Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt Morbus Whipple

17.12.2002


Ein EU-Großprojekt zur Erforschung der Infektionskrankheit Morbus Whipple mit Beteiligung von fünf deutschen Instituten ist soeben angelaufen

... mehr zu:
»Morbus

Morbus Whipple ist eine seltene chronische Infektionskrankheit. Das Bakterium Tropheryma whipplei kann fast alle Organe befallen; entsprechend vielfältig sind die Symptome der Patienten: Die Palette reicht von Durchfall über Gewichtsverlust und Gelenkentzündung bis hin zu Sehstörungen, Schlaflosigkeit oder psychiatrischer Veränderung. Und entsprechend häufig wird die Erkrankung nicht erkannt. Nur etwa 30 neue Fälle werden in der Bundesrepublik pro Jahr festgestellt. Obwohl Morbus Whipple schon seit fast einem Jahrhundert bekannt ist - entdeckt hatte den Erreger 1907 der Amerikaner George Whipple - gibt die Krankheit noch heute Rätsel auf. Zwar kann die früher oft tödlich verlaufende Erkrankung seit den 1950er Jahren mit Antibiotika behandelt und in vielen Fällen geheilt werden. Aufgrund ihrer Seltenheit gibt es aber bisher keine systematischen Studien zu einer Reihe von Fragen, so etwa zu den Krankheitsursachen, den genetischen Grundlagen oder zur verbesserten Diagnosestellung. Die Therapie basiert heute noch auf empirischen Beobachtungen, da der Erreger bislang nicht anzüchtbar ist und daher Antibiotika nicht ausgetestet werden können. Auch Ergebnisse von Therapiestudien liegen bislang nicht vor.

An diesem Punkt setzt ein neues multidisziplinäres Europäisches Netzwerk an, das jetzt für vier Jahre von der Europäischen Union mit 2,25 Millionen Euro gefördert wird. Wissenschaftler aus zur Zeit fünf europäischen Ländern sowie auch Experten aus den USA arbeiten gemeinsam daran, das Verständnis der Interaktion von Mensch, Erreger und Umgebungsfaktoren bei Morbus Whipple zu verbessern. Koordinator des Gesamtprojektes ist Privatdozent Dr. Thomas Marth, der mit seiner Arbeitsgruppe an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden tätig ist. An dem Forschungsprojekt arbeiten Prof. Dr. Gerhard E. Feurle vom DRK Krankenhaus Neuwied, Prof. Dr. Dr. Thomas Schneider und Prof. Dr. Martin Zeitz vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin der FU Berlin sowie Prof. Dr. Hans Lehrach und Dr. Ralf Sudbrak vom Max Planck Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Von Seiten der Medizinischen Fakultät der Saar-Universität in Homburg ist an dem Projekt die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Andreas Stallmach aus der Klinik für Innere Medizin II beteiligt.


Die Wissenschaftler erwarten von den Forschungsarbeiten im Rahmen des Europäischen Netzwerks erhebliche Fortschritte für Diagnose und Therapie bei Morbus Whipple: So soll die Krankheit besser erkennbar, ihr Verlauf besser vorhersagbar und die Therapieansätze individualisierbarer werden.

Gewebeproben von Morbus Whipple-Patienten und Krankheitsverläufe werden in einer gemeinsamen Daten- und Gewebebank gesammelt. Diese zentrale Einrichtung wie auch die Gesamtkoordination des Projektes sind neben der Bearbeitung verschiedener wissenschaftlicher Fragestellungen (insbesondere nach der immunologischen Analyse der T-Zellfunktionen) Aufgabe des Europäischen Studienzentrums, welches in Wiesbaden an der Deutschen Klinik für Diagnostik angesiedelt ist. Viele der geplanten Untersuchungen basieren auf der Hypothese, dass Patienten mit Morbus Whipple eine definierte Immunschwäche aufweisen, die die Bekämpfung des Erregers verhindert und so das Entstehen der Infektionserkrankung ermöglicht.

Whipple-Bakterien kommen wahrscheinlich in der Umwelt (z.B. im Trinkwasser) vor, aber nur ein kleiner Teil von Personen erkrankt. Daher soll in Studien zum einen der bei den betroffenen Menschen vermutete immungenetische Defekt erforscht werden. In Homburg werden die Wissenschaftler um Professor Stallmach molekulargenetische Untersuchungen zu Veränderungen im Immunsystem des Magen-Darm-Traktes durchführen. Zum anderen wird erforscht, wo das Bakterium in der Umwelt wie häufig nachweisbar ist. Therapiestudien und klinische Behandlungsstudien sollen die antibiotische Therapie verbessern und neue, experimentelle Therapieformen untersuchen. So soll Patienten, die auf konventionelle Therapien nicht ansprechen, ein Zugang zu alternativen Behandlungsmöglichkeiten eröffnet werden. Auch die weltweit erste angelaufene Therapiestudie (SIMW) ist Teil des Europäischen Projektes: Sie befasst sich mit dem neurologischen und allgemeinen Krankheitsverlauf bei Morbus Whipple-Patienten. Professor Feurle aus der Inneren Abteilung I des DRK Krankenhauses Neuwied ist seit vielen Jahren bei der Erforschung der Erkrankung aktiv und leitet diesen Teil der Studien. Am Berliner Institut beschäftigen sich die Professoren Schneider und Zeitz (Medizinische Klinik I mit Schwerpunkten Gastroenterologie und Infektiologie) mit den Grundlagen der gestörten Immunfunktion und den Möglichkeiten neuerer Behandlungsverfahren bei Patienten, die auf Therapien bislang nicht ansprechen. Weitere Studien sollen die bislang unbefriedigenden Diagnosemöglichkeiten verbessern und den Erreger mikrobiologisch charakterisieren. Spezifische Serumantikörper zu entdecken, die etwa zum Screening der Erkrankung und zur Überwachung der Therapie eingesetzt werden könnten, ist das Ziel eines immun-basierten Testsystems (ELISA), das entwickelt werden soll. Und die Sequenzierung von Tropheryma whipplei soll bei der Bestimmung der Stammvariabilität des Erregers und der Entwicklung von Tests zur Bestimmung der antibiotischen Empfindlichkeit helfen. Darüber hinaus sind epidemiologische und genetische Arbeitsprojekte geplant. Die Aufdeckung möglicher genetischer Defekte wird durch das Max Planck Institut für Molekulare Genetik, Berlin unter der Leitung von Professor Lehrach und Dr. Sudbrak angegangen.

Die Firma EURICE (European Research and Project Office GmbH), ein Spin-off-Unternehmen aus der Saar-Universität, unterstützt die Gesellschaft zur Förderung der Forschung (GFF) an der Stiftung der Deutschen Klinik für Diagnostik (Wiesbaden) bei der Koordination und Organisation des europäischen Projekts.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:
Privatdozent Dr. Thomas Marth
Deutsche Klinik für Diagnostik (Wiesbaden)
Telefon: 0611-577-628
Email: marth.gastro2@dkd-wiesbaden.de
Email des Projektes: whipple@dkd-wiesbaden.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.whipplesdisease.info
http://www.eurice.de

Weitere Berichte zu: Morbus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie