Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Brücke zwischen Forschung und klinischer Entwicklung

12.12.2002


BMBF fördert mit 25 Millionen Euro den Impfstoffstandort Deutschland.


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will die Entwicklung neuer Impfstoffe in Deutschland beschleunigen. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn stellte am Donnerstag in Hannover eine neue Initiative für Impfstoffforschung und -entwicklung vor. Das Ministerium stellt dafür in den kommenden fünf Jahren 25 Millionen Euro bereit. Damit soll die Entwicklung von Impfstoffkandidaten beschleunigt und Deutschland als Forschungs- und Entwicklungsstandort von Impfstoffen gestärkt werden.


Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig wird mit den Mitteln die Initiative realisieren. Dafür arbeitet die von der Kreissparkasse Hannover AG gegründete gemeinnützige "Deutsche Stiftung Impfstoff-Forschung" zusammen mit der marktorientierten "Vakzine Projekt Management GmbH", deren Hauptgesellschafter die Stiftung und der Förderverein der GBF sind.


Bedarf an neuen Impfstoffen

Bundesforschungsministerin Bulmahn unterstrich die Bedeutung neuer Impfstoffe für die Gesundheitsprävention. "Sie sind eine wichtige Chance bei der wirkungsvollen Bekämpfung heute noch unheilbarer Krankheiten", sagte Bulmahn. Für zahlreiche gefährliche und tödliche Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose oder Malaria gebe es bislang noch keine geeignete Impfung. Therapeutische Impfstoffe könnten zudem neue Möglichkeiten für eine wirkungsvolle Behandlung etwa von Krebserkrankungen bieten. Der klinische Bedarf für Impfstoffe sei groß und der Markt für sie expandiere weltweit.

Wie eine von der GBF im Auftrag des BMBF erstellte Studie zeigt, sind die Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet in Deutschland zahlreich und gut. Eine Lücke existiert jedoch zwischen Forschung und klinischer Entwicklung sowie der wirtschaftlichen Verwertung. Insbesondere durch die Arbeit der Vakzine Projekt Management GmbH soll diese Lücke geschlossen und die Forschungsförderung effektiver werden.

Stiftung zur Förderung der Impfstoffforschung

"Erst die Einrichtung der gemeinnützigen Stiftung ermöglichte es, die BMBF-Mittel vollständig in das privatwirtschaftliche Projektmanagement der Impfstoffentwicklung zu lenken. Gleichzeitig verbleiben die Erlöse aus dem Verkauf der Entwicklungsergebnisse im öffentlichen Raum. Dies ist ein in Deutschland bisher einzigartiges Projekt der Erfindungsverwertung", so Bernhard Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Hannover. Die Deutsche Stiftung Impfstoff-Forschung mit Sitz in Hannover ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der nationalen Entwicklungs- und Forschungsstandorte. Hauptzweck ist die Förderung der Forschung und des Forschungsnachwuchses sowie der Öffentlichkeitsarbeit auf dem Gebiet der Impfstoffe in Deutschland. Ein Stiftungskuratorium aus hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik steht der Vakzine Projekt Management GmbH beratend zur Seite.

Forschungsergebnisse schneller in die Praxis

Die Vakzine Projekt Management GmbH wird bundesweit die Entwicklung von Impfstoffen bis in die frühe klinische Phase finanzieren und organisieren. "Wir wollen schnell ein in der Impfstoffszene anerkannter Partner werden, der Forschungswissen effizient in eine praktische Anwendung überführt und wirtschaftlich verwertet", erklärte Prof. Dr. Joachim Klein, der bis zum Eintritt des Pharmamanagers, Dr. Albrecht Läufer, die Geschäfte der GmbH führt. Die Erträge fließen an die Kooperationspartner und die GmbH. Dies garantiert die finanzielle Grundlage für weitere Projektentwicklungen und fördert über die Stiftung die Impfstoffforschung in Deutschland. Daneben hat die Vakzine Projekt Management GmbH einen öffentlichen gesellschaftlichen Auftrag: "Wir werden ein Kompetenznetzwerk in der deutschen Impfstoffforschung aufbauen, die Bevölkerung über die Bedeutung von Infektionskrankheiten informieren und den Impfschutz fördern", betonte Klein.

Zunehmendes Risiko durch Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten verursachen noch immer ein Drittel aller Todesfälle weltweit. "Die Bedrohung ist jedoch nicht auf die Dritte Welt beschränkt: In Krankenhäusern sind bereits Keime aufgetreten, die gegen alle gängigen Antibiotika resistent sind", warnte Prof. Dr. Rudi Balling, wissenschaftlicher Geschäftsführer der GBF. "Auch bei einer Krebstherapie oder Transplantationen kann das Abwehrsystem so stark geschwächt werden, dass normalerweise ungefährliche Erreger zu einer lebensbedrohlichen Gefahr werden."
Schließlich erhöhe die gestiegene Lebenserwartung das Risiko, an Infektionen zu erkranken, denn im Alter lasse die Leistungsfähigkeit des Immunsystems stark nach. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen auch auf Zusammenhänge zwischen Infektionen und Krankheiten wie Asthma, rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose oder Krebs hin.

Ihre Ansprechpartner
Stiftung Deutsche Impfstoff-Forschung und Kreissparkasse Hannover
Kontakt: Stefan Becker
Aegidientorplatz 1 | 30159 Hannover
stefan.becker@ksk-hannover.de
Tel +49 (0) 511.3600-514

Vakzine Projekt Management GmbH und Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF)
Kontakt: Thomas Gazlig
Mascheroder Weg 1 | 38124 Braunschweig
presse@gbf.de
Tel +49 (0) 531.6181-510


Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://presse.gbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie