Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelatine-Partikeln: Transporteure für therapeutische Gene

17.12.2002



Biologisch abbaubare Teilchen zur Behandlung bestimmter Nierenerkrankungen

... mehr zu:
»Gen »Glomerulus »Partikel

Mikro-Partikeln aus Gelatine (Bild) eignen sich für den Transport therapeutischer Gene zur Behandlung einer bestimmten Nierenerkrankung. Erste Versuche mit Ferkeln verliefen erfolgreich. Forscher der Ohio State University gehen davon aus, dass derartige Mikropartikel therapeutische Gene in den Glomerulus, das Kapillarknäuel in den Nierenkörperchen, das Toxine aus dem Blut filtert, befördern können. Dieses Filtersystem ist bei Patienten, die von einer Glomerulonephritis, einer Nierenentzündung, bei der vorwiegend die Nierenkörperchen (Glomeruli) betroffen sind, blockiert. "Eine Gentherapie für die Behandlung einer Glomerulonephritis bei Menschen ist aber erst in fünf bis zehn Jahren denkbar", erklärte der Studienautor und Nephrologe Stanley Nahman.

Die Forscher injizierten rund eine Million biologisch abbaubare Gelatine-Teilchen in die Nierenarterie eines Ferkels. Da die Untersuchung nur dem Test des Gelatine-Transportsystem galt, führten die Partikel kein genetisches Material mit. Um den Weg der Partikel verfolgen zu können, wurden die Teilchen vor der Injektion mit radioaktivem Material ausgestattet. Mit Hilfe einer Gamma-Kamera wurden während der Wanderung durch den Körper Bilder geschossen. Zu diesem Zweck wurde die Kamera über die Nieren platziert.


Auf Basis der Radioaktivitätswerte, die sie zu verschiedenen Zeitpunkten in der Niere des Tieres registrierten, maßen die Forscher die Verteilung der Partikel. "Die Radioaktivitätswerte sanken zunehmend rascher. Es scheint, als löste sich die Gelatine so weit, um den Glomerulus durchdringen zu können. Daher ist es für den Transfer von Genen in das Gewebe wertvoll", erklärte Nahman. Insgesamt dauerte es rund zehn Stunden, bis die Gelatin-Partikeln den Glomerulus durchdrungen hatten.

Derzeit kämpfen die Forscher noch mit praktischen Problemen: Das genetische Material für die Behandlung muss in das biologisch abbaubare Teilchen passen. "Das genetische Material kann nicht in das Gelatine-Mikropartikel gemischt werden, da das Partikel zu klein ist", sagte Nahman. Es wird bereits daran gearbeitet, dass sich das genetische Material an die Partikel heftet. Hinzu kommt auf der einen Seite, dass sich die Gelatine-Partikel zwar rasch auflösen, sie aber mit einem Durchmesser von 64 Mikrometer noch immer relativ groß sind. Kapillaren haben im Durchschnitt einen Durchmesser zwischen fünf und zehn Mikrometer. Dennoch finden, wie der Versuch zeigte, die Gelatine-Partikeln den Weg in das Kapillarknäuel. Auf der anderen Seite müssen die Partikeln groß genug sein, um zur Abladung des genetischen Materials auch lange genug im Inneren der Kapillare zu bleiben. Vergangene Studien haben gezeigt, dass die optimale Größe bei 16 Mikrometer liegt, um in den Glomerulus von Ratten zu passen. Im Zuge weiterer Forschungen soll die Größe der Gelatine-Partikel reduziert werden.

Als zukunftsweisend erachtet das Nahman-Team die biologische Abbaubarkeit von Gelatine. Dadurch reduziere sich das Risiko einer Ischämie - also einer schlechten Zirkulation im Zuge einer Blockade im Blutgefäß – im Glomerulus. "Die Gelatine-Partikeln wandern rasch durch den Körper und verursachen keine lange Unterbrechung des Blutflusses", resümiert Nahman. Diese Ergebnisse sind laut dem Nephrologen nicht nur für Nieren, sondern auch für andere Organe ein "guter Deal".

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.osu.edu

Weitere Berichte zu: Gen Glomerulus Partikel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie

Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden

19.01.2018 | Energie und Elektrotechnik