Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sofort-Implantation und Sofort-Versorgung: Neue Konzepte auf dem Prüfstand

05.12.2002


Implantate sollten so früh wie möglich nach einem Zahnverlust eingepflanzt werden. Darüber sind sich die Experten einig. Unklar ist hingegen noch, wie schnell und in welchem Ausmaß die künstlichen Zahnwurzeln durch Kronen oder Brücken belastet werden dürfen. Neue Konzepte für die Sofort-Versorgung von Implantaten stehen auf dem Prüfstand der gemeinsamen Jahrestagung der deutschen, österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften für Implantologie.



Der Spruch "Use it or loose it" ("Nutze es oder verliere es") gilt nicht nur für die geistigen Fähigkeiten oder die Muskulatur. Auch Knochengewebe braucht ein gewisses Maß an Belastung, um nicht zu verkümmern. Kieferknochen benötigen daher eine Stimulation durch die Kaukräfte. Gehen Zähne verloren, fehlt dieser wichtige Reiz und Knochenschwund in den betroffenen Kieferabschnitten ist die Folge. Künstliche Zahnwurzeln können dies verhindern. "Implantate sollten daher möglichst frühzeitig nach einem Zahnverlust eingesetzt werden", betont Dr. Dr. Roland Streckbein, Limburg, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.



Die frühzeitige Implantation erhält wichtige Strukturen. Eine solche "Sofort-Implantation" hat den Vorteil, dass die Strukturen von Knochen und Weichgewebe erhalten bleiben. Der Zahnarzt pflanzt die künstliche Wurzel unmittelbar nach der Extraktion in das bestehende Zahnfach ein. "Nicht empfehlenswert ist die Sofort-Implantation hingegen bei akuten oder ausgeprägten chronischen Entzündungen sowie ausgedehnten Schäden an Weichteilen und Knochen, etwa nach einem Unfall", schränkt Streckbein ein. Erst wenn diese geheilt sind - nach etwa sechs bis zwölf Wochen - ist eine Implantation möglich ("verzögerte Sofort-Implantation").

Schonung in der Einheilphase

Doch selbst wenn die Implantation unmittelbar auf die Extraktion eines Zahnes folgt, galt bis vor kurzem eine eherne Regel: Das Implantat darf in der etwa zwei bis sechs Monate dauernden Einheilzeit nicht belastet werden. Je früher die künstlichen Wurzeln unter Druck geraten, desto größer ist das Risiko des Implantatverlustes. Dies belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien. Darum tragen die Patienten in der Einheilzeit ein Provisorium, das an den Nachbarzähnen befestigt wird und die Implantate nicht belastet.

Bislang akzeptierten die Experten nur eine Ausnahme: Werden in der Mitte eines zahnlosen Unterkiefers drei bis vier Implantate durch einen Steg verbunden - Zahnärzte sprechen von "Verblockung" - können sie sofort durch eine Vollprothese belastet werden. Denn diese wird nicht nur von den Implantaten, sondern zusätzlich vom umgebenden Gewebe abgestützt. Werden hingegen Implantate im Oberkiefer sofort belastet, sinkt die Erfolgsquote von ansonsten cirka 95 Prozent auf 56 Prozent. Dies belegen beispielsweise Untersuchungen von Roland Streckbein. "Relativbewegungen zwischen Implantat und Knochen von mehr als 60 Mikrometer müssen unbedingt vermieden werden", betont der DGI-Vizepräsident.

Eine eherne Regel gerät ins Wanken

Inzwischen gibt es jedoch erste Hinweise aus klinischen Studien, dass die eherne Regel der Implantologie ins Wanken geraten könnte. "Es gilt", sagt Streckbein, "die auf das Implantat einwirkenden Kräfte so umzulenken und zu minimieren, dass die kritische Grenze der Relativbewegungen nicht überschritten wird."

Möglich wird dies etwa durch verbesserte Oberflächen moderner Implantate und neue Insertionsmethoden. Werden die Implantate unter Verdichtung des Knochens mit einem stärkeren Drehmoment von mindestens 30 Ncm in den Kiefer geschraubt, lässt sich dadurch die Primärstabilität der Implantate im Knochen verbessern. Diese Maßnahmen gestatten es, Implantate sofort mit einem Aufbau zu versorgen und zumindest teilweise auch sofort zu belasten.

Die Zahnärzte versuchen darüber hinaus mit verschiedenen Tricks, ihren Patienten mehr Komfort zu verschaffen. Ein solcher Trick ist das so genannte "Soft-Loading". "Silikonpuffer zwischen dem Steg, der mehrere Implantate miteinander verbindet, und der darüber sitzenden Prothese minimieren beispielsweise die Belastung", sagt Streckbein.
Wissenschaftliche Studien erst am Anfang. Die wissenschaftlichen Studien zur Überprüfung der neuen Strategien laufen jedoch erst seit relativ kurzer Zeit, die Patientenzahlen sind noch gering. Bei einer Studie an der Universität Graz, die auf der Tagung in München präsentiert wird, pflanzten die Zahnärzte bei 17 Patienten, die einen einzelnen Zahn in der Mitte des Oberkiefers verloren hatten, sofort nach der Extraktion ein Implantat ein. Dieses wurde ebenfalls sofort mit einer provisorischen Kunststoffkrone versorgt. Erst nach einer sechsmonatigen Einheilzeit ersetzten die Zahnärzte die Kunststoffkrone durch eine Prozellankrone. In der bislang zwölfmonatigen Nachbeobachtungszeit ging bislang keines dieser Implantate verloren.

Auch eine Wissenschaftlergruppe vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Frankfurt berichtet über erste Erfolge. Vorläufiges Resümee der Frankfurter Zahnmediziner: Implantate scheinen dann sofort mit einer Krone versorgt werden zu können, wenn es gelingt, ein primär stabil eingepflanztes Implantat während der Einheilzeit vor Relativbewegungen zu schützen. "Dies ist beispielsweise durch eine Verblockung der Implantate untereinander und Einhaltung einer weichen Kost für vier Wochen postoperativ möglich", stellt Professor Georg Nentwig fest.

Der Begriff "Sofort-Versorgung" ist näher an der Realität

Doch Sofort-Belastung bedeutet nach wie vor nicht, dass der Patient generell unmittelbar nach der Implantation wieder "kraftvoll zubeißen kann". "Dies wird auch weiterhin nicht möglich sein", betont Streckbein. Insofern sorgt der Begriff "Sofort-Belastung" eher für Verwirrung. Der Realität näher kommt es darum, wenn Zahnärzte von der "Sofort-Versorgung" eines Implantates sprechen.

Der Anteil der Patienten, die von Sofort-Implantation plus Sofort-Versorgung profitieren, ist bislang jedoch noch gering. "Beide Verfahren zusammen erreichen bei allen von uns im Zeitraum von nahezu drei Jahren gesetzten Implantaten nicht die Zwei-Prozent-Marke", berichtet der Oppenheimer Zahnarzt Dr. Dr. Dieter Haessler auf der Münchener Tagung.

Rückfragen an:
Dr. Dr. R. Streckbein
Diezer Straße 14
65549 Limburg
Tel.: 06431-21 99-13
Fax: 06431-21 99-20
dgi@praxis-streckbein.de


Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0
Fax: 08157/9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Implantat Implantation Sofort-Implantation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie