Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krebswarnung per Leuchtfeuer

12.12.2002


Hoffnung auf neue Früherkennung: Fluoreszierendes Molekül entlarvt Defekte im Tumorwächter-Gen

... mehr zu:
»Antikörper »Gen »Sonde »Zelle

Je früher eine Krebserkrankung erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Entsprechend dringlich ist der Wunsch nach einer schnellen, einfachen und dabei kostengünstigen Routinemethode zur Früherkennung. Ein diagnostisches Verfahren, das von einem Heidelberger Forscherteam um Markus Sauer entwickelt wurde, könnte diese Wünsche erfüllen.

Ausgangspunkt ist das Gen p53, auch als "Wächter des Genoms" bezeichnet, da es verhindern kann, dass aus einer gesunden Zelle eine Tumorzelle wird: Wird das Erbgut einer Zelle geschädigt, "liest" die Zelle das Gen p53 vermehrt ab. Das Genprodukt, das p53-Protein, hemmt die Zellteilung so lange, bis der Schaden wieder repariert ist oder - wenn irreparabel - die Zelle abstirbt. So wird das unkontrollierte Wachstum entarteter Zellen verhindert. Gefährlich wird es immer dann, wenn p53 selber einen Defekt erleidet und seine Aufpasserfunktion nicht mehr erfüllt.


"Es ist bekannt, dass bei 60 bis 80 % aller Tumore Mutationen im Gen p53 auftreten," berichtet Sauer. Das Immunsystem reagiert auf die nach der falschen "Anleitung" zusammengebauten p53-Proteine, indem es gegen sie gerichtete Autoantikörper bildet. Sauer: "Das Auftreten der p53-Autoantikörper im Blutserum deutet mit nahezu 100 %iger Sicherheit auf eine bösartige Tumorerkrankung hin." Wie sich herausstellte, sind die Antikörper insbesondere gegen zwei bestimmte kurze Abschnitte am einen Ende des Proteins gerichtet. Hier setzten die Wissenschaftler an. Sie bauten diese Sequenzen nach und versahen sie mit einem Fluoreszenzfarbstoff. Beide so konstruierten Fluoreszenzsonden binden an die p53-Autoantikörper. Der entscheidende Clou: Ist kein Antikörper in der Nähe, liegen die Sonden in einer Schleifenform vor, da sich ihr Farbstoff-Ende an eine strukturell passende Aminosäure am anderen Ende der Sonde anheftet. In diesem Zustand kann der Farbstoff nicht leuchten. Koppeln die Sonden jedoch an den Antikörper, wird die Schleifenstruktur aufgehoben - der Farbstoff leuchtet wieder, wenn er mit Laserlicht bestrahlt wird. Mit Hilfe moderner hochempfindlicher fluoreszenzmikroskopischer Verfahren ist es möglich, einzelne dieser "Leuchtmoleküle" in einem winzigen Blutströpfchen minutenschnell nachzuweisen.

Sauer: "Im Vergleich zu den bisherigen Nachweisverfahren für p53-Autoantikörper ist unser Verfahren wesentlich schneller und kostengünstiger. Aufgrund des homogenen Test-Formats erhoffen wir uns außerdem weniger falsch-positive Ergebnisse. Damit eröffnen sich neue diagnostische Wege zur Früherkennung von Krebs sowie zur Verlaufskontrolle von Tumortherapien."

Kontakt: Priv.-Doz. Dr. M. Sauer
Physikalisch-Chemisches Institut
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 253
D-69120 Heidelberg

Fax: (+49) 6221-54-4225

E-mail: sauer@urz.uni-heidelberg.de

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 24/2002
Angew. Chem. 2002, 114 (24), 4964 - 4968

l ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Kurt Begitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org

Weitere Berichte zu: Antikörper Gen Sonde Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Der Mensch besitzt dreimal mehr braunes Körperfett
01.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an
28.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik