Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Wissenschaftler entwickeln hochwirksames Malaria-Medikament

13.12.2002


Veröffentlichung der Forschungsergebnisse im medizinischen Fachjournal "The Lancet"



Ein neuer Wirkstoff erweist sich als hochwirksames Medikament gegen Malaria. In einer klinischen Studie mit 27 Patientinnen und Patienten am Albert-Schweitzer Hospital in Lambarene (Gabun) konnte ein deutsches Wissenschaftlerteam unter der Leitung von Professor Dr. Peter Kremsner (Tübingen) mit Beteiligung des Gießener Wissenschaftlers Dr. Hassan Jomaa (Biochemisches Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen) zeigen, dass das Antibiotikum Fosmidomycin den Malariaerreger Plasmodium falciparum zuverlässig abtötet. Die Ergebnisse werden im medizinischen Fachjournal "The Lancet" am 14. Dezember (Seite 1941f) veröffentlicht.



Wie "The Lancet" berichtet, konnten die Erreger bereits 48 Stunden nach Behandlungsbeginn nicht mehr im Blut der Patienten nachgewiesen werden. Die Kranken waren in drei Gruppen aufgeteilt. Sie wurden drei, vier oder fünf Tage lang mit dreimal täglich 1,2 g Fosmidomycin behandelt. Von den Patienten, die mindestens vier Tage behandelt wurden, waren 90 Prozent auch nach zwei Wochen noch frei von Erregern.

Der Wirkstoff Fosmidomycin wurde in dieser Studie erstmals zur Behandlung von Malaria beim Menschen eingesetzt. Das Therapieprinzip wurde von dem Gießener Biotechnologie-Unternehmen Jomaa Pharmaka GmbH in Zusammenarbeit mit dem Biochemischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen entwickelt.

Malaria kommt in den Tropen und Subtropen vor. Besonders betroffen ist das Afrika südlich der Sahara und Teile Südasiens und Südamerikas. Jährlich sterben 1,5 bis 3 Millionen Menschen an Malaria, die meisten Todesopfer sind Kinder unter sechs Jahren. In letzter Zeit breitet sich die Krankheit auch wieder in Gebieten aus, in denen sie vor Jahrzehnten ausgerottet wurde. Außerdem wird von ersten Malariafällen in Gebieten wie Zentralasien und Osteuropa berichtet, die in der Vergangenheit als malariafrei galten. Heute sterben deshalb mehr Menschen an Malaria als noch vor 30 Jahren. Der wichtigste Grund für diese bedrohliche Entwicklung ist die zunehmende Verbreitung von resistenten Malaria-Erregern.

Die Entwicklung neuer Arzneimittel gegen Malaria ist dringend notwendig. Der Gründer von Jomaa Pharmaka, Dr. Hassan Jomaa, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Biochemischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen bezeichnet Fosmidomycin deshalb als eine wichtige Innovation für die Bekämpfung schwieriger Malaria-Fälle. Es sei seit vielen Jahren die erste Substanz, die einen völlig neuen Wirkmechanismus aufweise. In der Region Lambarene sind praktisch alle Erreger bereits gegen Chloroquin resistent und mindestens 30 Prozent gegen Sulfadoxin/Pyrimethamine. Fosmidomycin sei auch bei diesen resistenten Erregerstämmen wirksam, stellte Jomaa fest.

Fosmidomycin hemmt ein für den Malariaerreger lebenswichtiges Enzym, die 1-Deoxy-D-Xylulose-5-Phosphat (DOXP)-Reduktoisomerase. Das Enzym ist an der Bildung bestimmter Biomoleküle, so genannter Isoprenoide, beteiligt. Menschen stellen diese Substanzen über einen anderen Stoffwechselweg her als die Malariaerreger. Aus diesem Grund ist Fosmidomycin für den Menschen ungiftig.

Bis zur Markteinführung des neuen Medikaments werden allerdings noch mindestens drei Jahre vergehen. In der Zwischenzeit soll eine Kombination von Fosmidomycin mit einem weiteren Antimalaria-Wirkstoff getestet werden, kündigen Jomaa und Kremsner an. Diese Entwicklung verkürze die Therapiedauer und verhindere die Entstehung von Resistenzen. Derzeit werden erste klinische Studien mit einem Kombinationspräparat durchgeführt. Wegen seiner guten Verträglichkeit soll das neue Medikament auch für die Behandlung von Kindern mit Malaria zum Einsatz kommen.

Kontakt:
Dr. Hassan Jomaa
Biochemisches Institut
Friedrichstraße 24
35392 Gießen
Tel.: +49 163 3539292
E-Mail:hassan.jomaa@biochemie.med.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw

Weitere Berichte zu: Fosmidomycin Malaria Malariaerreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie