Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Patientenlagerungs- und Transportsystem STREAM

20.11.2002


Der Prototyp des STREAM-Systems im Katharinenhospital Stuttgart: Der an eine stationäre Säule "angedockte" Kohlefasertisch des Systems lässt sich, gesteuert von einem Elektromotor, über den Tisch des CT schwenken und auf diesen absenken. Der Patient muss für die CT-Untersuchung nicht umgelagert werden.



Optimierung des Notfall-Workflows


Damit eine optimale Erstbetreuung von Notfallpatienten gewährleistet ist, muss - neben der Kompetenz der Ärzte und Pflegekräfte - auch technisch und organisatorisch alles auf-einander abgestimmt sein: Kurze Wege, schnelle Verfügbarkeit modernster Diagnosegeräte, patientenschonende Patientenlagerungs- und Transportsysteme. Der Schockraum des Katharinenhospitals Stuttgart, ein Krankenhaus der Maximalversorgung und mit rund 900 Betten größtes Krankenhaus der baden-württembergischen Landeshauptstadt, ist entsprechend ausgestattet. Er verfügt über eine direkte Verbindung zu Krankenwagenanfahrt und Hubschrauberlandeplatz und ist an eine große chirurgische Ambulanz angebunden. Die sofortige diagnostische Versorgung gewährleisten ein Röntgengerät und ein Vierzeilen-Computertomograph. Im Rahmen eines Modellprojektes wurde im Katharinenhospital diese Konzeption zu Beginn des Jahres 2002 mit der Installation einer Produktinnovation von TRUMPF komplettiert: Ein schwenkbarer Patientenlagerungs- und –behandlungstisch.

STREAM steht für Sophisticated TRauma Emergency Application Management und ist ein völlig neuartiges Patientenlagerungs- und Transportsystem. Es ermöglicht ein optimales Handling an den Schnittstellen zwischen Einlieferung, Diagnose und Behandlung. Der Patient wird auf einer Carbontischplatte gelagert, die ideale Voraussetzungen für die Diagnose per Röntgengerät und Computertomograph (CT) mitbringt und mit einem Trolley einfach transportiert werden kann. Für die Untersuchungen im CT wird die Platte an eine fest im Boden verankerte Säule „angedockt“. Der Wechsel ist denkbar einfach: Der Tisch wird per Trolley an den Arm der Säule herangefahren, eingehakt und vom Trolley heruntergehoben und in den CT eingeschwenkt. In der Gegenrichtung funktioniert das Ganze entsprechend. Der Behandlungstisch ist 2,25 m lang und 0,5 m breit und für ein Patientengewicht von 200 kg ausgelegt. Der Hubbereich des Systems liegt zwischen 570 und 900 mm, die Arbeitshöhe beträgt 800 mm.


Durch die variable Einsatzmöglichkeit ist STREAM Transport- und Behandlungstisch in einem, dank seiner besonderen Materialeigenschaften ist das System auch als Untersuchungs-tisch geeignet: Die Kohlefaserplatte ist rundum durchleuchtbar: STREAM ist als konventioneller Röntgentisch wie auch für Untersuchungen in Computertomographen gleichermaßen geeignet. Transport, Behandlung, Untersuchung: Alle Stationen von der Aufnahme bis zur eventuellen Übergabe an den Operationssaal sind somit auf einer Tischplatte möglich, ohne den Patienten auch nur einmal umlagern zu müssen. Ein un-schätzbarer Vorteil, denn gerade für polytraumatisierte Patienten bedeutet Umlagerung stets ein hohes Risiko.

Die Einsparung von Umlagerungen bedeutet natürlich einen Gewinn an Zeit. Zeit, die dem Notfallpatienten zugute kommt, da Diagnostik und Therapie früher einsetzen können. Entlas-tung finden auch die Mitarbeiter. Denn im Gegensatz zu den personalintensiven und körperlich anstrengenden Umlagerungen genügt zur Handhabung des STREAM-Systems eine Per-son. Zur Steigerung der Effizienz trägt außerdem die Variante der drehbaren stationären Säule bei, wie sie am Katharinenhospital realisiert wurde. Das System ist dort so ausgerichtet, dass der STREAM-Tisch in Normalstellung unter dem Röntgengerät des Schockraums steht. Sind weitergehende Untersuchungen notwendig, wird er - gesteuert von einem Elektromotor - über den Tisch des Computertomographen geschwenkt und auf diesen abgesenkt. Nach der CT-Untersuchung wird der Tisch wieder von der Säule übernommen.

Das STREAM-System der TRUMPF Medizin Systeme GmbH, Saalfeld, sorgt somit für vielfältige Verbesserungen: Die Patienten werden schneller, schonender und mit geringerem Risiko betreut, die Mitarbeiter werden körperlich und zeitlich entlastet, die klinikinternen Untersuchungsabläufe werden effizienter. Kurzum: STREAM bedeutet eine Qualitätssteigerung in allen Bereichen der Notfallmedizin!

Kontakt:
Ulrich Prescher
Telefon +49 36 71-586-170
Telefax +49 36 71-586-165
ulrich.prescher@de.trumpf-med.com

Ulrich Prescher | TRUMPF

Weitere Berichte zu: Computertomograph Röntgengerät STREAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie