Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelatine-Partikeln: Transporteure für therapeutische Gene

17.12.2002



Biologisch abbaubare Teilchen zur Behandlung bestimmter Nierenerkrankungen

... mehr zu:
»Gen »Glomerulus »Partikel

Mikro-Partikeln aus Gelatine (Bild) eignen sich für den Transport therapeutischer Gene zur Behandlung einer bestimmten Nierenerkrankung. Erste Versuche mit Ferkeln verliefen erfolgreich. Forscher der Ohio State University gehen davon aus, dass derartige Mikropartikel therapeutische Gene in den Glomerulus, das Kapillarknäuel in den Nierenkörperchen, das Toxine aus dem Blut filtert, befördern können. Dieses Filtersystem ist bei Patienten, die von einer Glomerulonephritis, einer Nierenentzündung, bei der vorwiegend die Nierenkörperchen (Glomeruli) betroffen sind, blockiert. "Eine Gentherapie für die Behandlung einer Glomerulonephritis bei Menschen ist aber erst in fünf bis zehn Jahren denkbar", erklärte der Studienautor und Nephrologe Stanley Nahman.

Die Forscher injizierten rund eine Million biologisch abbaubare Gelatine-Teilchen in die Nierenarterie eines Ferkels. Da die Untersuchung nur dem Test des Gelatine-Transportsystem galt, führten die Partikel kein genetisches Material mit. Um den Weg der Partikel verfolgen zu können, wurden die Teilchen vor der Injektion mit radioaktivem Material ausgestattet. Mit Hilfe einer Gamma-Kamera wurden während der Wanderung durch den Körper Bilder geschossen. Zu diesem Zweck wurde die Kamera über die Nieren platziert.


Auf Basis der Radioaktivitätswerte, die sie zu verschiedenen Zeitpunkten in der Niere des Tieres registrierten, maßen die Forscher die Verteilung der Partikel. "Die Radioaktivitätswerte sanken zunehmend rascher. Es scheint, als löste sich die Gelatine so weit, um den Glomerulus durchdringen zu können. Daher ist es für den Transfer von Genen in das Gewebe wertvoll", erklärte Nahman. Insgesamt dauerte es rund zehn Stunden, bis die Gelatin-Partikeln den Glomerulus durchdrungen hatten.

Derzeit kämpfen die Forscher noch mit praktischen Problemen: Das genetische Material für die Behandlung muss in das biologisch abbaubare Teilchen passen. "Das genetische Material kann nicht in das Gelatine-Mikropartikel gemischt werden, da das Partikel zu klein ist", sagte Nahman. Es wird bereits daran gearbeitet, dass sich das genetische Material an die Partikel heftet. Hinzu kommt auf der einen Seite, dass sich die Gelatine-Partikel zwar rasch auflösen, sie aber mit einem Durchmesser von 64 Mikrometer noch immer relativ groß sind. Kapillaren haben im Durchschnitt einen Durchmesser zwischen fünf und zehn Mikrometer. Dennoch finden, wie der Versuch zeigte, die Gelatine-Partikeln den Weg in das Kapillarknäuel. Auf der anderen Seite müssen die Partikeln groß genug sein, um zur Abladung des genetischen Materials auch lange genug im Inneren der Kapillare zu bleiben. Vergangene Studien haben gezeigt, dass die optimale Größe bei 16 Mikrometer liegt, um in den Glomerulus von Ratten zu passen. Im Zuge weiterer Forschungen soll die Größe der Gelatine-Partikel reduziert werden.

Als zukunftsweisend erachtet das Nahman-Team die biologische Abbaubarkeit von Gelatine. Dadurch reduziere sich das Risiko einer Ischämie - also einer schlechten Zirkulation im Zuge einer Blockade im Blutgefäß – im Glomerulus. "Die Gelatine-Partikeln wandern rasch durch den Körper und verursachen keine lange Unterbrechung des Blutflusses", resümiert Nahman. Diese Ergebnisse sind laut dem Nephrologen nicht nur für Nieren, sondern auch für andere Organe ein "guter Deal".

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Berichte zu: Gen Glomerulus Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie