testsystems (ELISA), das entwickelt werden soll. Und die Sequenzierung von Tropheryma whipplei soll bei der Bestimmung der Stammvariabilität des Erregers und der Entwicklung von Tests zur Bestimmung der antibiotischen Empfindlichkeit helfen. Darüber hinaus sind epidemiologische und genetische Arbeitsprojekte geplant. Die Aufdeckung möglicher genetischer Defekte wird durch das Max Planck Institut für Molekulare Genetik, Berlin unter der Leitung von Professor Lehrach und Dr. Sudbrak angegangen.

Die Firma EURICE (European Research and Project Office GmbH), ein Spin-off-Unternehmen aus der Saar-Universität, unterstützt die Gesellschaft zur Förderung der Forschung (GFF) an der Stiftung der Deutschen Klinik für Diagnostik (Wiesbaden) bei der Koordination und Organisation des europäischen Projekts.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:
Privatdozent Dr. Thomas Marth
Deutsche Klinik für Diagnostik (Wiesbaden)
Telefon: 0611-577-628
Email: marth.gastro2@dkd-wiesbaden.de
Email des Projektes: whipple@dkd-wiesbaden.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.whipplesdisease.info
http://www.eurice.de

Weitere Berichte zu: Morbus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive