Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biomedizintechnik: Neues Labor für Neurotherapie und Elektrodiagnostik

16.12.2002


Gesichtsfelddiagnostik


Neurofeedbacktherapie


Nach Sanierung und umfangreicher Neuausstattung hat das Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau sein Elektrophysiologisches Labor in Betrieb genommen. Bearbeitet werden attraktive Forschungsprojekte mit anwendungsorientierten Zielstellungen für Opthalmologie, Neurologie und Neuropsychologie; zu den Schwerpunkten zählen die Neurotherapie und die Elektrodiagnostik des visuellen Systems.


Mit Brain Computer Interfaces (BCI) bezeichnet man Systeme (Geräte und Verfahren), die auf der Basis der Erfassung und Analyse von Hirnsignalen eine Verbindung bzw. einen Kommunikationskanal zwischen dem menschlichen Gehirn und einem Computer herstellen können.

Ein wichtige Applikation des Brain Computer Interface ist die Neurotherapie. Sie ist ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren der Verhaltenstherapie und der Verhaltensmedizin, mit dessen Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende physiologische Prozesse im Gehirn durch Rückmeldung in Form von steuerbaren Bildern, Tönen oder Filmen wahrnehmbar gemacht und somit Vorgänge im Gehirn gezielt beeinflusst werden. Auf dieser Basis kann ein gezieltes Training zur Korrektur von pathologisch veränderten Signalen, welche mit dem konkreten Zustand korrelieren, durchgeführt und in vielen Fällen ein sehr positives therapeutisches Resultat erzielt werden. Die Wirksamkeit der Methode ist u.a. an Epileptikern, Schmerz- und Streßpatienten und hyperaktiven Kindern nachgewiesen.


Die Forschungsgruppe "NeuroCybernetics" am Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau arbeitet seit 1996 an dieser Thematik in enger Zusammenarbeit mit Prof. Birbaumer, Universität Tübingen, der neurologischen Fachpraxis von Prof. Müller aus Ilmenau und der Neurologischen Abteilung der Zentralklinik Bad Berka. Die erarbeitete methodisch-technische Lösung - ein flexibles Gerätesystem auf der Basis einer zentralen und einer portablen Einheit - wird bereits mit Erfolg für das Training insbesondere bei Epilepsiepatienten eingesetzt.

Weitere Applikationen des Brain Copmuter Interfaces wie z.B. die Ansteuerung der Klang- und Farblichtzusammensetzung eines interaktiven Entspannungsraumes sind bereits in Arbeit.

Elektrodiagnostik des visuellen Systems

Veränderungen in den visuellen Wahrnehmungsfähigkeiten können Einschränkungen im beruflichen Alltag und im gesellschaftlichen Leben bedeuten. Mit neuartigen Untersuchungsmethoden, wie z.B. der Gesichtsfelduntersuchung (Perimetrie), ist es möglich, Ausfälle und Einengungen des Gesichtsfeldes frühzeitig zu erkennen. Elektrodiagnostische Verfahren bieten hierbei die Möglichkeit, ein objektives Abbild der Funktion der Netzhaut und der gesamten Sehbahn des Patienten zu erstellen. Mit Hilfe der berührungslosen Lichtstimulation an verschiedenen Orten des Gesichtsfeldes des Patienten können am Auge oder am Hinterkopf über dem visuellen Zentrum des Gehirns elektrische Signale (Hirnströme), die durch die Stimulation ausgelöst wurden, erfasst werden.

Durch geeignete Methoden der Signalverarbeitung gelingt es, eine objektive, d.h. eine von der Mitarbeit des Patienten unabhängige Aussage über die Funktion des jeweils stimulierten Netzhautareals zu treffen. Das Institut für Biomedizinische Technik und Informatik der TU Ilmenau weist in enger Kooperation mit medizinischen Partnern (Augenklinik des Klinikums Erfurt, Augenklinik der Friedrich-Schiller-Universität Jena) eine jahrelange Tradition auf dem Forschungsgebiet der objektiven Perimetrie auf. Neueste Untersuchungen bestärken den Einsatz elektrodiagnostischer Methoden in der Augenheilkunde. Im Rahmen des vom BMBF geförderten Kompetenzzentrums "OphthalmoInnovation Thüringen" und der vom TMWFK geförderten Projekte wird intensiv an der Entwicklung neuer, objektiver Methoden zur Funktionsdiagnostik des Sehens gearbeitet.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Institut für Biomedizinische Technik und Informatik
Prof. Günter Henning
Tel. 03677 69-2860/-2861
e-mail: guenter.henning@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www-bmti.tu-ilmenau.de/ncrg

Weitere Berichte zu: Elektrodiagnostik Neurotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Risikofaktoren für Angsterkrankungen
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive