Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt Morbus Whipple

17.12.2002


Ein EU-Großprojekt zur Erforschung der Infektionskrankheit Morbus Whipple mit Beteiligung von fünf deutschen Instituten ist soeben angelaufen

... mehr zu:
»Morbus

Morbus Whipple ist eine seltene chronische Infektionskrankheit. Das Bakterium Tropheryma whipplei kann fast alle Organe befallen; entsprechend vielfältig sind die Symptome der Patienten: Die Palette reicht von Durchfall über Gewichtsverlust und Gelenkentzündung bis hin zu Sehstörungen, Schlaflosigkeit oder psychiatrischer Veränderung. Und entsprechend häufig wird die Erkrankung nicht erkannt. Nur etwa 30 neue Fälle werden in der Bundesrepublik pro Jahr festgestellt. Obwohl Morbus Whipple schon seit fast einem Jahrhundert bekannt ist - entdeckt hatte den Erreger 1907 der Amerikaner George Whipple - gibt die Krankheit noch heute Rätsel auf. Zwar kann die früher oft tödlich verlaufende Erkrankung seit den 1950er Jahren mit Antibiotika behandelt und in vielen Fällen geheilt werden. Aufgrund ihrer Seltenheit gibt es aber bisher keine systematischen Studien zu einer Reihe von Fragen, so etwa zu den Krankheitsursachen, den genetischen Grundlagen oder zur verbesserten Diagnosestellung. Die Therapie basiert heute noch auf empirischen Beobachtungen, da der Erreger bislang nicht anzüchtbar ist und daher Antibiotika nicht ausgetestet werden können. Auch Ergebnisse von Therapiestudien liegen bislang nicht vor.

An diesem Punkt setzt ein neues multidisziplinäres Europäisches Netzwerk an, das jetzt für vier Jahre von der Europäischen Union mit 2,25 Millionen Euro gefördert wird. Wissenschaftler aus zur Zeit fünf europäischen Ländern sowie auch Experten aus den USA arbeiten gemeinsam daran, das Verständnis der Interaktion von Mensch, Erreger und Umgebungsfaktoren bei Morbus Whipple zu verbessern. Koordinator des Gesamtprojektes ist Privatdozent Dr. Thomas Marth, der mit seiner Arbeitsgruppe an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden tätig ist. An dem Forschungsprojekt arbeiten Prof. Dr. Gerhard E. Feurle vom DRK Krankenhaus Neuwied, Prof. Dr. Dr. Thomas Schneider und Prof. Dr. Martin Zeitz vom Universitätsklinikum Benjamin Franklin der FU Berlin sowie Prof. Dr. Hans Lehrach und Dr. Ralf Sudbrak vom Max Planck Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Von Seiten der Medizinischen Fakultät der Saar-Universität in Homburg ist an dem Projekt die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Andreas Stallmach aus der Klinik für Innere Medizin II beteiligt.


Die Wissenschaftler erwarten von den Forschungsarbeiten im Rahmen des Europäischen Netzwerks erhebliche Fortschritte für Diagnose und Therapie bei Morbus Whipple: So soll die Krankheit besser erkennbar, ihr Verlauf besser vorhersagbar und die Therapieansätze individualisierbarer werden.

Gewebeproben von Morbus Whipple-Patienten und Krankheitsverläufe werden in einer gemeinsamen Daten- und Gewebebank gesammelt. Diese zentrale Einrichtung wie auch die Gesamtkoordination des Projektes sind neben der Bearbeitung verschiedener wissenschaftlicher Fragestellungen (insbesondere nach der immunologischen Analyse der T-Zellfunktionen) Aufgabe des Europäischen Studienzentrums, welches in Wiesbaden an der Deutschen Klinik für Diagnostik angesiedelt ist. Viele der geplanten Untersuchungen basieren auf der Hypothese, dass Patienten mit Morbus Whipple eine definierte Immunschwäche aufweisen, die die Bekämpfung des Erregers verhindert und so das Entstehen der Infektionserkrankung ermöglicht.

Whipple-Bakterien kommen wahrscheinlich in der Umwelt (z.B. im Trinkwasser) vor, aber nur ein kleiner Teil von Personen erkrankt. Daher soll in Studien zum einen der bei den betroffenen Menschen vermutete immungenetische Defekt erforscht werden. In Homburg werden die Wissenschaftler um Professor Stallmach molekulargenetische Untersuchungen zu Veränderungen im Immunsystem des Magen-Darm-Traktes durchführen. Zum anderen wird erforscht, wo das Bakterium in der Umwelt wie häufig nachweisbar ist. Therapiestudien und klinische Behandlungsstudien sollen die antibiotische Therapie verbessern und neue, experimentelle Therapieformen untersuchen. So soll Patienten, die auf konventionelle Therapien nicht ansprechen, ein Zugang zu alternativen Behandlungsmöglichkeiten eröffnet werden. Auch die weltweit erste angelaufene Therapiestudie (SIMW) ist Teil des Europäischen Projektes: Sie befasst sich mit dem neurologischen und allgemeinen Krankheitsverlauf bei Morbus Whipple-Patienten. Professor Feurle aus der Inneren Abteilung I des DRK Krankenhauses Neuwied ist seit vielen Jahren bei der Erforschung der Erkrankung aktiv und leitet diesen Teil der Studien. Am Berliner Institut beschäftigen sich die Professoren Schneider und Zeitz (Medizinische Klinik I mit Schwerpunkten Gastroenterologie und Infektiologie) mit den Grundlagen der gestörten Immunfunktion und den Möglichkeiten neuerer Behandlungsverfahren bei Patienten, die auf Therapien bislang nicht ansprechen. Weitere Studien sollen die bislang unbefriedigenden Diagnosemöglichkeiten verbessern und den Erreger mikrobiologisch charakterisieren. Spezifische Serumantikörper zu entdecken, die etwa zum Screening der Erkrankung und zur Überwachung der Therapie eingesetzt werden könnten, ist das Ziel eines immun-basierten Testsystems (ELISA), das entwickelt werden soll. Und die Sequenzierung von Tropheryma whipplei soll bei der Bestimmung der Stammvariabilität des Erregers und der Entwicklung von Tests zur Bestimmung der antibiotischen Empfindlichkeit helfen. Darüber hinaus sind epidemiologische und genetische Arbeitsprojekte geplant. Die Aufdeckung möglicher genetischer Defekte wird durch das Max Planck Institut für Molekulare Genetik, Berlin unter der Leitung von Professor Lehrach und Dr. Sudbrak angegangen.

Die Firma EURICE (European Research and Project Office GmbH), ein Spin-off-Unternehmen aus der Saar-Universität, unterstützt die Gesellschaft zur Förderung der Forschung (GFF) an der Stiftung der Deutschen Klinik für Diagnostik (Wiesbaden) bei der Koordination und Organisation des europäischen Projekts.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:
Privatdozent Dr. Thomas Marth
Deutsche Klinik für Diagnostik (Wiesbaden)
Telefon: 0611-577-628
Email: marth.gastro2@dkd-wiesbaden.de
Email des Projektes: whipple@dkd-wiesbaden.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.whipplesdisease.info
http://www.eurice.de

Weitere Berichte zu: Morbus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise