Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sofort-Implantation und Sofort-Versorgung: Neue Konzepte auf dem Prüfstand

05.12.2002


Implantate sollten so früh wie möglich nach einem Zahnverlust eingepflanzt werden. Darüber sind sich die Experten einig. Unklar ist hingegen noch, wie schnell und in welchem Ausmaß die künstlichen Zahnwurzeln durch Kronen oder Brücken belastet werden dürfen. Neue Konzepte für die Sofort-Versorgung von Implantaten stehen auf dem Prüfstand der gemeinsamen Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften für Implantologie.



Der Spruch "Use it or loose it" ("Nutze es oder verliere es") gilt nicht nur für die geistigen Fähigkeiten oder die Muskulatur. Auch Knochengewebe braucht ein gewisses Maß an Belastung, um nicht zu verkümmern. Kieferknochen benötigen daher eine Stimulation durch die Kaukräfte. Gehen Zähne verloren, fehlt dieser wichtige Reiz und Knochenschwund in den betroffenen Kieferabschnitten ist die Folge. Künstliche Zahnwurzeln können dies verhindern. "Implantate sollten daher möglichst frühzeitig nach einem Zahnverlust eingesetzt werden", betont Dr. Dr. Roland Streckbein, Limburg, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.



Die frühzeitige Implantation erhält wichtige Strukturen. Eine solche "Sofort-Implantation" hat den Vorteil, dass die Strukturen von Knochen und Weichgewebe erhalten bleiben. Der Zahnarzt pflanzt die künstliche Wurzel unmittelbar nach der Extraktion in das bestehende Zahnfach ein. "Nicht empfehlenswert ist die Sofort-Implantation hingegen bei akuten oder ausgeprägten chronischen Entzündungen sowie ausgedehnten Schäden an Weichteilen und Knochen, etwa nach einem Unfall", schränkt Streckbein ein. Erst wenn diese geheilt sind - nach etwa sechs bis zwölf Wochen - ist eine Implantation möglich ("verzögerte Sofort-Implantation").

Schonung in der Einheilphase

Doch selbst wenn die Implantation unmittelbar auf die Extraktion eines Zahnes folgt, galt bis vor kurzem eine eherne Regel: Das Implantat darf in der etwa zwei bis sechs Monate dauernden Einheilzeit nicht belastet werden. Je früher die künstlichen Wurzeln unter Druck geraten, desto größer ist das Risiko des Implantatverlustes. Dies belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien. Darum tragen die Patienten in der Einheilzeit ein Provisorium, das an den Nachbarzähnen befestigt wird und die Implantate nicht belastet.

Bislang akzeptierten die Experten nur eine Ausnahme: Werden in der Mitte eines zahnlosen Unterkiefers drei bis vier Implantate durch einen Steg verbunden - Zahnärzte sprechen von "Verblockung" - können sie sofort durch eine Vollprothese belastet werden. Denn diese wird nicht nur von den Implantaten, sondern zusätzlich vom umgebenden Gewebe abgestützt. Werden hingegen Implantate im Oberkiefer sofort belastet, sinkt die Erfolgsquote von ansonsten cirka 95 Prozent auf 56 Prozent. Dies belegen beispielsweise Untersuchungen von Roland Streckbein. "Relativbewegungen zwischen Implantat und Knochen von mehr als 60 Mikrometer müssen unbedingt vermieden werden", betont der DGI-Vizepräsident.

Eine eherne Regel gerät ins Wanken

Inzwischen gibt es jedoch erste Hinweise aus klinischen Studien, dass die eherne Regel der Implantologie ins Wanken geraten könnte. "Es gilt", sagt Streckbein, "die auf das Implantat einwirkenden Kräfte so umzulenken und zu minimieren, dass die kritische Grenze der Relativbewegungen nicht überschritten wird."

Möglich wird dies etwa durch verbesserte Oberflächen moderner Implantate und neue Insertionsmethoden. Werden die Implantate unter Verdichtung des Knochens mit einem stärkeren Drehmoment von mindestens 30 Ncm in den Kiefer geschraubt, lässt sich dadurch die Primärstabilität der Implantate im Knochen verbessern. Diese Maßnahmen gestatten es, Implantate sofort mit einem Aufbau zu versorgen und zumindest teilweise auch sofort zu belasten.

Die Zahnärzte versuchen darüber hinaus mit verschiedenen Tricks, ihren Patienten mehr Komfort zu verschaffen. Ein solcher Trick ist das so genannte "Soft-Loading". "Silikonpuffer zwischen dem Steg, der mehrere Implantate miteinander verbindet, und der darüber sitzenden Prothese minimieren beispielsweise die Belastung", sagt Streckbein.
Wissenschaftliche Studien erst am Anfang. Die wissenschaftlichen Studien zur Überprüfung der neuen Strategien laufen jedoch erst seit relativ kurzer Zeit, die Patientenzahlen sind noch gering. Bei einer Studie an der Universität Graz, die auf der Tagung in München präsentiert wird, pflanzten die Zahnärzte bei 17 Patienten, die einen einzelnen Zahn in der Mitte des Oberkiefers verloren hatten, sofort nach der Extraktion ein Implantat ein. Dieses wurde ebenfalls sofort mit einer provisorischen Kunststoffkrone versorgt. Erst nach einer sechsmonatigen Einheilzeit ersetzten die Zahnärzte die Kunststoffkrone durch eine Prozellankrone. In der bislang zwölfmonatigen Nachbeobachtungszeit ging bislang keines dieser Implantate verloren.

Auch eine Wissenschaftlergruppe vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Frankfurt berichtet über erste Erfolge. Vorläufiges Resümee der Frankfurter Zahnmediziner: Implantate scheinen dann sofort mit einer Krone versorgt werden zu können, wenn es gelingt, ein primär stabil eingepflanztes Implantat während der Einheilzeit vor Relativbewegungen zu schützen. "Dies ist beispielsweise durch eine Verblockung der Implantate untereinander und Einhaltung einer weichen Kost für vier Wochen postoperativ möglich", stellt Professor Georg Nentwig fest.

Der Begriff "Sofort-Versorgung" ist näher an der Realität

Doch Sofort-Belastung bedeutet nach wie vor nicht, dass der Patient generell unmittelbar nach der Implantation wieder "kraftvoll zubeißen kann". "Dies wird auch weiterhin nicht möglich sein", betont Streckbein. Insofern sorgt der Begriff "Sofort-Belastung" eher für Verwirrung. Der Realität näher kommt es darum, wenn Zahnärzte von der "Sofort-Versorgung" eines Implantates sprechen.

Der Anteil der Patienten, die von Sofort-Implantation plus Sofort-Versorgung profitieren, ist bislang jedoch noch gering. "Beide Verfahren zusammen erreichen bei allen von uns im Zeitraum von nahezu drei Jahren gesetzten Implantaten nicht die Zwei-Prozent-Marke", berichtet der Oppenheimer Zahnarzt Dr. Dr. Dieter Haessler auf der Münchener Tagung.

Rückfragen an:
Dr. Dr. R. Streckbein
Diezer Straße 14
65549 Limburg
Tel.: 06431-21 99-13
Fax: 06431-21 99-20
dgi@praxis-streckbein.de


Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0
Fax: 08157/9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Implantat Implantation Sofort-Implantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation
26.06.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie