Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien gegen den Knochenmangel

05.12.2002


Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) lassen sich nur dann stabil verankern, wenn im Kiefer genug Knochensubstanz zur Verfügung steht. Da Knochen in zahnlosen Kiefern schrumpfen oder Krankheiten Knochenmaterial zerstören, müssen Zahnmediziner häufig eine zu geringe Knochenmasse zunächst vermehren. Bei dieser Augmentation genannten Maßnahme können Experten unter einer wachsenden Zahl verschiedenartiger Techniken wählen.



Pro Jahr setzten Zahnärzte allein in Deutschland mehr als 200.000 künstliche Zahnwurzeln ein. An diesen stabilen Pfeilern verankern sie Zahnersatz, der auch kräftiges Zubeißen wieder erlaubt. Allerdings lässt sich diese etablierte Methode ausgerechnet bei jenen Betroffenen oft nicht direkt anwenden, die von einer wieder vollständig hergestellten Kaufunktion besonders profitieren würden - Menschen, denen schon seit vielen Jahren Zähne fehlen. Denn "in zahnlosen Kieferabschnitten beginnt der Knochen im Laufe der Zeit zu schrumpfen, weil er nicht mehr ausreichend belastet wird", erklärt Professor Friedrich W. Neukam, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.



Wenn Ober- oder Unterkieferknochen nicht mehr genügend Masse für das sichere Verankern künstlicher Zahnwurzeln besitzen, bietet die Augmentation - das Vermehren oder der Neuaufbau des Knochens - einen Ausweg. Dabei greifen Ärzte und Zahnärzte heute auf eine Reihe von Methoden zurück, die auf höchst unterschiedlichen, mehr oder minder erprobten Techniken basieren. Sie können unter anderem

  • die Regeneration geschrumpfter Knochen mit Hilfe so genannter Barrieremembranen steuern. Diese schotten den Knochen gegenüber dem raschen Einwachsen von nicht knöchernem Gewebe ab, so dass sich das langsam vermehrende Knochengewebe regenerieren kann;

  • fehlende Masse durch Knochenstücke aus anderen Körperteilen des Patienten - etwa aus dem Beckenkamm - ersetzen ("autologe Transplantation");

  • Schwachstellen mit Ersatzmaterialien auffüllen, zum Beispiel mit Mineralsubstanz aus Rinderknochen, sowie mit künstlichem Knochenersatzmaterial aus Algenbestandteilen oder unterschiedlich zusammengesetzten Keramik-Werkstoffen, die dann allmählich abgebaut und von natürlichem Knochengewebe ersetzt werden;

  • den zu schmächtigen Kieferknochen-Abschnitt künstlich vertikal oder horizontal auftrennen und dann mit Hilfe technischer Apparaturen langsam auseinanderziehen, so dass Knochengewebe ähnlich wie bei einem Bruch natürlich nachwächst - eine von Fachleuten Kallus-Distraktion genannte Technik.

Wachstumsfaktoren im Test

Darüber hinaus versuchen Zahnmediziner, das erwünschte Wachstum des Kieferknochengewebes mit so genannten Wachstumsfaktoren zu beschleunigen. Solche hormonähnlich wirkende Botenstoffe, welche die Gewebereparatur ankurbeln, kommen natürlicherweise im Blut vor. Deshalb setzen viele Implantologen bei einer Augmentation heute schon zusätzlich "plättchenreiches Plasma" (PRP) ein, in dem solche Wachstumsfaktoren in bis zu 7,6-fach höherer Konzentration als im Blut enthalten sind. Allerdings konnten wissenschaftliche Untersuchungen bisher keinen eindeutig positiven Effekt des PRP auf die Knochenregeneration belegen. Einzig bei der autologen Transplantation könnte sich die zusätzliche Plasma-Gabe günstig auswirken; die vorliegenden Daten sind jedoch statistisch nicht signifikant.

Größere Hoffnung setzen Forscher in die zukünftige Gabe eines gentechnisch gewonnenen Knochenwachstumsfaktors mit dem Kürzel rhOP-1: In Versuchen mit Ratten und Schweinen beschleunigte und verbesserte rhOP-1 das Einwachsen körpereigener (autologer) Knochentransplantate deutlich; bei Knochenersatzmaterial zeigte der Wirkstoff allerdings ebensowenig einen Effekt wie das parallel getestete PRP.

Auch wenn die autologe Transplantation im Vergleich zu anderen Methoden der Augmentation gute Ergebnisse erzielt: Sie belastet die Patienten mit einer zusätzlichen Operation zur Entnahme des Knochenmaterials aus Becken, Kinn oder anderen Bereichen des Kiefers.

Täglich ein Millimeter Zuwachs.

Hier könnte die Kallus-Distraktion eine ernsthafte Alternative bieten, wie erste klinische Erfahrungen nahelegen. Ist zum Beispiel der Kieferknochen zu kurz für das Einsetzen eines Implantats, spalten die Zahnmediziner den Kieferkamm des Patienten - den obersten Teil des Knochens - horizontal ab. Dann bewegt eine kleine Apparatur, die am Knochen angebracht wird, den oberen Teil langsam vom unteren Teil des Kiefers weg. So entsteht ein künstlicher Spalt, in dem sich wie beim Heilen eines Knochenbruchs neues Gewebe bildet. Das Dehnen ("Distraktion") dieses neu gebildeten, noch weichen Knochens ("Kallus") regt weiteres Wachstum an. Klinische Erfahrungen zeigen, dass täglich ein Millimeter Zuwachs möglich ist. Zudem wächst parallel dazu auch Weichteilgewebe.

Implantologen versprechen sich von dieser Methode eine präzise Kontrolle des Knochenaufbaus, so dass sich die künstlichen Zahnwurzeln optimal einsetzen lassen. Und Menschen, die sich bisher mit unzureichend sitzenden künstlichen Gebissen mehr schlecht als recht durchs Leben mümmeln mussten, können wieder auf einen kräftigen Biss hoffen.

Rückfragen an:

Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake
Klinik für Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgie
Georg-August-Universität Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/398343
Fax: 0551/3912653
schliephake.henning@med.uni-goettingen.de

Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0
Fax: 08157/9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Augmentation Knochengewebe PrP Transplantation Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie