Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomedizintechnik: Neues Labor für Neurotherapie und Elektrodiagnostik

16.12.2002


Gesichtsfelddiagnostik


Neurofeedbacktherapie


Nach Sanierung und umfangreicher Neuausstattung hat das Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau sein Elektrophysiologisches Labor in Betrieb genommen. Bearbeitet werden attraktive Forschungsprojekte mit anwendungsorientierten Zielstellungen für Opthalmologie, Neurologie und Neuropsychologie; zu den Schwerpunkten zählen die Neurotherapie und die Elektrodiagnostik des visuellen Systems.


Mit Brain Computer Interfaces (BCI) bezeichnet man Systeme (Geräte und Verfahren), die auf der Basis der Erfassung und Analyse von Hirnsignalen eine Verbindung bzw. einen Kommunikationskanal zwischen dem menschlichen Gehirn und einem Computer herstellen können.

Ein wichtige Applikation des Brain Computer Interface ist die Neurotherapie. Sie ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren der Verhaltenstherapie und der Verhaltensmedizin, mit dessen Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende physiologische Prozesse im Gehirn durch Rückmeldung in Form von steuerbaren Bildern, Tönen oder Filmen wahrnehmbar gemacht und somit Vorgänge im Gehirn gezielt beeinflusst werden. Auf dieser Basis kann ein gezieltes Training zur Korrektur von pathologisch veränderten Signalen, welche mit dem konkreten Zustand korrelieren, durchgeführt und in vielen Fällen ein sehr positives therapeutisches Resultat erzielt werden. Die Wirksamkeit der Methode ist u.a. an Epileptikern, Schmerz- und Streßpatienten und hyperaktiven Kindern nachgewiesen.


Die Forschungsgruppe "NeuroCybernetics" am Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau arbeitet seit 1996 an dieser Thematik in enger Zusammenarbeit mit Prof. Birbaumer, Universität Tübingen, der neurologischen Fachpraxis von Prof. Müller aus Ilmenau und der Neurologischen Abteilung der Zentralklinik Bad Berka. Die erarbeitete methodisch-technische Lösung - ein flexibles Gerätesystem auf der Basis einer zentralen und einer portablen Einheit - wird bereits mit Erfolg für das Training insbesondere bei Epilepsiepatienten eingesetzt.

Weitere Applikationen des Brain Copmuter Interfaces wie z.B. die Ansteuerung der Klang- und Farblichtzusammensetzung eines interaktiven Entspannungsraumes sind bereits in Arbeit.

Elektrodiagnostik des visuellen Systems

Veränderungen in den visuellen Wahrnehmungsfähigkeiten können Einschränkungen im beruflichen Alltag und im gesellschaftlichen Leben bedeuten. Mit neuartigen Untersuchungsmethoden, wie z.B. der Gesichtsfelduntersuchung (Perimetrie), ist es möglich, Ausfälle und Einengungen des Gesichtsfeldes frühzeitig zu erkennen. Elektrodiagnostische Verfahren bieten hierbei die Möglichkeit, ein objektives Abbild der Funktion der Netzhaut und der gesamten Sehbahn des Patienten zu erstellen. Mit Hilfe der berührungslosen Lichtstimulation an verschiedenen Orten des Gesichtsfeldes des Patienten können am Auge oder am Hinterkopf über dem visuellen Zentrum des Gehirns elektrische Signale (Hirnströme), die durch die Stimulation ausgelöst wurden, erfasst werden.

Durch geeignete Methoden der Signalverarbeitung gelingt es, eine objektive, d.h. eine von der Mitarbeit des Patienten unabhängige Aussage über die Funktion des jeweils stimulierten Netzhautareals zu treffen. Das Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau weist in enger Kooperation mit medizinischen Partnern (Augenklinik des Klinikums Erfurt, Augenklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena) eine jahrelange Tradition auf dem Forschungsgebiet der objektiven Perimetrie auf. Neueste Untersuchungen bestärken den Einsatz elektrodiagnostischer Methoden in der Augenheilkunde. Im Rahmen des vom BMBF geförderten Kompetenzzentrums "OphthalmoInnovation Thüringen" und der vom TMWFK geförderten Projekte wird intensiv an der Entwicklung neuer, objektiver Methoden zur Funktionsdiagnostik des Sehens gearbeitet.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Institut für Biomedizinische Technik und Informatik
Prof. Günter Henning
Tel. 03677 69-2860/-2861
e-mail: guenter.henning@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www-bmti.tu-ilmenau.de/ncrg

Weitere Berichte zu: Elektrodiagnostik Neurotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics