Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien gegen den Knochenmangel

05.12.2002


Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) lassen sich nur dann stabil verankern, wenn im Kiefer genug Knochensubstanz zur Verfügung steht. Da Knochen in zahnlosen Kiefern schrumpfen oder Krankheiten Knochenmaterial zerstören, müssen Zahnmediziner häufig eine zu geringe Knochenmasse zunächst vermehren. Bei dieser Augmentation genannten Maßnahme können Experten unter einer wachsenden Zahl verschiedenartiger Techniken wählen.



Pro Jahr setzten Zahnärzte allein in Deutschland mehr als 200.000 künstliche Zahnwurzeln ein. An diesen stabilen Pfeilern verankern sie Zahnersatz, der auch kräftiges Zubeißen wieder erlaubt. Allerdings lässt sich diese etablierte Methode ausgerechnet bei jenen Betroffenen oft nicht direkt anwenden, die von einer wieder vollständig hergestellten Kaufunktion besonders profitieren würden - Menschen, denen schon seit vielen Jahren Zähne fehlen. Denn "in zahnlosen Kieferabschnitten beginnt der Knochen im Laufe der Zeit zu schrumpfen, weil er nicht mehr ausreichend belastet wird", erklärt Professor Friedrich W. Neukam, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.



Wenn Ober- oder Unterkieferknochen nicht mehr genügend Masse für das sichere Verankern künstlicher Zahnwurzeln besitzen, bietet die Augmentation - das Vermehren oder der Neuaufbau des Knochens - einen Ausweg. Dabei greifen Ärzte und Zahnärzte heute auf eine Reihe von Methoden zurück, die auf höchst unterschiedlichen, mehr oder minder erprobten Techniken basieren. Sie können unter anderem

  • die Regeneration geschrumpfter Knochen mit Hilfe so genannter Barrieremembranen steuern. Diese schotten den Knochen gegenüber dem raschen Einwachsen von nicht knöchernem Gewebe ab, so dass sich das langsam vermehrende Knochengewebe regenerieren kann;

  • fehlende Masse durch Knochenstücke aus anderen Körperteilen des Patienten - etwa aus dem Beckenkamm - ersetzen ("autologe Transplantation");

  • Schwachstellen mit Ersatzmaterialien auffüllen, zum Beispiel mit Mineralsubstanz aus Rinderknochen, sowie mit künstlichem Knochenersatzmaterial aus Algenbestandteilen oder unterschiedlich zusammengesetzten Keramik-Werkstoffen, die dann allmählich abgebaut und von natürlichem Knochengewebe ersetzt werden;

  • den zu schmächtigen Kieferknochen-Abschnitt künstlich vertikal oder horizontal auftrennen und dann mit Hilfe technischer Apparaturen langsam auseinanderziehen, so dass Knochengewebe ähnlich wie bei einem Bruch natürlich nachwächst - eine von Fachleuten Kallus-Distraktion genannte Technik.

Wachstumsfaktoren im Test

Darüber hinaus versuchen Zahnmediziner, das erwünschte Wachstum des Kieferknochengewebes mit so genannten Wachstumsfaktoren zu beschleunigen. Solche hormonähnlich wirkende Botenstoffe, welche die Gewebereparatur ankurbeln, kommen natürlicherweise im Blut vor. Deshalb setzen viele Implantologen bei einer Augmentation heute schon zusätzlich "plättchenreiches Plasma" (PRP) ein, in dem solche Wachstumsfaktoren in bis zu 7,6-fach höherer Konzentration als im Blut enthalten sind. Allerdings konnten wissenschaftliche Untersuchungen bisher keinen eindeutig positiven Effekt des PRP auf die Knochenregeneration belegen. Einzig bei der autologen Transplantation könnte sich die zusätzliche Plasma-Gabe günstig auswirken; die vorliegenden Daten sind jedoch statistisch nicht signifikant.

Größere Hoffnung setzen Forscher in die zukünftige Gabe eines gentechnisch gewonnenen Knochenwachstumsfaktors mit dem Kürzel rhOP-1: In Versuchen mit Ratten und Schweinen beschleunigte und verbesserte rhOP-1 das Einwachsen körpereigener (autologer) Knochentransplantate deutlich; bei Knochenersatzmaterial zeigte der Wirkstoff allerdings ebensowenig einen Effekt wie das parallel getestete PRP.

Auch wenn die autologe Transplantation im Vergleich zu anderen Methoden der Augmentation gute Ergebnisse erzielt: Sie belastet die Patienten mit einer zusätzlichen Operation zur Entnahme des Knochenmaterials aus Becken, Kinn oder anderen Bereichen des Kiefers.

Täglich ein Millimeter Zuwachs.

Hier könnte die Kallus-Distraktion eine ernsthafte Alternative bieten, wie erste klinische Erfahrungen nahelegen. Ist zum Beispiel der Kieferknochen zu kurz für das Einsetzen eines Implantats, spalten die Zahnmediziner den Kieferkamm des Patienten - den obersten Teil des Knochens - horizontal ab. Dann bewegt eine kleine Apparatur, die am Knochen angebracht wird, den oberen Teil langsam vom unteren Teil des Kiefers weg. So entsteht ein künstlicher Spalt, in dem sich wie beim Heilen eines Knochenbruchs neues Gewebe bildet. Das Dehnen ("Distraktion") dieses neu gebildeten, noch weichen Knochens ("Kallus") regt weiteres Wachstum an. Klinische Erfahrungen zeigen, dass täglich ein Millimeter Zuwachs möglich ist. Zudem wächst parallel dazu auch Weichteilgewebe.

Implantologen versprechen sich von dieser Methode eine präzise Kontrolle des Knochenaufbaus, so dass sich die künstlichen Zahnwurzeln optimal einsetzen lassen. Und Menschen, die sich bisher mit unzureichend sitzenden künstlichen Gebissen mehr schlecht als recht durchs Leben mümmeln mussten, können wieder auf einen kräftigen Biss hoffen.

Rückfragen an:

Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake
Klinik für Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgie
Georg-August-Universität Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/398343
Fax: 0551/3912653
schliephake.henning@med.uni-goettingen.de

Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0
Fax: 08157/9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Augmentation Knochengewebe PrP Transplantation Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neurorehabilitation nach Schlaganfall: Innovative Therapieansätze nutzen Plastizität des Gehirns
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

nachricht Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte
25.09.2017 | Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie