Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Patientenlagerungs- und Transportsystem STREAM

20.11.2002


Der Prototyp des STREAM-Systems im Katharinenhospital Stuttgart: Der an eine stationäre Säule "angedockte" Kohlefasertisch des Systems lässt sich, gesteuert von einem Elektromotor, über den Tisch des CT schwenken und auf diesen absenken. Der Patient muss für die CT-Untersuchung nicht umgelagert werden.



Optimierung des Notfall-Workflows


Damit eine optimale Erstbetreuung von Notfallpatienten gewährleistet ist, muss - neben der Kompetenz der Ärzte und Pflegekräfte - auch technisch und organisatorisch alles auf-einander abgestimmt sein: Kurze Wege, schnelle Verfügbarkeit modernster Diagnosegeräte, patientenschonende Patientenlagerungs- und Transportsysteme. Der Schockraum des Katharinenhospitals Stuttgart, ein Krankenhaus der Maximalversorgung und mit rund 900 Betten größtes Krankenhaus der baden-württembergischen Landeshauptstadt, ist entsprechend ausgestattet. Er verfügt über eine direkte Verbindung zu Krankenwagenanfahrt und Hubschrauberlandeplatz und ist an eine große chirurgische Ambulanz angebunden. Die sofortige diagnostische Versorgung gewährleisten ein Röntgengerät und ein Vierzeilen-Computertomograph. Im Rahmen eines Modellprojektes wurde im Katharinenhospital diese Konzeption zu Beginn des Jahres 2002 mit der Installation einer Produktinnovation von TRUMPF komplettiert: Ein schwenkbarer Patientenlagerungs- und –behandlungstisch.

STREAM steht für Sophisticated TRauma Emergency Application Management und ist ein völlig neuartiges Patientenlagerungs- und Transportsystem. Es ermöglicht ein optimales Handling an den Schnittstellen zwischen Einlieferung, Diagnose und Behandlung. Der Patient wird auf einer Carbontischplatte gelagert, die ideale Voraussetzungen für die Diagnose per Röntgengerät und Computertomograph (CT) mitbringt und mit einem Trolley einfach transportiert werden kann. Für die Untersuchungen im CT wird die Platte an eine fest im Boden verankerte Säule „angedockt“. Der Wechsel ist denkbar einfach: Der Tisch wird per Trolley an den Arm der Säule herangefahren, eingehakt und vom Trolley heruntergehoben und in den CT eingeschwenkt. In der Gegenrichtung funktioniert das Ganze entsprechend. Der Behandlungstisch ist 2,25 m lang und 0,5 m breit und für ein Patientengewicht von 200 kg ausgelegt. Der Hubbereich des Systems liegt zwischen 570 und 900 mm, die Arbeitshöhe beträgt 800 mm.


Durch die variable Einsatzmöglichkeit ist STREAM Transport- und Behandlungstisch in einem, dank seiner besonderen Materialeigenschaften ist das System auch als Untersuchungs-tisch geeignet: Die Kohlefaserplatte ist rundum durchleuchtbar: STREAM ist als konventioneller Röntgentisch wie auch für Untersuchungen in Computertomographen gleichermaßen geeignet. Transport, Behandlung, Untersuchung: Alle Stationen von der Aufnahme bis zur eventuellen Übergabe an den Operationssaal sind somit auf einer Tischplatte möglich, ohne den Patienten auch nur einmal umlagern zu müssen. Ein un-schätzbarer Vorteil, denn gerade für polytraumatisierte Patienten bedeutet Umlagerung stets ein hohes Risiko.

Die Einsparung von Umlagerungen bedeutet natürlich einen Gewinn an Zeit. Zeit, die dem Notfallpatienten zugute kommt, da Diagnostik und Therapie früher einsetzen können. Entlas-tung finden auch die Mitarbeiter. Denn im Gegensatz zu den personalintensiven und körperlich anstrengenden Umlagerungen genügt zur Handhabung des STREAM-Systems eine Per-son. Zur Steigerung der Effizienz trägt außerdem die Variante der drehbaren stationären Säule bei, wie sie am Katharinenhospital realisiert wurde. Das System ist dort so ausgerichtet, dass der STREAM-Tisch in Normalstellung unter dem Röntgengerät des Schockraums steht. Sind weitergehende Untersuchungen notwendig, wird er - gesteuert von einem Elektromotor - über den Tisch des Computertomographen geschwenkt und auf diesen abgesenkt. Nach der CT-Untersuchung wird der Tisch wieder von der Säule übernommen.

Das STREAM-System der TRUMPF Medizin Systeme GmbH, Saalfeld, sorgt somit für vielfältige Verbesserungen: Die Patienten werden schneller, schonender und mit geringerem Risiko betreut, die Mitarbeiter werden körperlich und zeitlich entlastet, die klinikinternen Untersuchungsabläufe werden effizienter. Kurzum: STREAM bedeutet eine Qualitätssteigerung in allen Bereichen der Notfallmedizin!

Kontakt:
Ulrich Prescher
Telefon +49 36 71-586-170
Telefax +49 36 71-586-165
ulrich.prescher@de.trumpf-med.com

Ulrich Prescher | TRUMPF

Weitere Berichte zu: Computertomograph Röntgengerät STREAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics