Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Brücke zwischen Forschung und klinischer Entwicklung

12.12.2002


BMBF fördert mit 25 Millionen Euro den Impfstoffstandort Deutschland.


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will die Entwicklung neuer Impfstoffe in Deutschland beschleunigen. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn stellte am Donnerstag in Hannover eine neue Initiative für Impfstoffforschung und -entwicklung vor. Das Ministerium stellt dafür in den kommenden fünf Jahren 25 Millionen Euro bereit. Damit soll die Entwicklung von Impfstoffkandidaten beschleunigt und Deutschland als Forschungs- und Entwicklungsstandort von Impfstoffen gestärkt werden.


Die Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF) in Braunschweig wird mit den Mitteln die Initiative realisieren. Dafür arbeitet die von der Kreissparkasse Hannover AG gegründete gemeinnützige "Deutsche Stiftung Impfstoff-Forschung" zusammen mit der marktorientierten "Vakzine Projekt Management GmbH", deren Hauptgesellschafter die Stiftung und der Förderverein der GBF sind.


Bedarf an neuen Impfstoffen

Bundesforschungsministerin Bulmahn unterstrich die Bedeutung neuer Impfstoffe für die Gesundheitsprävention. "Sie sind eine wichtige Chance bei der wirkungsvollen Bekämpfung heute noch unheilbarer Krankheiten", sagte Bulmahn. Für zahlreiche gefährliche und tödliche Krankheiten wie AIDS, Tuberkulose oder Malaria gebe es bislang noch keine geeignete Impfung. Therapeutische Impfstoffe könnten zudem neue Möglichkeiten für eine wirkungsvolle Behandlung etwa von Krebserkrankungen bieten. Der klinische Bedarf für Impfstoffe sei groß und der Markt für sie expandiere weltweit.

Wie eine von der GBF im Auftrag des BMBF erstellte Studie zeigt, sind die Forschungsergebnisse auf diesem Gebiet in Deutschland zahlreich und gut. Eine Lücke existiert jedoch zwischen Forschung und klinischer Entwicklung sowie der wirtschaftlichen Verwertung. Insbesondere durch die Arbeit der Vakzine Projekt Management GmbH soll diese Lücke geschlossen und die Forschungsförderung effektiver werden.

Stiftung zur Förderung der Impfstoffforschung

"Erst die Einrichtung der gemeinnützigen Stiftung ermöglichte es, die BMBF-Mittel vollständig in das privatwirtschaftliche Projektmanagement der Impfstoffentwicklung zu lenken. Gleichzeitig verbleiben die Erlöse aus dem Verkauf der Entwicklungsergebnisse im öffentlichen Raum. Dies ist ein in Deutschland bisher einzigartiges Projekt der Erfindungsverwertung", so Bernhard Schäfer, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Hannover. Die Deutsche Stiftung Impfstoff-Forschung mit Sitz in Hannover ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung der nationalen Entwicklungs- und Forschungsstandorte. Hauptzweck ist die Förderung der Forschung und des Forschungsnachwuchses sowie der Öffentlichkeitsarbeit auf dem Gebiet der Impfstoffe in Deutschland. Ein Stiftungskuratorium aus hochrangigen Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik steht der Vakzine Projekt Management GmbH beratend zur Seite.

Forschungsergebnisse schneller in die Praxis

Die Vakzine Projekt Management GmbH wird bundesweit die Entwicklung von Impfstoffen bis in die frühe klinische Phase finanzieren und organisieren. "Wir wollen schnell ein in der Impfstoffszene anerkannter Partner werden, der Forschungswissen effizient in eine praktische Anwendung überführt und wirtschaftlich verwertet", erklärte Prof. Dr. Joachim Klein, der bis zum Eintritt des Pharmamanagers, Dr. Albrecht Läufer, die Geschäfte der GmbH führt. Die Erträge fließen an die Kooperationspartner und die GmbH. Dies garantiert die finanzielle Grundlage für weitere Projektentwicklungen und fördert über die Stiftung die Impfstoffforschung in Deutschland. Daneben hat die Vakzine Projekt Management GmbH einen öffentlichen gesellschaftlichen Auftrag: "Wir werden ein Kompetenznetzwerk in der deutschen Impfstoffforschung aufbauen, die Bevölkerung über die Bedeutung von Infektionskrankheiten informieren und den Impfschutz fördern", betonte Klein.

Zunehmendes Risiko durch Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten verursachen noch immer ein Drittel aller Todesfälle weltweit. "Die Bedrohung ist jedoch nicht auf die Dritte Welt beschränkt: In Krankenhäusern sind bereits Keime aufgetreten, die gegen alle gängigen Antibiotika resistent sind", warnte Prof. Dr. Rudi Balling, wissenschaftlicher Geschäftsführer der GBF. "Auch bei einer Krebstherapie oder Transplantationen kann das Abwehrsystem so stark geschwächt werden, dass normalerweise ungefährliche Erreger zu einer lebensbedrohlichen Gefahr werden."
Schließlich erhöhe die gestiegene Lebenserwartung das Risiko, an Infektionen zu erkranken, denn im Alter lasse die Leistungsfähigkeit des Immunsystems stark nach. Aktuelle Forschungsergebnisse weisen auch auf Zusammenhänge zwischen Infektionen und Krankheiten wie Asthma, rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose oder Krebs hin.

Ihre Ansprechpartner
Stiftung Deutsche Impfstoff-Forschung und Kreissparkasse Hannover
Kontakt: Stefan Becker
Aegidientorplatz 1 | 30159 Hannover
stefan.becker@ksk-hannover.de
Tel +49 (0) 511.3600-514

Vakzine Projekt Management GmbH und Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF)
Kontakt: Thomas Gazlig
Mascheroder Weg 1 | 38124 Braunschweig
presse@gbf.de
Tel +49 (0) 531.6181-510


Thomas Gazlig | idw
Weitere Informationen:
http://presse.gbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften