Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schmerzbehandlung: Die ersten Stunden entscheiden!

11.12.2002


Sofort nach einer Operation muss eine intensive Schmerzbehandlung erfolgen, um den Heilungsprozess zu fördern und der Gefahr der chronischen Schmerzen entgegen zu treten - unabhängig von der Grösse der Operation. Nach einer internationalen Studie leiden bis zu einem Drittel der Patienten noch nach einem Jahr unter Schmerzen, weil sie zu spät schmerztherapeutisch behandelt wurden.



Köln, 10. Dezember 2002: Schmerzforscher und Chefärzte chirurgischer Abteilungen deutscher Universitätskliniken trafen sich auf dem Schmerzkongress "DGSS meets surgery" vom sechsten bis achten Dezember 2002 in Bensberg bei Köln, um die gegenwärtigen Schmerztherapien zu diskutieren. Prof. Dr. Edmund Neugebauer, Schmerzforscher der Universitätsklinik Köln und Kongressleiter: "Heraus kam, dass eine intensive und individuelle schmerztherapeutische Behandlung sofort nach der Operation zum Standard in deutschen Krankenhäusern gehören muss, da bei den Patienten eine unzureichende Schmerzbehandlung zu einer beeinträchtigten Heilung und chronischen Folgen, bis hin zur Arbeitsunfähigkeit, führen kann. Nur das interdisziplinäre Zusammenwirken von Chirurgen, Anästhesisten, Psychologen und Pflegern garantiert die optimale schmerztherapeutische Behandlung des Patienten."



Genau dies geschieht nach Neugebauers Ansicht in deutschen Krankenhäusern äusserst selten, und sagt: "Die Schmerztherapie ist an den meisten deutschen Krankenhäusern im Vergleich zu den anderen medizinischen Entwicklungen in der Medizin mittelalterlich," und fordert jetzt ein komplettes Umdenken. Tatsächlich erfolgt eine schmerztherapeutische Behandlung in der Regel durch eine Stationsschwester, meist erst bei Klagen des Patienten und aus Angst vor Nebenwirkungen in unzureichender Dosierung - mit erheblichen gesundheitlichen Folgen. Starke Schmerzen beeinträchtigen eine rasche Erholung des Organismus, führen zu einer verschlechterten Atmung, erhöhen die Gefahr einer Lungenentzündung, begünstigen weitere Komplikationen und können zu lebenslangen Schmerzen im Operationsgebiet führen. Starke postoperative Schmerzen, die nicht oder unzureichend behandelt werden, verletzen nach Neugebauers Ansicht nicht nur das Recht des Patienten auf Schmerzfreiheit, sondern belasten unnötig das Gesundheitssystem. "Schmerzfreie Patienten", so Neugebauer," sind kürzer krankgeschrieben!" Er fordert deshalb die Einführung der universitären Ausbildung im Bereich Schmerztherapie und ergänzt: "Dies ist kein gesundheitspolitisches oder betriebswirtschaftliches Problem. Es ist ein gesellschaftspolitisches Problem, das auch als solches behandelt werden muss!"

Studien bei Patienten, die nach Operationen intensiv schmerztherapeutisch behandelt wurden, haben eine geringere Liegezeit, eine Erhöhung der Lebensqualität und eine verbesserte Heilung nachgewiesen. Eine intensive Schmerzbehandlung beginnt heute vor der Operation und zieht eine Fortsetzung auch nach der Krankenhausentlassung nach sich. Jedoch legt eine amerikanische Studie, die sich nach Neugebauers Ansicht problemlos auf Deutschland übertragen lässt, offen, dass 80 % der befragten Hausärzte, die für Patienten oft die erste Anlaufstelle nach Operationen darstellen, über keine standardisierten Schmerztherapiekonzepte verfügen. Neugebauer: "Die Etablierung der Schmerztherapien wird noch viel Arbeit und einige Zeit, wahrscheinlich Jahre, erfordern, aber dennoch sind wir auf dem richtigen Wege, Ärzte, Pflegepersonal und Patienten dafür zu sensibilisieren - denn das geht uns alle an."

Ute Ostermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgss.org

Weitere Berichte zu: Schmerzbehandlung Schmerzforscher Schmerztherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops