Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopfschmerzen mit Ursprung im Nackenbereich gehören der Vergangenheit an

05.12.2002


Viele unter Kopfschmerzen leidende Menschen bestätigen, dass ihr Leiden eigentlich eher als Nackenschmerz zu bezeichnen ist. Forscher sind sich nun sicher, dass diese Art von Kopfschmerzen behoben werden kann.



Professor Gwen Jull vom Physiotherapie-Department der University of Queensland ist eine international gefragte Frau seit ein Forschungsprojekt, welches Behandlungsmethoden für im Nacken beginnende Kopfschmerzen getestet hat, erfolgreiche Ergebnisse produzierte.

... mehr zu:
»Kopfschmerz


Das Projekt konzentrierte sich auf Kopfschmerzen, die auf Gelenkbeanspruchung oder Arthritis im Nackenbereich zurückzuführen sind. Professor Jull zufolge ist diese Form von Kopfschmerzen eine der drei am häufigsten Wiederkehrenden. Der Versuch zeigte, dass eine Nackenbehandlung sowie ein spezielles sanftes Übungsprogramm die Kopfschmerzen entscheidend reduzieren konnten, aber eine Kombination dieser beiden Behandlungsmethoden eine noch höhere Linderungsrate ergab.

"Die Linderung der Kopfschmerzen ist dauerhaft und was noch wichtiger ist, die Übungen sind leicht zu erlernen und können in das tägliche Leben integriert werden," so Professor Jull.

"Die Übungsmethode ist einzigartig. Sie konzentriert sich auf die tiefe Nacken- und Schultergürtelmuskulatur und zielt dabei auf die Wiederherstellung der Muskelkontrolle und weniger auf Stärkung und allgemeine Fitness."

Die Methode trifft auf ein weit verbreitetes Interesse unter Physiotherapeuten. Professor Jull hat einen ausgefüllten Terminkalender mit Einladungen, um die neue Methode auf internationalen Seminaren weiterzugeben.

Professor Jull sagt, dass sie bereits seit vielen Jahren an Forschungsprojekten arbeitet, um jene Muskelfunktionsstörungen zu bestimmen, die mit zervikalen Kopfschmerzen verbunden sind. Sie fand die Antwort in der Tiefenmuskulatur des Nackens und entwickelte daraufhin ein spezielles Übungsprogramm.

Weitere Informationen:
Faculty Communications Officer Marlene McKendry, 3346 4713 oder 0401 996847.

Als Vertretung aller australischen Hochschulen hat sich in Deutschland das Institut Ranke-Heinemann als Einrichtung für Studienberatung und Wissenstransfer etabliert. Es ist erste Kontaktadresse für Fragen zu Wissenschaft und Bildung in Australien und kann darüber hinaus bei Fachfragen gezielt Ansprechpartner in Australien vermitteln.

Sabine Ranke-Heinemann | idw

Weitere Berichte zu: Kopfschmerz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

nachricht Künstlicher Leberfleck als Frühwarnsystem
19.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics