Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleudertrauma zuverlässig diagnostizieren

06.12.2002


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) verleiht den "Innovationspreis Medizintechnik" 2002 für ein neuartiges Diagnoseverfahren des Fraunhofer IGD



In Deutschland geschehen jährlich etwa 200.000 Auffahrunfälle, die für viele Beteiligten eine folgenschwere Zerrung der Nackenmuskulatur nach sich ziehen - das sogenannte Schleudertrauma. Die Verletzungen im Bereich der Halswirbelsäule sind häufig sehr schmerzhaft und haben eine langwierige medizinische Therapie zur Folge. Das bedeutet für die Betroffenen unter Umständen umfangreiche Arbeits- und Verdienstausfälle. Für die Diagnose ist der behandelnde Arzt bislang vor allem auf die individuelle Schilderung des Verletzten zu seinen Bewerden angewiesen. Denn die bildgebenden Methoden wie Röntgenaufnahme, Computer- (CT), oder Kernspintomografie sowie Tastbefunde (palpatorische Untersuchung) erlauben meistens keine exakten Aussagen über die jeweilige schmerzbedingte Einschränkung des Patienten.



Um die Schwere der Verletzung beim Schleudertrauma zuverlässig und schnell zu diagnostizieren, haben Forscherinnen und Forscher am Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt ein neues Verfahren entwickelt, das mit Hilfe elektrisch abgeleiteter Muskelsignale künftig eine präzise Einstufung der Schmerzintensität erlaubt. Der Patient blickt dazu in einen Datenhelm mit integriertem Monitor und verfolgt ein simuliertes, bewegtes Lichtsignal in einem Szenario der Virtuellen Realität (VR). Durch den eingeschränkten Blickwinkel muss der Betreffende ständig den Kopf bewegen, um das visuelle Signal verfolgen zu können. Dabei lassen sich - via spezieller integrierter Sensoren - die einzelnen Positionen und Bewegungen des Kopfes dreidimensional und in Echtzeit aufzeichnen. Gleichzeitig werden die Schmerzimpulse der Nackenmuskulatur exakt registriert. Die komplexen Daten der Kopfbewegungen werden nun mit den sog. Elektromyografischen (EMG-) Daten aus dem Nackenbereich des Betroffenen synchronisiert und liefern so ein detailliertes Bild über den Grad der Verletzung. Ferner kann mittels dieser spezifischen Messdaten die Bewegung der Lichtquelle im virtuellen Szenario gesteuert werden, so dass der Patient keiner unnötigen Schmerzbelastung durch allzu heftige Kopfbewegungen ausgesetzt ist. "Mit dem neuen System lassen sich erstmals für den Arzt etwaige Funktionsdefizite des relevanten Nackenbereichs objektiv bestimmen. Das bildet die optimale Grundlage, um gezielt etwa physiotherapeutische Maßnahmen einzuleiten", erläutert Ulrich Bockholt von der Abteilung Visualisierung und Virtuelle Realität am Fraunhofer IGD. Laut aktueller Untersuchungen, führt gerade die vom Arzt bei Verdacht auf Schleudertrauma verordnete Halskrause häufig zum sog. Immobilisationsschmerz, der zu weiteren Bewegungseinschränkungen führt und das Leiden oft chronisch werden lässt. Das Projekt zur sicheren Diagnose von Schleudertrauma entstand in Zusammenarbeit mit der Unfallchirurgischen Abteilung der Universität Ulm.

Für das innovative Verfahren erhielten Ulrich Bockholt und Alexander Bisler aus dem Fraunhofer IGD auf der Fachmesse MEDICA 2002 den diesjährigen Innovationspreis Medizintechnik des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Der Preis wurde am 20. November 2002 im Rahmen des "Innovationswettbewerbs zur Förderung der Medizintechnik" verliehen. Die Realisierung der prämierten Ideenskizzen wird mit einer Summe von maximal 200.000 EURO durch das BMBF unterstützt. An dem zum vierten Mal stattfindenden Innovationswettbewerb nahmen 145 Bewerber aus Forschungsinstitutionen, Universitäten und Industrie teil. Prämiert wurden insgesamt elf Gewinner, welche die international besetzte Jury unter anderem mit Themen wie "Herzklappen minimalinvasiv implantieren", ein "schneller und hochempfindlicher Drogentest", "Früherkennung epileptischer Anfälle" oder "die künstliche Harnblase" überzeugten.
Im Rahmen des Innovationswettbewerbs des BMBF werden besonders innovative und originelle Forschungsideen der Medizintechnik ausgewählt, die anschließend in einem "Schlüsselexperiment" auf ihre Machbarkeit getestet werden sollen. Die Förderung soll Innovationsbarrieren überwinden und im Sinne einer Starthilfe den Weg von einer Idee zu einem medizinisch nutzbaren Verfahren oder wirtschaftlich umsetzbaren Produkt beschleunigen helfen.

Ansprechpartner:
Ulrich Bockholt
Fraunhofer IGD, Darmstadt
E-Mail: ulrich.bockholt@igd.fraunhofer.de

idw | Bernad Lukacin
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de/igd-a4

Weitere Berichte zu: BMBF Medizintechnik Schleudertrauma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics