Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strategien gegen den Knochenmangel

05.12.2002


Künstliche Zahnwurzeln (Implantate) lassen sich nur dann stabil verankern, wenn im Kiefer genug Knochensubstanz zur Verfügung steht. Da Knochen in zahnlosen Kiefern schrumpfen oder Krankheiten Knochenmaterial zerstören, müssen Zahnmediziner häufig eine zu geringe Knochenmasse zunächst vermehren. Bei dieser Augmentation genannten Maßnahme können Experten unter einer wachsenden Zahl verschiedenartiger Techniken wählen.



Pro Jahr setzten Zahnärzte allein in Deutschland mehr als 200.000 künstliche Zahnwurzeln ein. An diesen stabilen Pfeilern verankern sie Zahnersatz, der auch kräftiges Zubeißen wieder erlaubt. Allerdings lässt sich diese etablierte Methode ausgerechnet bei jenen Betroffenen oft nicht direkt anwenden, die von einer wieder vollständig hergestellten Kaufunktion besonders profitieren würden - Menschen, denen schon seit vielen Jahren Zähne fehlen. Denn "in zahnlosen Kieferabschnitten beginnt der Knochen im Laufe der Zeit zu schrumpfen, weil er nicht mehr ausreichend belastet wird", erklärt Professor Friedrich W. Neukam, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Implantologie.



Wenn Ober- oder Unterkieferknochen nicht mehr genügend Masse für das sichere Verankern künstlicher Zahnwurzeln besitzen, bietet die Augmentation - das Vermehren oder der Neuaufbau des Knochens - einen Ausweg. Dabei greifen Ärzte und Zahnärzte heute auf eine Reihe von Methoden zurück, die auf höchst unterschiedlichen, mehr oder minder erprobten Techniken basieren. Sie können unter anderem

  • die Regeneration geschrumpfter Knochen mit Hilfe so genannter Barrieremembranen steuern. Diese schotten den Knochen gegenüber dem raschen Einwachsen von nicht knöchernem Gewebe ab, so dass sich das langsam vermehrende Knochengewebe regenerieren kann;

  • fehlende Masse durch Knochenstücke aus anderen Körperteilen des Patienten - etwa aus dem Beckenkamm - ersetzen ("autologe Transplantation");

  • Schwachstellen mit Ersatzmaterialien auffüllen, zum Beispiel mit Mineralsubstanz aus Rinderknochen, sowie mit künstlichem Knochenersatzmaterial aus Algenbestandteilen oder unterschiedlich zusammengesetzten Keramik-Werkstoffen, die dann allmählich abgebaut und von natürlichem Knochengewebe ersetzt werden;

  • den zu schmächtigen Kieferknochen-Abschnitt künstlich vertikal oder horizontal auftrennen und dann mit Hilfe technischer Apparaturen langsam auseinanderziehen, so dass Knochengewebe ähnlich wie bei einem Bruch natürlich nachwächst - eine von Fachleuten Kallus-Distraktion genannte Technik.

Wachstumsfaktoren im Test

Darüber hinaus versuchen Zahnmediziner, das erwünschte Wachstum des Kieferknochengewebes mit so genannten Wachstumsfaktoren zu beschleunigen. Solche hormonähnlich wirkende Botenstoffe, welche die Gewebereparatur ankurbeln, kommen natürlicherweise im Blut vor. Deshalb setzen viele Implantologen bei einer Augmentation heute schon zusätzlich "plättchenreiches Plasma" (PRP) ein, in dem solche Wachstumsfaktoren in bis zu 7,6-fach höherer Konzentration als im Blut enthalten sind. Allerdings konnten wissenschaftliche Untersuchungen bisher keinen eindeutig positiven Effekt des PRP auf die Knochenregeneration belegen. Einzig bei der autologen Transplantation könnte sich die zusätzliche Plasma-Gabe günstig auswirken; die vorliegenden Daten sind jedoch statistisch nicht signifikant.

Größere Hoffnung setzen Forscher in die zukünftige Gabe eines gentechnisch gewonnenen Knochenwachstumsfaktors mit dem Kürzel rhOP-1: In Versuchen mit Ratten und Schweinen beschleunigte und verbesserte rhOP-1 das Einwachsen körpereigener (autologer) Knochentransplantate deutlich; bei Knochenersatzmaterial zeigte der Wirkstoff allerdings ebensowenig einen Effekt wie das parallel getestete PRP.

Auch wenn die autologe Transplantation im Vergleich zu anderen Methoden der Augmentation gute Ergebnisse erzielt: Sie belastet die Patienten mit einer zusätzlichen Operation zur Entnahme des Knochenmaterials aus Becken, Kinn oder anderen Bereichen des Kiefers.

Täglich ein Millimeter Zuwachs.

Hier könnte die Kallus-Distraktion eine ernsthafte Alternative bieten, wie erste klinische Erfahrungen nahelegen. Ist zum Beispiel der Kieferknochen zu kurz für das Einsetzen eines Implantats, spalten die Zahnmediziner den Kieferkamm des Patienten - den obersten Teil des Knochens - horizontal ab. Dann bewegt eine kleine Apparatur, die am Knochen angebracht wird, den oberen Teil langsam vom unteren Teil des Kiefers weg. So entsteht ein künstlicher Spalt, in dem sich wie beim Heilen eines Knochenbruchs neues Gewebe bildet. Das Dehnen ("Distraktion") dieses neu gebildeten, noch weichen Knochens ("Kallus") regt weiteres Wachstum an. Klinische Erfahrungen zeigen, dass täglich ein Millimeter Zuwachs möglich ist. Zudem wächst parallel dazu auch Weichteilgewebe.

Implantologen versprechen sich von dieser Methode eine präzise Kontrolle des Knochenaufbaus, so dass sich die künstlichen Zahnwurzeln optimal einsetzen lassen. Und Menschen, die sich bisher mit unzureichend sitzenden künstlichen Gebissen mehr schlecht als recht durchs Leben mümmeln mussten, können wieder auf einen kräftigen Biss hoffen.

Rückfragen an:

Prof. Dr. Dr. Henning Schliephake
Klinik für Mund-, Kiefer- u. Gesichtschirurgie
Georg-August-Universität Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/398343
Fax: 0551/3912653
schliephake.henning@med.uni-goettingen.de

Pressestelle
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScientia GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0
Fax: 08157/9397-97
ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw

Weitere Berichte zu: Augmentation Knochengewebe PrP Transplantation Zahnmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Spezialisten-Zellen helfen Gedächtnis auf die Sprünge
17.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie