Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krankenhaus-Bakterium auf tödlichem Vormarsch

13.12.2002


Experten: Einfaches Händewaschen könnte Problem schnell lösen



Die multiresistenten "Superbakterien" MRSA sorgen in Großbritannien für Aufregung. Nach Aussagen von Wissenschaftlern werden sie für eine immer größere Zahl von Krankenhauspatienten zu einer tödlichen Gefahr. 1993 sind an dem Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus 13 Patienten gestorben, knapp fünf Jahre später waren es bereits 114, berichtet BBC-Online heute, Freitag.

... mehr zu:
»MRSA »Todesfall


Das multiresistente MRSA wird nach Ansicht der Wissenschaftler durch mangelnde Hygiene zur tödlichen Falle. Nach Angaben der Forscher vom Public Health Laboratory Service (PHLS), die sämtliche Todesfälle untersucht haben, hätten die Todesfälle relativ einfach verhindert werden können. Häufigeres Händewaschen der Krankenhausbediensteten sei eine effektive Methode, so die Forscher. Ohne weitere Maßnahmen hat MRSA jedenfalls freie Bahn und die Experten befürchten, dass das Superbakterium bis zu 5.000 Todesopfer jährlich fordern könnte.

"Die Präsenz von Antibiotika hat die Menschen nachlässig und unaufmerksam gemacht", so Claire Rayner von der britischen Patients Association. Nach Ansicht der Expertin müsse man wieder zu den Zeiten zurückgehen, in denen Krankenhäuser nach Seifen und antiseptischen Mitteln gerochen haben und in denen sich sowohl Ärzte als auch Krankenpfleger regelmäßig die Hände waschen. Warnungen vor dem MRSA hat es in diesem Jahr schon einmal gegeben: das National Audit Office hatte vor den Folgen des Virus gewarnt. (pte berichtete http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021007039)

Das Public Health Department hat nach der jüngsten Studie 6.700 Todesfälle nach Staphylococcus aureus untersucht. Der Anteil der multiresistenten MRSA-Fälle stieg von acht Prozent 1993 auf 44 Prozent im Jahr 1998. "Die 114 Todesfälle sind zwar zahlenmäßig niedrig, wenn man bedenkt, wie viele tausende Menschen an anderen Erkrankungen sterben. Andererseits ist die Zahl extrem hoch, wenn man in Betracht zieht, dass einfaches Händewaschen den Tod der Menschen hätte verhindern können", so Natasha Crowcroft vom Public Health Service. Wie hoch in diesem Jahr die Opferzahlen sein werden, darüber wagt offensichtlich noch niemand zu sprechen. Das britische Gesundheitsministerium hat lediglich gemeint, dass fast 94 Mio. Euro für die Reinigung der Krankenhäuser und Kliniken aufgewendet werden und der Hygiene-Zustand mehrmals jährlich untersucht wird.

Das Forschungsergebnis über die MRSA-Bakterien wird auch im British Medical Journal (BMJ) erscheinen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=021007039
http://bmj.com

Weitere Berichte zu: MRSA Todesfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie